statt Flughafenausbau
 Startseite + Aktuell
 Neueste Infos
 ZRM-Pressemitteilungen
 
 Zukunft Rhein-Main
 Aktuelle Themen:
 
 Grundlagen:
 Links
 Newsletter & Extras
 Kontakt / Impressum
 Suchen ...
Pro­test­ak­tio­nen ge­gen Aus­bau .
Von cf ·· 2016-09-19

Großdemo "Rhein-Main gegen Fluglärm" in Mainz/Wiesbaden am 22. Oktober 2011

 

Die neue Landebahn ist eröffnet, viele Menschen sind neu oder stärker als bisher vom Fluglärm betroffen, nicht nur im Rhein-Main-Gebiet, sondern auch im angrenzenden Rheinland-Pfalz und sogar in Bayern. Überall hat sich inzwischen deutlicher Widerstand formiert: gegen die neue Landebahn, gegen die Zunahme des Flugverkehrs, gegen Fluglärmbelastung, Flugrouten und Flugverfahren und für ein Nachtflugverbot von 22-6 Uhr. Schon mehr als ein Jahr lang findet jeden Montag im Flughafen-Terminal die "Montagsdemo" statt, dazu werden immer neue andere Protestaktionen durchgeführt.

In diesem fortlaufend aktualisierten Blog berichten wir über den Protest "auf der Straße", beginnend mit den Protesten gegen "Happy Landings" das Volksfest der Fraport im Vorfeld der Eröffnung der neuen Landebahn. Weiter zurückliegende Ereignisse finden Sie im Beitrag  "Widerstand gegen Flughafenausbau - im Wald und auf der Straße".

Aktuelle Nachrichten:

*Neu * 19.09.2016: 187. Montagsdemo - Besuch aus London

Auf der 187. Montagsdemo war John Stewart aus London zu Gast, der sich seit langem gegen eine weitere Start- und Landebahn am Flughafen Heathrow engagiert. Aktueller Anlass des Besuchs ist, dass die neue Bahn in Heathrow jetzt doch gebaut werden soll, nachdem Ausbaugegner das Projekt lange Zeit verhindern konnten. Ein Filmteam der BBC begleitete John Stewart, um über den Widerstand gegen den Flughafenausbau in Frankfurt zu berichten, der über die Region hinaus als Vorbild wirkt. Jochen Kraus von der BI Niederrad begrüßte den Gast. Walter Keber hat viele Bilder von der Montagsdemo gemacht.

Fluglärmgegner haben am Sonntag an der Frankfurter Demo gegen TTIP und CETA teilgenommen. Auch davon gibt es Bilder beim BBI.

12.09.2016: 186. Montagsdemo - lang andauernder Protest

Mit einem Transparent aus dem Jahr 2012 demonstrierte die BI Flörsheim-Hochheim die Kontinuität des Protestes gegen den Flughafenausbau. Birgit von Stern zog eine Bilanz des bisherigen Protestes und wie man ihn in Zukunft weiter führen kann. Sie berichtete, dass die Stadt Hochheim zum 5. Jahrestag der neuen Landebahn Protestbanner in der Stadt aufhängen will. Auch die kommende Demo gegen TTIP und CETA waren ein Thema. Noch mehr Informationen findet man bei den Bildern von Walter Keber.

05.09.2016: 185. Montagsdemo - gegen TTIP und CETA

Die 185. Montagsdemo wurde vom Arbeitskreis Fluglärm und Umwelt gestaltet. In einer kämpferischen Rede sprach Knut Doerfel über Ziele und bisherige Erfolge der Bürgerinitiativen gegen den Flughafenausbau und über die künftige Strategie, vor allem im Umgang mit der Politik. Es wurde auch zur Teilnahme an der Demo gegen TTIP und CETA am 17. September am Frankfurter Opernplatz (ab 12 Uhr) aufgerufen. Ina Gratenau suchte Mitstreiter/innen für das Projekt Offensive Montagsdemo, mit dem die Beteiligung an den Montagsdemos verbessert werden soll. Wie immer gibt es zur Montagsdemo die Bilder von Walter Keber.

29.08.2016: 184. Montagsdemo

Mit der 184. Montagsdemo wurden nach den Sommerferien die regulären Montagsdemonstrationen im Terminal wieder aufgenommen. Im Mittelpunkt standen in naher Zukunft geplante Veranstaltungen. Stefanie Then sprach über die Großveranstaltung gegen TTIP und CETA, die am 17. September in Frankfurt stattfindet. Dietrich Elsner stellte das Berliner "Festival der Zukunft" des Bundesumweltministeriums vor, dass vom 8.-12. September geplant ist. Das Bündnis will sich dort mit dem einem Informationsstand üver Verkehrslärm ("Lärmhaus") und Vorträgen zum Fluglärm beteiligen. Walter Keber hat von der Montagsdemo wieder zahlreiche Fotos gemacht.

22.08.2016: 48. Mahnwache - die letzte in diesen Sommerferien

Bei der letzten Mahnwache in den hessischen Sommerferien stand eine kritische Auseinandersetzung von Klaus Rehnig mit dem Thema "Lärmpausen" im Mittelpunkt. Rehnig forderte die Fluglärmgegner auch dazu auf, sich bei der Diskussion um die Novellierung des Fluglärmgesetzes zu engagieren. Ein Zwischenfall mit einem Piloten, im volltrunkenen Zustand einen Airbus nach Sri Lanka fliegen wollte und von der Crew daran gehindert werden musste (siehe Bericht bei der Hessenschau), sorgte für Diskussionen. Walter Keber hat Bilder von der Mahnwache gemacht. Am 29. August findet wieder die reguläre Montagsdemo statt.

