ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
ZRM Fluglärmkarten
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2015-11-22>
Die im Projekt "Kommunales Fluglärmmonitoring" der Initiative "Zukunft Rhein Main" (ZRM) in Zusammenarbeit mit dem DFLD erstellten Fluglärmkarten für das gesamte Rhein-Main-Gebiert und für alle beteiligten Kommunen sind jetzt im Internet verfügbar.

Die vom Betrieb des Frankfurter Flughafens ausgehende Lärmbelastung auf viele Gemeinden, Städte und Kreise im Rhein-Main Gebiet ist eines der Hauptthemen, mit dem sich die Initiative Zukunft Rhein Main seit vielen Jahren beschäftigt. Grundlage für jegliche Auseinandersetzung mit dem Thema sind verlässliche und transparente Daten zur Fluglärmbelastung. Bisher konnte die komplexe Berechnung von Fluglärm nur von Fraport oder der hessischen Landesregierung durchgeführt werden. Weil die Datengrundlagen dazu nicht öffentlich zugänglich waren, wurden die Ergebnisse von Betroffenen oft in Frage gestellt. Für Gebiete außerhalb der hessischen Landesgrenze standen keine offiziellen Fluglärmberechnungen zur Verfügung.

Mit dem Projekt "Kommunales Fluglärmmonitoring", das in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Fluglärmdienst (DFLD) durchgeführt wurde, bietet die Initiative "Zukunft Rhein-Main" zum ersten Mal vom Flughafenbetreiber unabhängige Fluglärmberechnungen an. Dabei wird ein innovatives Verfahren eingesetzt, dass den Fluglärm auf der Grundlage der real geflogenen Flugspuren berechnet. Mit dem neuen Verfahren kann der Fluglärm für einen deutlich größeren Bereich berechnet werden als nach der Methode des Fluglärmgesetzes. Auch die Abweichungen der Flugzeuge von der vorgesehenen Flugroute und die Belastung durch die Gegenanflüge werden nun berücksichtigt, sodass die Ergebnisse die reale Fluglärmbelastung besser abbilden.

In einem ersten Schritt wurde die Fluglärmbelastung in der erweiterten Region Rhein-Main für die Jahre 2012 und die Differenz zwischen den Werten in 2012 und denen in 2008 berechnet. Damit kann nicht nur die aktuelle Belastung, sondern auch die Änderung durch den Flughafenausbau (Landebahn Nordwest) detalliert für jede Kommune erfasst werden. Auch die Auswirkungen zukünftiger Änderungen, wie Verschiebung von Flugrouten und neue Flugverfahren, oder die Einhaltung der angekündigten Lärmobergrenzen, können so aufgrund der realen Flugbewegungen überprüft werden. Die Datengrundlagen wurden den beteiligten Kommunen für eventuelle eigene Berechnungen zur Verfügung gestellt.

Die berechneten Fluglärmkarten stehen jetzt auch der Öffentlichkeit im Internet zur Verfügung. Hier finden Sie die bisher im Projekt berechneten Übersichtskarten über die Fluglärmbelastung für die gesamte Region und die den Kommunen zur Verfügung gestellten detaillierten Einzelberichte zum Download.

Übersichtskarten für die Rhein-Main-Region

Die Übersichtskarten für die Rhein-Main-Region zeigen die Fluglärmbelastung (Dauerschallpegel) für das Jahr 2012, getrennt nach Tag und Nacht, und zusätzlich die Zahl von Einzelschallereignissen mit mehr als 68 dB(A) während der Nacht an. Weiterhin wurde die Veränderung dieser Daten zwischen 2008 (485.783 Flugbewegungen, ohne neue Landebahn) und 2012 (482.242 Flugbewegungen, mit neuer Landebahn) berechnet. Aus den Differenzkarten kann man die Änderung der Fluglärmbelastung nach Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest ersehen.

Alle Lärmberechnungen beziehen sich auf die sechs verkehrsreichsten Monate (Mai bis Oktober). Die Leq-Werte geben den Dauerschallpegel für den Tag (6-22 Uhr) und die Nacht (22-6 Uhr) an. Die Ergebnisse sind in den Karten in 5 dB(A)-Schritten auf OpenStreetMap-Karten für das Rhein-Main-Gebiet dargestellt. Der Dauerschallpegel wurde für Werte zwischen 40 dB(A) und 80 dB(A) dargestellt. Der NAT-Wert ("Number of Events Above Threshold") gibt die durchschnittliche Anzahl der Einzelschallereignisse pro Nacht an, die einen Grenzwert (hier 68 dB(A)) überschreiten. Wenn an einem Ort der Einzelschallpegel von 68 dB(A) im Durchschnitt mehr als 6 mal pro Nacht überschritten wird, gehört der Ort zur Nachtschutzzone. NAT-Werte werden auf den entsprechenden Karten in Schritten von 1 dargestellt.