15.08.2016: 47. Mahnwache - künftige Protestaktionen

Verschiedene Themen wurden bei der 47. Mahnwache diskutiert, unter anderem in der näheren Zukunft geplante Veranstaltungen: die Teilnahme an der Demonstration gegen TTIP und CETA am 17. September in Frankfurt, ein Besuch beim Umweltbundesamt anlässlich dessen 10. Geburtstages und Protestaktionen zum 5. Jahrestag der Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest. Dazu soll es Demos am 21. Oktober in Frankfurt und am 22. Oktober auf der Theodor-Heuss-Brücke zwischen Mainz und Wiesbaden geben. Einige Bilder von der Mahnwache findet man beim BBI.

08.08.2016: 46. Mahnwache - "Wir schaffen das"

Die 46. Mahnwache stand unter dem Motto "Wir schaffen das" - im Sinne "die Bahn muss weg". Im Zentrum der Veranstaltung stand Kritik an der Geschäftspolitik von Fraport, die von Wolfgang Heubner, BI Sachsenhausen, vorgetragen wurde. Siehe dazu auch die  Pressemitteilung des Bündnisses und die Bilder von Walter Keber.

01.08.2016: 45. Mahnwache im Terminal - Chaosnacht am Flughafen

Bei der 45. Mahnwache war das Thema die "Chaosnacht" am Flughafen, als wegen eines Unwetters trotz 76 Ausnahmegenehmigungen 25 Flugzeuge den Start bis 24 Uhr nicht schafften und deshalb zahlreiche Fluggäste unfreiwillig die Nacht auf dem Flughafen verbringen mussten. Fraport hatte deswegen eine Lockerung des Nachtflugverbots gefordert und damit heftige Diskussionen ausgelöst. Die Bürgerinitiativen wollen gegen alle derartigen Versuche entschieden Widerstand leisten. Walter Keber hat die 45. Mahnwache in Bildern festgehalten.

Zu den Vorgängen in der Unwetternacht gibt es Pressemitteilungen vom  BBI, von der BI Raunheim, der BIL Offenbach und der BI Sachsenhausen.

25.08.2016: 44. Mahnwache im Terminal - Streit um Rheingau Musik-Festival

Bei der 44. Mahnwache ging es vor allem um die Aktionen anlässlich des Rheingau Musik-Festivals. Die Veranstalter ärgern sich heftig über Briefe, die die Initiative gegen Fluglärm Mainz im Vorfeld an die teilnehmenden Künstler verschickt hat. In diesen Briefen wird auf die Fluglärmbelastung hingewiesen, die den Musikgenuss im Rhein-Main-Gebiet trüben kann. Intendant Herrmann hat der BI sogar eine Abmahnung geschickt und mit Klage gedroht. Die BI will sich davon aber nicht einschüchtern lassen. Zum Thema gibt es eine Pressemitteilung der Initiative gegen Fluglärm Mainz .

18.07.2016: 43. Mahnwache im Terminal

In den hessischen Sommerferien finden seit fünf Jahren statt der Montagsdemos informellere Mahnwachen statt. Mit der 43. Mahnwache startete man diese Woche in die Ferien. Erwin Stufler von den Mainzer BIs interviewte aktive Ausbaugegner/innen. Von der Mahnwache gibt es Bilder beim BBI. Auf dem letzten Bild sieht man den Slogan, der den kontinuierlichen Protest des BBI beschreibt: "Am Widerstand wächst der Mensch".

14.07.2016: Mahnwache vor dem Römer in Frankfurt

Am 14. Juli hielten Ausbaugegner/innen parallel zur konstituierenden Sitzung der neuen Frankfurter Stadtregierung eine Mahnwache vor dem Römer ab. Gegenüber früheren Zeiten hat sich die Stimmung zwischen den Ausbaugegnern und der Politik verbessert. Nun müssen den Worten (z.B. den Ankündigungen von OB Feldmann) auch Taten folgen. Walter Keber hat kommentierte Bilder von der Aktion gemacht.

12.07.2016: Protest ihn Mörfelden-Walldorf

Die Stadtverordnetenversammlung in Mörfelden-Walldorf hat beschlossen, die Banner gegen Flughafenausbau an den städtischen Gebäuden abzuhängen. Ausbaugegner/innen protestierten vor dem Rathaus gegen diese Maßnahme. Beim BBI gibt es einige Bilder von der Protestaktion.

11.07.2016: 183. Montagsdemo - Ferienstimmung

Bei der 183. Montagsdemo - der letzten vor den hessischen Sommerferien - ging es entspannt zu: man feierte ein bisschen mit von den Mainzer BIs gespendetem Wein und Brezeln. Dirk Treber berichtete von dem Sonntagsspaziergang zu den Hainbuchenbäumchen. Klaus Rehnig berichtet von dem RMI Wissenschaftsforum, bei dem der Frankfurter OB Feldmann sich zur künftigen Flughafenpolitik der Stadt geäußert hatte. Auf den Bildern von Walter Keber kann man die Weinprobe und weitere Highlights der Montagsdemo betrachten.

In den Sommerferien finden keine Montagsdemos statt, sondern Mahnwachen (gleicher Ort, gleiche Zeit). Die nächste reguläre Montagsdemo gibt es am 29. August 2016.

10.07.2016: Sonntagsspaziergang zu den Hainbuchen-Bäumchen

Am Sonntag, den 10.07.2016, fand ein Spaziergang zu den neu gepflanzten Hainbuchen-Bäumchen statt, die von der BI Frankfurt Nord an Baumpaten verkauft wurden und jetzt einen Platz im Wald von Erzhausen gefunden haben. Mit der Pflanzaktion soll gegen die Vernichtung von Bannwald für den Flughafenausbau protestiert werden. Die Baumpaten brachten Zettel mit ihren Wünschen an den Bäumchen an. Walter Keber hat die Aktion in kommentierten Bildern dokumentiert.

04.07.2016: 182. Montagsdemo - Sommermärchen Kassel-Calden

Im Zentrum der 182. Montagsdemo stand diesmal ein Märchenstunde. Hans Schinke aus Offenbach setzte sich in seinem Beitrag "Sommermärchen über den Flughafen Kassel-Calden", mit Wunsch und Wirklichkeit beim Flughafen Kassel-Calden in unterhaltsamer satirischer Form auseinander. Die unerfreuliche Finanzlage des Flughafens hatten in jüngster Zeit wieder einmal für Diskussionen gesorgt. Steve Collins und sein Sohn sorgten für die musikalische Unterhaltung, Walter Keber hat wieder zahlreiche Fotos mit Kommentaren bereitgestellt.

27.06.2016: 181. Montagsdemo - Protest gegen TTIP

Der Protest gegen TTIP stand im Zentrum der 181. Montagsdemo. Es herrscht die Sorge, dass durch TTIP und CETA Schutzbestimmungen gegen Fluglärm (z.B. Nachtflugverbote) aufgeweicht oder ganz unmöglich gemacht werden könnten. Zum Thema TTIP gab es Informationen von Greenpeace. Wolfgang Heubner analysierte in seiner Rede die Aussagen von Fraport zu Lärmpausen und anderen Lärmschutzmaßnahmen (Text liegt noch nicht vor). Walter Keber hat die 181. Montagsdemo in Bildern festgehalten.

20.06.2016: 180. Montagsdemo

Auf der heutigen Montagsdemo wurde der zweite Band des Buches "50 Jahre Protest gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens" von den Herausgebern offiziell vorgestellt, man konnte es auch gleich kaufen. Band 2 behandelt die Ereignisse von Ende 2013 bis zum vergangenen Dezember 2015. Wilma Frühwacht Treber übernahm die einführende Vorstellung des Buches, Dirk Treber ging detailliert auf den Inhalt ein. Walter Keber hat von der Montagsdemo viele Bilder gemacht.

19.06.2016: Mahnwache beim Rheingau Musik-Festival

Anlässlich des Eröffnungskonzerts des Rheingau Musik-Festivals protestierten die Bürgerinitiativen wieder mit einer Mahnwache beim Kloster Eberbach gegen den Fluglärm. Grund für den Protest ist, dass Fraport und Lufthansa wichtige Sponsoren des Festivals sind (siehe auch  Pressemitteilung des BBI zur Mahnwache). Georg Reichelt hat Fotos von der Mahnwache gemacht und in eine Bildergallerie eingestellt.

13.06.2016: 179. Montagsdemo

Wichtigstes Thema der 179. Montagsdemo, die trotz des Fussballspiels gut besucht war, war die veränderte politische Situation in Mörfelden-Walldorf. Dazu gibt es eine Rede von Petra Schmidt. Dirk Treber berichtete von der Landeskonferenz der Naturfreunde Hessen, die einige die Positionen der Bürgerinitiativen unterstützende Beschlüsse auf dem Gebiet des Luftverkehrs gefasst hat. Der zweite Band des Buches "50 Jahre Protest gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens" ist fertig und wird auf der nächsten Montagsdemo genauer vorgestellt. Weitere Informationen gibt es bei den kommentierten Bildern von Walter Keber.

07.06.2016: Mahnwache mit dramatischem Ende

Mit einer Mahnwache protestierten heute mehr als 100 Menschen vor dem Rathaus Mörfelden-Walldorf gegen die geplante Entfernung der Banner gegen den Flughafenausbau, die an diesem Abend beschlossen vom neuen Stadtparlament beschlossen werden sollte. Doch dazu kam es nicht. Die Mahnwache nahm eine dramatische Wendung, als der Erste Stadtrat Franz-Rudolf Urhahn - ein langjähriger Mitstreiter gegen den Flughafenausbau - kurz nach seiner Rede plötzlich zusammenbrach, vermutlich wegen eines Herzinfarkts. Zum Glück konnte er durch sofortige Erste-Hilfe-Maßnahmen noch vor dem Eintreffen des Notarztes wiederbelebt werden und wurde dann in eine Klinik in Frankfurt gebracht. Inzwischen soll es ihm (den Umständen entsprechend) besser gehen, wir wünschen eine baldige und vollständige Genesung. Die Mahnwache wurde nach dem Vorfall vorzeitig abgebrochen, ebenso die Sitzung des Stadtparlamentes (noch vor den Beschlüssen zur Flughafenpolitik).

Einen Bericht über die Mahnwache findet man beim BBI, einen guten Artikel über die Hintergründe gibt es bei der Hessenschau. Von der Mahnwache selbst (bis zum Abbruch) gibt es die Reden von Petra Schmidt und Rudi Hechler, die Bilder von Walter Keber und eine Gemeinsame Erklärung von BIs und einigen Politikern zum Thema "Entfernung der Banner".