Zur Berechnung wird das Programm IMMI der Firma Wölfel verwendet. Eingangsdaten sind die vom DFLD zur Verfügung gestellten realen Flugspuren und ein digitales Geländemodell, um die Geländehöhe berücksichtigen zu können, da die Flughöhe über Normal-Null (NN) angegeben wird. Das Untersuchungsgebiet wurde zur Berechnung in Quadrate von 100 x 100 Meter eingeteilt. Die verwendete Methodik wurde durch die Eidgenössische Materialprüfanstalt (EMPA) überprüft und als geeignet befunden. Eine genauere Beschreibung der Methodik findet sich in den PDF-Dateien für die einzelnen Kommunen.

Leq Tag 2012
 
Die Karte zeigt den Dauerschallpegel (Leq) Tag (6-22 Uhr) für das Jahr 2012 in Schritten von 5 dB(A).
 
Karte mit hoher Auflösung (726 kB)
 
Karte mit mittlerer Auflösung (252 kB)

Leq Nacht 2012
 
Die Karte zeigt den Dauerschallpegel (Leq) Nacht (22-6 Uhr) für das Jahr 2012 in Schritten von 5 dB(A).
 
Karte mit hoher Auflösung (726 kB)
 
Karte mit mittlerer Auflösung (252 kB)

NAT 2012
 
Die Karte zeigt die mittlere Zahl von Einzelschallereignissen > 68 dB(A) in der Nacht in Schritten von 1.
 
Karte mit hoher Auflösung (713 kB)
 
Karte mit mittlerer Auflösung (247 kB)

Differenz Leq Tag 2012 zu 2008
 
Die Karte zeigt die Differenz (Änderung) des Dauerschallpegels (Leq) Tag zwischen den Jahren 2012 und 2008, in Schritten von 1 dB(A).
 
Karte mit hoher Auflösung (793 kB)
 
Karte mit mittlerer Auflösung (269 kB)

Differenz Leq Nacht 2012 zu 2008
 
Die Karte zeigt die Differenz (Änderung) des Dauerschallpegels (Leq) Nacht zwischen den Jahren 2012 und 2008, in Schritten von 1 dB(A).
 
Karte mit hoher Auflösung (740 kB)
 
Karte mit mittlerer Auflösung (253 kB)

Differenz NAT 2012 zu 2008
 
Die Karte zeigt die Differenz (Änderung) der mittleren Zahl von Einzelschallereignissen > 68 dB(A) in der Nacht zwischen den Jahren 2012 und 2008 in Schritten von 1.
 
Karte mit hoher Auflösung (705 kB)
 
Karte mit mittlerer Auflösung (244 kB)

Fluglärmdaten für einzelne Kommunen:

Alle Mitgliedskommunen der ZRM haben detaillierte Auswertungen für das Gebiet der Kommunen erhalten. Diese Auswertungen pro Kommune finden Sie hier als PDF-Dateien zum Download. Wichtigste Bestandteile sind die detallierten Lärmkarten für die betreffende Kommune; die erläuternden Texte darum herum sind für alle Kommunen gleich. Die PDF-Dateien werden in zwei Qualitäten zur Verfügung gestellt: normale Qualität (ca. 3 MB) für sparsame Datenübertragung und hohe Qualität (zwischen 20 und 31 MB) mit detaillierterer Grafik.

Hinweis: Die detallierte Betrachtung mit Angabe der Einwohnerzahlen im 100x100 Meter Raster, die die Kommunen im Original erhalten haben, dürfen aus Datenschutzgründen nicht öffentlich zugänglich gemacht werden und sind daher nicht enthalten.

PDF-Dateien in normaler Qualität:  PDF-Dateien mit besonders hoher Grafikauflösung:
 