06.06.2016: 178. Montagsdemo - Fraport unter der Lupe

Die Fraport AG als Wirtschaftsfaktor war das zentrale Thema auf der 178. Montagsdemo. In seiner interessanten Rede unter dem Titel "Die Fraport AG – Ein systemrelevanter Scheinriese?" analysierte Hans Schinke aus Offenbach die Bedeutung von Fraport für die Wirtschaft in der Region. Er kam zu dem Schluss, dass Fraport zwar ein wirtschaftliches Schwergewicht in der Region und der Flughafen ein wichtiger Standortfaktor ist. Die Aussage, Fraport sei der "Herzmuskel" (also der wichtigste Faktor, an dem alles hängt) der Region, findet er aber weit übertrieben. Die Zukunft der deutschen Wirtschaft hänge mehr an "Hightech" (Zukunftstechnologien) als am Flughafen. Auch die musikalische Unterhaltung bei der Montagsdemo kam durch den Auftritt von Steve Collins nicht zu kurz. Wilma Frühwacht-Treber stellte eine neue Auflage der Info-Broschüre der Interessengemeinschaft gegen Fluglärm vor. Walter Keber hat die Montagsdemo in kommentierten Bildern festgehalten.

05.06.2016: Weitere Aktionen im Kontext Flughafenausbau

In der letzten Tagen haben neben der Montagsdemo verschiedene Aktionen in Zusammenhang mit dem Flughafenausbau stattgefunden, von denen wir hier eine Auswahl vorstellen. Unter dem Titel "Sonntagsspaziergang reloaded" fand im Wald zwischen Mörfelden–Walldorf und Flughafen eine 3-stündige Exkursion statt, die im Rahmen einer Veranstaltungsreihe über den Konflikt um den Frankfurter Flughafenausbau von Studierenden der Universität Mainz angeboten wurde. Dabei wurde besonders über die Konflikte beim Ausbau der Startbahn West informiert. In Rüsselsheim fand eine Veranstaltung zum kommunalen Fluglärmmonitoring der ZRM statt. Walter Keber hat im Kontext des Streits um die anti-Ausbau-Banner in Mörfelden-Walldorf eine Foto-Dokumentation von Protestplakaten in Kommunen im Kreis Groß-Gerau gemacht.

Termine 06./07. Juni 2016

Am Montag, den 06. Juni 2016, 19:30 Uhr, gibt es in der Stadthalle Flörsheim, Kapellenstr. 1, eine Infoveranstaltung zur Außenwohnbereichsentschädigung.

Am 07.06.2016 findet in Mörfelden-Walldorf die Stadtverordneten-Sitzung statt, auf der über die Entfernung der städtischen Banner gegen Flughafenausbau entschieden werden soll. Die BI Mörfelden-Walldorf, die IGF und andere rufen daher zur Teilnahme an einer Mahnwache um 18 Uhr vor dem Rathaus Walldorf auf.

30.05.2016: 177. Montagsdemo - Kritik an Lärmpausen und Fraport

Aus aktuellem Anlass - die Lärmpausenregelung geht heute in den Regelbetrieb - standen die Lärmpausen im Zentrum der 177. Montagsdemo. Die Bürgerinitiativen kritisieren, dass die Lärmpausenregelung den Lärm nur verschiebt, aber nicht hindert. Berthold Fuld analysierte in seiner Rede kritisch die Geschäftspolitik und Pläne von Fraport. Von der Montagsdemo gibt es wie immer die Bilder von Walter Keber.

23.05.2016: 176. Montagsdemo

Am 23. Mai wurden nach der Ferien-Pause die Montagsdemos wieder aufgenommen. Wichtigstes Thema war die Hauptversammlung von Fraport am letzten Freitag (siehe Eintrag vom 20.05.2016). Auch die politische Entwicklung in Mörfelden-Walldorf - Abkehr von der konsequenten Positionierung gegen den Ausbau durch die neue Koalition - war diskutiert. Mehr bei den kommentierten Bildern der Montagsdemo.

20.05.2016: Protest und Kritik bei Fraport-Hauptversammlung

Mit einer Mahnwache protestierten Ausbaugegner/innen anlässlich der Hauptversammlung der Fraport vor der Jahrhunderthalle in Frankfurt-Hoechst. Hans Schinke fasste in seiner langen Begrüssungsrede die Gründe für den Protest (für die ankommenden Aktionäre) zusammen. Dabei betonte er, dass man keineswegs gegen den Flughafen als solches ist, sondern nur gegen dessen ungezügelten Ausbau und die damit verbundenen Belastungen. Walter Keber hat einige Bilder von der Aktion gemacht. Bei der Hauptversammlung selbst wurden von "kritischen Aktionären" aus den Reihen des BBI zahlreiche Fragen an den Fraport-Vorstand gerichtet und dabei fundierte Kritik an der Geschäftspolitik von Fraport auf verschiedenen Gebieten geübt. Die Beiträge sind argumentativ von allgemeinem Interesse, wir haben sie deshalb komplett hier verlinkt:

09.05.2016: 175. Montagsdemo

Die 175. Montagsdemo stand im Zeichen des musikalischen Protests: mit Unterstützung von Steve Collins wurde gemeinsam gesungen. Danach begab sich der Demonstrationszug, passend zum schönen Wetter, nach draußen vor das Terminal. Details findet man in den kommentierten Bildern von Walter Keber.

08.05.2016: "Rosenmontagszug" in Mainz

Der Zug kommt spät, aber er kommt: heute wurde in Mainz der wegen des schlechten Wetters ausgefallene Rosenmontagszug nachgeholt. Sommerliches Wetter vermittelte ein bisschen Feeling vom Karneval in Rio. Thema der Gruppe des BBI, die der "Verein für ein lebenswertes Mainz und Rheinhessen" organisiert hatte, war diesmal neben dem Fluglärm vor allem die Gesundheitsgefahr durch Flugzeugabgase und Feinstaub. Dazu gab es einen neuen Motivwagen und eine Fußgruppe, die sich passend dazu mit weißen Schutzanzügen mit der Aufschrift "Feinstaub tötet" kostümiert hatte. Walter Keber hat viele Bilder gemacht, auf denen man den Wagen und die TeilnehmerInnen der Fußgruppe ansehen kann. Bei Youtube findet man einen kurzen Ausschnitt aus der Fernsehaufzeichnung des Zuges.

02.05.2016: 174. Montagsdemo - Arbeitsplätze bei Fraport

Mit dem Slogan "Der Mai ist gekommen, die Bahn muss weg" startete die 174. Montagsdemo. Hans Schinke (BIL Offenbach) ärgerte sich in seiner Rede zuerst darüber, dass Protestkundgebungen (hier die Kundgebung vor dem Haus von Minister Al-Wazir, Eintrag vom 8.2.2016) gegen den Fluglärm leiser sein müssen als der Fluglärm. Danach setzte er sich kritisch mit den Arbeitsplatzprognosen von Fraport auseinander. Die Montagsdemo wurde wie immer von Walter Keber in Bildern festgehalten.

27.04.2016: Mahnwachen am "Tag gegen Lärm"

Am "Tag gegen Lärm" veranstalteten Ausbaugegner/innen des BBI auf dem Römer in Frankfurt und in Mainz Mahnwachen und forderten eine Reduzierung des Fluglärms. Walter Heubner hielt dabei eine Rede. Fotos vom Frankfurter Römer und von der Mainzer Mahnwache findet man beim BBI.

25.04.2016: 173. Montagsdemo

Die 173. Montagsdemonstration wurde vom BUND Kreisverband Groß-Gerau gestaltet. Helmut Debus sprach in seiner Rede mit dem Thema "Klima - Ernährung - TTIP - Export/Import - Luftfracht" über globale Entwicklungen, die in Zusammenhang mit dem Luftverkehr stehen, den ausführlichen Text des interessanten Vortrages (ca. 10 Seiten) findet man HIER. Aktueller Anlass war der "Tag der Erde" am 23. April. Auch nachhaltige Ernährung war ein Thema, dazu wurden "klimafreundliche Schnittchen" aus lokaler Produktion angeboten. Walter Keber hat die Montagsdemo in vielen Bildern eingefangen.

18.04.2016: 172. Montagsdemo

Die 172. Montagsdemo wurde von der "Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärm (IGF), Rhein-Main" gestaltet. Pfarrer Harald Jaensch aus Mainz kritisierte den Fluglärm aus christlicher Sicht und trat für ein Recht auf Stille ein (Text liegt noch nicht vor). Der Vorsitzende der IGF Dirk Treber berichtete über die aktuelle Tagung der Bundesvereinigung gegen Fluglärm. Walter Keber hat wieder einige Bilder von der Montagsdemo, worauf die Akteure zu sehen sind.

11.04.2016: 171. Montagsdemo

Heute fand nach der Pause wegen der hessischen Osterferien wieder die Montagsdemo im Terminal statt. Im Zentrum stand die Rede von Wolfgang Heubner (BI Sachsenhausen). Er beschäftigte sich zunächst mit den Begründungen, die Fraport für den Bau der Nordwestbahn angegeben hatte, und schloss aus der aktuellen Entwicklung (Nichteinhaltung der Prognosen auf fast allen Gebieten), dass die Bahn überflüssig ist und geschlossen werden kann. Nach der Rede fand wie üblich der traditionelle Protestumzug durch das Terminal statt. Walter Keber hat von allem Fotos gemacht.

04.04.2016: 42. Mahnwache - Begrüßung des Frühlings

Wegen der Osterferien fand am 4. April die 42. Mahnwache im Terminal unter dem Motto "Wir begrüßen den Frühling" statt (von der Mahnwache vor Ostern gibt es keine Bilder). Dirk Treber sprach über die Lärmpausenregelung und berichtete über den neuesten Wirbelschleppenvorfall in Flörsheim. Berthold Fuld analysierte die Entwicklungen beim Luftverkehrskonzept; die Bundesregierung hat hier vor kurzem ein Gutachten vorgelegt. Wilma Frühwacht-Treber stellte einen Artikel im Deutschen Pfarrerblatt vor, in dem es um Störungen der Religionsausübung (z.B. bei Beerdigungen) durch Fluglärm geht. Walter Keber hat einige Bilder von der Mahnwache gemacht. Nächste Woche (am 11.4.) findet am Morgen von 6-8 Uhr eine Mahnwache für Frühflieger statt, abends gibt es wieder die normale Montagsdemo.

14.03.2016: 170. Montagsdemo - hat die "Allianz für Lärmschutz" etwas gebracht?