Bischofsheim (2,5MB)   Bischofsheim (24MB)
Budenheim (2,1MB)   Budenheim (19MB)
Büttelborn (2,7MB)   Büttelborn (22MB)
Flörsheim am Main (2,6MB)   Flörsheim am Main (22MB)
Ginsheim-Gustavsburg (2,7MB)   Ginsheim-Gustavsburg (31MB)
Groß-Gerau (2,6MB)   Groß-Gerau (21MB)
Hattersheim (2,8MB)   Hattersheim (28MB)
Hochheim am Main (2,7MB)   Hochheim am Main (22MB)
Hofheim am Taunus (2,5MB)   Hofheim am Taunus (20MB)
Kelsterbach (2,6MB)   Kelsterbach (21MB)
Mainz (2,9MB)   Mainz (23MB)
Mörfelden-Walldorf (2,5MB)   Mörfelden-Walldorf (21MB)
Mühlheim am Main (2,7MB)   Mühlheim am Main (30MB)
Nauheim (2,8MB)   Nauheim (18MB)
Neu-Isenburg(2,5MB)   Neu-Isenburg (24MB)
Riedstadt (2,4MB)   Riedstadt (19MB)
Rüsselsheim (2,5MB)   Rüsselsheim (20MB)
Trebur (2,7MB)   Trebur (22MB)
Wiesbaden (2,8MB)   Wiesbaden (21MB)
Themen hierzuAssciated topics:

ZRM-Initiative Fluglärm-Überwachung Fluglärm

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
ZRM: Fluglärm macht krank!
Pressemitteilung vom 06.11.2013
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2013-11-06>
Neue Studien aus Boston und London liefern weitere Belege dafür, dass Fluglärm krank macht. Die ZRM verlangt größeres Engagement der Verantwortlichen beim aktiven Lärmschutz.   Mehr»
ZRM: Lärmschutz muss im Mittelpunkt stehen!
Pressemitteilung vom 29.11.2013
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2013-11-29>
Die Initiative "Zukunft Rhein-Main" fordert CDU und BÜNDNIS 90 / DIE GRÜNEN in Hessen auf, in einer möglichen Koalitions­vereinbarung zum Frank­furter Flughafen dem Schutz der Bürgerinnen und Bürger vor gesundheits­schädlichem Fluglärm oberste Priorität beizu­messen.   Mehr»
ZRM: "Die Region lebenswert erhalten"
Pressemitteilung vom 28.03.2014
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2014-04-11>
Zum 25. Mal informiert die Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) die Bürgerinnen und Bürger der Region in ihrem Informations­blatt ("Extrablatt") über die Themen Ausbau und Lärmbelastung.    Mehr»
ZRM: "Terminal 3 kann nicht genehmigt werden!"
Pressemitteilung vom 05.08.2014
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2014-08-07>
Ein von der Initiative Zukunft Rhein-Main vorgelegtes Gutachten kommt zu dem Ergebnis, dass Terminal 3 nicht genehmigt werden kann. Die notwendige Erschließung ist nicht gesichert.    Mehr»
ZRM: Lärmpausen reichen nicht aus
Pressemitteilung vom 22.09.2014
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2014-09-22>
Die Initiative "Zukunft Rhein-Main" würdigt die von der Landesregierung vorgeschlagenen Lärmpausen als einen kleinen Schritt in die richtige Richtung, sieht aber keine wirkliche Entlastung.   Mehr»
EXTRABLATT   Oktober 2014
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
Im Extrablatt 26 der ZRM geht es unter anderem um die versprochenen Lärmpausen, die Baugenehmigung für das Terminal 3 und die neue Studie der Universitätsmedizin Mainz zur Wirkung von Fluglärm auf die Gesundheit.   Mehr»
"Eine starke Gemeinschaft"
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-10-19>
Die ZRM-Sprecherin Angelika Munck aus Hochheim hat zum 30. September ihr Amt niedergelegt. Im Interview spricht sie über ihre Arbeit für die ZRM und ihre zukünftigen Pläne.   Mehr»
ZRM: Schlechtere Leseleistungen durch Fluglärm
Pressemitteilung vom 05.11.2014
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2014-11-05>
Initiative "Zukunft Rhein-Main" fordert als Konsequenz der Ergebnisse der Norah-Studie eine Lärm­obergrenze für die Region: "Die Lebens­qualität muss erhalten werden, und zwar für Menschen jeden Alters!"   Mehr»
ZRM: Angelika Munck als langjährige ZRM-Sprecherin verabschiedet
Pressemitteilung vom 13.11.2014
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2014-11-13>
Die Initiative Zukunft Rhein-Main verabschiedete auf ihrer heutigen Sitzung ihre Sprecherin Angelika Munck, die - zuletzt zusammen mit Thomas Will und der Mainzer Umweltdezernentin Katrin Eder - sieben Jahre lang an der Spitze der ZRM gestanden hat. Die Initiative unterstrich erneut ihre ablehnende Haltung zum Terminal 3.   Mehr»
ZRM: Lärmminderungskonzept stellt Mindestforderungen dar!
Pressemitteilung vom 23.04.2013
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2013-04-25>
Die Initiative Zukunft Rhein-Main hat ein eigenes Lärm­schutz­konzept mit ihren Mindest­anforderungen gegen die Fluglärm­belastung vorgestellt und fordert die verant­wortlichen Stellen zur Umsetzung auf.    Mehr»
ZRM stellt neues Verfahren zur Fluglärmberechnung vor
Von: @cf <2015-10-25>
Die Initiative "Zukunft Rhein-Main" hat gemeinsam mit dem Deutschen Fluglärmdienst die ersten Ergebnisse ihres Projekts zum "kommunalen Fluglärmmonitoring" vorgestellt.   Mehr»
ZRM: Veranstaltung "Ergebnisse der NORAH-Studie"
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2015-11-02>
Am 20. November 2015 werden auf einer Veranstaltung der Initiative Zukunft Rhein-Main in Flörsheim die Ergebnisse der Lärmwirkungs­studie NORAH vorgestellt und diskutiert. Dabei sollen auch kritische Positionen Gehör finden.    Mehr»
ZRM Fluglärmkarten
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2015-11-22>
Die im Projekt "Kommunales Fluglärmmonitoring" der Initiative "Zukunft Rhein Main" (ZRM) in Zusammenarbeit mit dem DFLD erstellten Fluglärmkarten für das gesamte Rhein-Main-Gebiet und für alle beteiligten Kommunen sind jetzt im Internet verfügbar.   Mehr»
ZRM: Forderungen für die Novellierung des Fluglärmgesetzes
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2017-06-28>
Die Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) fordert anlässlich der Novellierung des Fluglärm­gesetzes einen verbesserten Schutz gegen Belästigung und Gesundheitsgefahren durch Fluglärm.    Mehr»
ZRM: Beschluss über Anforderungen bei der Einführung einer Lärmobergrenze
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2017-06-28>
Die Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) hat in einem Beschluss ihre Anforderungen an eine Lärmobergrenze formuliert.   Mehr»
ZRM: Ist der von Fraport geplante Flugsteig für Billigflieger zulässig?
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2017-11-14>
In einem Gutachten für die Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) wird untersucht, ob eine Baugenehmigung für den von Fraport beantragten Low-Cost-Carrier-Flugsteig zulässig ist.   Mehr»
Ziele der Initiative "Zukunft-Rhein-Main"
Was wir wollen - Die fünf Forderungen der Initiative "Zukunft Rhein-Main"
Unser Standpunkt: Ja zur Wirtschaftsregion Rhein-Main - Nein zum Flughafenausbau !
Von: @Zukunft Rhein-Main
   Mehr»
Mitglieder der Initiative Zukunft Rhein-Main
Von: @ZRM
Der Initiative Zukunft Rhein-Main gehören zahlreiche Kreise, Städte, Gemeinden und Verbände an.   Mehr»
ZRM: "Es muss endlich wieder leiser werden!"
Pressemitteilung vom 27.08.2013
Von: @Initiative Zukunft Rhein-Main <2013-08-27>
Bei einer Veranstaltung der Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM) im Kurfürstlichen Schloss in Mainz fühlten über 500 Bürgerinnen und Bürger Abgeordneten auf den Zahn.   Mehr»
Anliegende Aufgaben und Fragen zur ZRM-Internetpräsenz
Welche Aktionen sind als nächstes für diese Internetpräsenz zu erledigen und welche Fragen zu klären?
<2014-06-04>
Zur Erneuerung und Pflege der ZRM-Internetpräsenz liegen diverse Aktionen an.   Mehr»
"Wo müssen Schu­len um­ge­sie­delt wer­den?"
Von: @ZRM EXTRABLATT <2013-11-08>
Franz-Rudolf Urhahn, Erster Stadtrat von Mörfelden-Walldorf, spricht über seine Anforderungen an die Norah-Studie.   Mehr»
OB Feldmann und Landrat Will: Zusammen­arbeit auf Augenhöhe
Pressemitteilung vom 28.02.2014
Von: @Kreis Gross-Gerau und Stadt Frankfurt <2014-02-28>
Die Stadt Frankfurt und das Umland wollen künftig bei der Fluglärm­reduzierung enger zusammenarbeiten. Das haben der Frankfurter OB Peter Feldmann und der Landrat des Kreises Groß-Gerau vereinbart.    Mehr»
"Schallschutz wird zur Mogelpackung"
Von: @ZRM EXTRABLATT <2014-04-10>
Der Verein LÄRM unterstützt eine Musterklage, die einen besseren passiven Schallschutz gegen Fluglärm zum Ziel hat. Dieter Unkrich erläutert die Klage.   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.