Im Mittelpunkt der 170. Montagsdemo stand die Rede von Hans Schinke aus Offenbach. Dabei ging es um die "Allianz für Lärmschutz" aus dem Jahr 2012, durch die es nach den Aussagen der Politiker in der Region deutlich leiser werden sollte. Die Politik und auch Fraport sehen offenbar die Ziele der Allianz schon teilweise erreicht (z.B. durch einige Maßnahmen zum aktiven Schallschutz oder die Lärmpausenregelung). Die Betroffenen sehen das jedoch anders. Wenn der Lärm (im Mittel) nicht so stark zugenommen hat wie prognostiziert, liegt das an der nicht wie erwartet gestiegenen Zahl der Flugbewegungen, weniger an den Lärmschutzmaßnahmen. Gefordert wird aber, dass es real leiser wird und nicht nur die Steigerung geringer ausfällt. Zur musikalischen Unterhaltung auf der Demo trug Steve Collins bei. Bei BBI gibt es wie immer Bilder von der Montagsdemo.

Diese Montagsdemo ist die letzte vor der Osterpause wegen der Ferien. Am 21. März und am 4. April gibt es statt der Demo eine Mahnwache, Ostermontag ist frei. Die nächste reguläre Montagsdemo findet am 11.4.2016 statt.

07.03.2016: 169. Montagsdemo - Thema Kommunalwahl

Die gestrigen Kommunalwahlen in Hessen waren das wichtigste Thema auf der 169. Montagsdemo. Wilma Frühwacht-Treber beleuchtete in ihrer Rede mögliche Folgen für die Protestbewegung gegen den Flughafenausbau. Sie stimmte die ZuhörerInnen auf veränderte Randbedingungen für den Protest ein, worin sie aber auch eine Chance sah. In vielen Kommunen wurden die bisherigen Machtverhältnisse kräftig durcheinandergewirbelt, und es ist unklar, wer in Zukunft dort regieren wird und wie sich diese Städte dann zum Flughafenausbau aufstellen. So ist z.B. Schwarz-Grün in Frankfurt abgewählt. Auch die anstehenden Landtagswahlen im Nachbarland Rheinland-Pfalz können Veränderungen bringen. Dieter Neumann trug zwei kritische Lieder vor (Audiodateien findet man auf der BBI-Homepage unter "Aktuelles" vom 07.02.2016). Beim Umzug durchs Terminal wurden demonstrative "Lärmpausen" eingelegt. Die Bilder von Walter Keber zeigen die Montagsdemo.

29.02.2016: 168. Montagsdemo - gegen die Politik

Im Vorfeld der am Sonntag anstehenden Kommunalwahlen in Hessen machten die rund 400 Teilnehmer/innen an der Montagsdemo klar, dass sie wenig von vielen Parteien und Politikern halten. Auch mit dem grünen "Lärmpausenminister" Al-Wazir zeigten sie sich unzufrieden. Die Meinungsäußerungen auf den Plakaten kann man auf den Bildern von der Montagsdemo betrachten. Helmut Hahn (BI Wixhausen) beklagte sich in seiner Rede darüber, dass für die Fluglärmbetroffenen in Wixhausen (ein nördlicher Vorort von Darmstadt) nichts getan wird. Danach übte er heftige Kritik daran, dass sich die Politik vorwiegend am Interesse der Wirtschaft und nicht an den Menschen orientiere. Durch Fluglärm und Flughafenausbau würden die Menschen in ihren Grundrechten verletzt.

28.02.2016: Protest bei Minister Al-Wazir

Unter dem Motto "Lärmpausen für Al-Wazir" wurde von Mitgliedern von Bürgerinitiativen am Samstag den 27. Februar ein Autokorso mit dekorierten Autos und zugehörigem Fluglärm aus der Konserve vor dem Wohnhaus von Minister Al-Wazir durchgeführt. Die Fluglärmgegner fühlen sich vom Minister im Stich gelassen, und protestieren dagegen, dass er entgegen den Wahlversprechungen nicht genügend gegen den Fluglärm tut. Leider schien der Minister nicht zu Hause zu sein. Redetexte und einige Bilder der Aktion gibt es beim BBI unter "Aktuelles", Eintrag vom 28.02.2016.

22.02.01.2016: 167. Montagsdemo - Lärmpausen

Auch im fünften Jahr ihres Bestehens kommen noch viele Menschen zur Montagsdemo, etwa 450 waren es an diesem Montag. Im Zentrum stand die Rede von Ursula Fechter von der BI Sachsenhausen , die sich ausführlich mit den Möglichkeiten auseinandersetzte, in Sachen Fluglärm mit Hilfe der Politik etwas zu bewegen. Friedhilde Scholl präsentierte eine satirische Zeichnung zum Thema "Lärmpausen", die auch in der Frankfurter Rundschau erschienen ist. Auch andere Themen, wie z.B. die Feinstaubbelastung, waren präsent. Mehr ist auf den Bildern von Walter Keber zu sehen.

16.02.01.2016: Protest gegen Minister Al-Wazir in Flörsheim

Anlässlich eines Besuchs von Minister Al-Wazir in Flörsheim (aus Wahlkampfgründen) fand eine Protestkundgebung der Bürgerinitiativen unter dem Motto "Wieviel Fluglärmminister Tarek Al-Wazir FAIRtragen wir?" statt. Die BIs sind unzufrieden, weil der Minister zu wenig gegen die schädlichen Folgen des Flughafenausbaus tut. Von der Aktion gibt es ein Video bei Youtube.

15.02.01.2016: 166. Montagsdemo - der Protest ist lebendig

Im Zentrum der 166. Montagsdemo stand die Rede von Knut Dörfel, der sich kritisch mit der Politik auseinandersetzte. Parteien, die den Ausbau befürworten oder zumindest mit tragen, versuchten jetzt von den schädlichen Folgen abzulenken und die Kritiker mit kleinen Nachbesserungen zu beruhigen. Der Protest sei aber trotzdem nach wie vor lebendig, nicht nur bei der Montagsdemo, sondern auch bei vielen kleineren Protestaktionen. Wilma Frühwacht-Treber wies darauf hin, dass vom Buch "50 Jahre Protest gegen Flughafenausbau" eine zweite Auflage erschienen ist, das Buch ist also wieder verfügbar. Band 2 soll im April fertig sein. Die Bilder von der Montagsdemo findet man beim BBI.

08.02.01.2016: Rosenmontag im Terminal

Nachdem der Rosenmontagszug in Mainz wegen schlechten Wetters ausgefallen ist, verlegten die etwa 40 Teilnehmer/innen der Zugnummer in ihren Kostümen ihren Umzug kurzerhand ins Flughafen-Terminal - hier ist es warm und trocken und es gibt auch viele Zuschauer. Thema des närrischen Protests war die Feinstaubbelastung, symbolisiert durch weiße Schutzanzüge Schutzausrüstung. Die fröhliche Protestaktion kam auch bei den Fluggästen und Flughafen-Mitarbeitern gut an und alle hatten viel Spaß. Zur Aktion gibt es Bilder von Walter Keber und von Georg Reichelt.

Auch die Montagsdemo am Abend stand im Zeichen der Fastnacht. Hans Schinke, verkleidet als Pilot, hielt die Büttenrede. Beim BBI gibt es einige Bilder von der Montagsdemo.

07.02.01.2016: *** Rosenmontagszug in Mainz abgesagt ***

Wer sich auf den Rosenmontagszug in Mainz gefreut hat, kann (leider) zu Hause bleiben: der Zug wurde wegen des zu erwartenden Unwetterlage (Sturm, Regen) aus Sicherheitsgründen kurzfristig abgesagt. Schade!

06.02.01.2016: "Mainz, wie es lärmt und kracht"

Anlässlich der bekannten Mainzer Fastnachtsveranstaltung "Mainz wie es singt und lacht" im Mainzer Schloss protestierten die Bürgerinitiativen mit einer Mahnwache gegen den Fluglärm. Mit Plakaten und Transparenten wurde vor dem Eingang ein Spalier für die Gäste gebildet, unter denen auch viel Prominenz war. Die Narren reagierten freundlich, viele zeigten Sympathie mit dem Anliegen der Protestierenden. Nach den kommentierten Bildern von Walter Keber zu urteilen, hatten alle trotz des ernsten Hintergrundes viel Spaß.

01.02.01.2016: 164. Montagsdemo - Wirtschaftliche Lage von Fraport

Thema der 164. Montagsdemo war die aktuelle wirtschaftliche Situation von Fraport. In seiner Rede setzte sich Berthold Fuld mit der Problematik der Flughafenentgelte auseinander. Die Bilder von Walter Keber zeigen die Akteure. Am nächsten Montag nicht den Mainzer Rosenmontagszug (live oder im Fernsehen) verpassen: das Bündnis der Bürgerinitiativen ist mit Motivwagen und Fußgruppe (diesmal an einem vorderen Platz im Zug) an einem vorderen Platz dabei.

25.01.2016: 163. Montagsdemo - Arbeiten bei Fraport

Zentrales Thema auf der 163. Montagsdemo waren die Arbeitsverhältnisse bei Fraport, mit denen sich Stefanie Then von der SPD Niederrad kritisch auseinandersetzte. Außerdem wurde über den Rosenmontagszug in Mainz gesprochen, an denen die Bürgerinitiativen wieder mit Motivwagen und Fußgruppen teilnehmen werden. Walter Keber hat wie immer Bilder von der Montagsdemo gemacht.

18.01.2016: 162. Montagsdemo - Umweltbelastung durch den Flughafenausbau

Die 162. Montagsdemo wurde von der Bürgerinitiative Sachsenhausen (BIS) gestaltet. Themen waren Fluglärmbelastung speziell in Sachsenhausen, auch die Politik der schwarz-grünen Landesregierung wurde kritisiert. In seiner Rede setzte sich Wolfgang Heubner kritisch mit den Prognosen und der tatsächlichen Geschäftsentwicklung von Fraport auseinander. Walter Keber hat die Montagsdemo wieder in zahlreichen Bildern festgehalten.

15.01.2016: Veranstaltung zu Gefahren durch Feinstaub

Über die Gefahren durch Ultra-Feinstaub für die Gesundheit informierte eine Veranstaltung der BIS Sachsenhausen (BIS). Ultra-Feinstaub (besonders kleine Feinstaubpartikel) entsteht auch bei der Verbrennung von Kerosin in Flugzeugtriebwerken und steht in Verdacht, bei der Entstehung von ernsten Krankheiten beteiligt zu sein. Die BI Mainz hat ein eigenes Messgerät angeschafft, um die Feinstaubbelastung durch Flugzeuge zu messen. Wolfgang Schwämmlein informierte auf der Veranstaltung über die Messungen und die Gefahren durch den Feinstaub. Einen Bericht zur Veranstaltung findet man z.B. im Höchster Kreisblatt.

11.01.2016: 161. Montagsdemo - Start ins neue Jahr

Der Protest geht weiter: mit der 161. Montagsdemo wurden im Jahr 2016 die regelmäßigen Montagsdemos wieder aufgenommen. Verschiedene Wünsche der Ausbaugegner für das neue Jahr wurden thematisiert, unter anderem die im März anstehende Kommunalwahl in Hessen. Auf den Bildern von Walter Keber kann man einige Wünsche und Forderungen betrachten.

04.01.2016: Buch "50 Jahre Protest gegen Flughafenausbau" in Walldorf vorgestellt

Im Rahmen eines Neujahrsempfangs wurde im Rathaus Walldorf das neue Buch "50 Jahre Protest gegen den Ausbau des Rhein-Main-Flughafens – Zeitdokument 1965 – 2015" vorgestellt und diskutiert. Bilder von der Veranstaltung gibt es beim BBI.

21.12.2015: 160. Montagsdemo - Protest wird weitergehen

Vorweihnachtliche Stimmung herrschte auf der letzten Montagsdemo im Jahr 2015, wie man auf den kommentierten Bildern sehen kann. In ihrer Rede kritisierte Pfarrerin Silke Alves-Christe den Flughafenausbau und seine Folgen. Sie äußerte Verständnis für die etwas gelichteten Reihen der Protestierer. Nicht jeder könne es schaffen, über viele Jahre hinweg an jedem Montag dabei zu sein. Der Protest zeige aber dennoch eine beindruckende Stärke und werde weiter gehen. Anschließend wurde das gerade rechtzeitig fertig gewordene Buch "50 Jahre Protestgegen den Frankfurter Flughafenausbau" - Zeitdokument 1965 – 2015" verteilt.

Über Weihnachten macht die Montagsdemo Pause, die nächste Demo findet am 11. Januar 2016 statt.

14.12.2015: 159. Montagsdemo - Protest gegen Feinstaubbelastung

Durch den Flugverkehr erzeugte Schadstoffe, insbesondere Feinstaub, standen im Zentrum der 159. Montagsdemo, die durch die BI Flörsheim - Hochheim gestaltet wurde. Mit Mundschutz und originellen Plakaten mit der Aufschrift "Frapest – Flugzeug-Abgase können tödlich sein" wurde dabei gegen die nicht direkt sichtbar oder fühlbare, aber nicht minder gefährliche Belastung durch den Ultrafeinstaub protestiert, der bei der Kerosinverbrennung modernen Flugzeugtriebwerken anfällt. Birgit von Stern gab in ihrer Rede nähere Informationen zu den Gefahren des Feinstaubs und über erste Erfolge des Arbeitskreises Feinstaub des BBI. Aktuelle Messergebnisse wurden von Wolfgang Schwämmlein und Joachim Alt vorgestellt. Beim Arbeitskreis Feinstaub findet man Fachvorträge zum Thema. Wie gewohnt illustrieren die Bilder von Walter Keber die Aktionen der Montagsdemo.

07.12.2015: 158. Montagsdemo - Buch über Protest gegen Flughafenausbau vorgestellt

Die 158. Montagsdemo wurde von der BIL Offenbach organisiert. Hauptthema war die Geschichte des Widerstands gegen den Flughafenausbau. Rechtzeitig zu Weihnachten erscheint dazu ein neues Buch "50 Jahre Protest gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens", das von Wilma Frühwacht-Treber, Dirk Treber und Walter Keber herausgegeben wird. Das 2-bändige Werk begleitet den Protest gegen den Flughafenausbau von den Anfängen in 1965 bis heute. Auf der Montagsdemo am 21. Dezember soll das Buch verkauft werden. Dirk Treber stellte den Inhalt des Buches im Detail vor (siehe Redetext). Der Buchvorstellung folgte der übliche Protestzug durchs Terminal. Der Liedermacher Harald Pons sorgte für musikalische Unterhaltung. Die Bilder von Walter Keber findet man wie üblich beim BBI.

30.11.2015: 157. Montagsdemo - Klimakiller Luftverkehr

Die 157. Montagsdemo stand im Zeichen der UN-Klimakonferenz in Paris. In seiner Rede befasste sich Roger Treuting von der BI Rüsselsheim mit den schädlichen Wirkungen des Flugverkehrs für das Klima. Treuting wies auf die Protestaktion vom Vormittag hin, bei der Flugreisende, die Kurzstreckenflüge antreten wollte, mit Info-Karten und einem Täfelchen Schokolade aufgefordert wurden, sich umweltbewusst zu verhalten und die Bahn statt des Flugzeugs zu nehmen - dies würde nur 10 Minuten länger dauern. Kurzstreckenflüge abzuschaffen würde aber nicht genügen, man brauchte generell ein anderes Mobilitätsverhalten; 25% aller Flüge könnten gestrichen werden. Neben dem Klimaschutz waren aber auch noch die NORAH-Studie und "Dauerbrenner" wie Fluglärm Nachtflugverbot ein Thema. Auf den kommentierten Bildern von Walter Keber kann man den Ablauf der Montagsdemo nachvollziehen, es gibt wieder viele neue Plakate zu sehen. Weitere Information zur Protestaktion zur Aktion "Mit Schokolade gegen Kurzstreckenflüge" und zum Thema Flugverkehr und Klimaschutz findet man in einer Pressemitteilung der Initiative gegen Fluglärm Mainz und auf der Homepage des BBI unter "Aktuell" vom 30. November 2015.

23.11.2015: 156. Montagsdemo - neue Bäume braucht die Region

Eine Baumpflanzaktion als Protest gegen die Bannwaldrodung durch den Flughafenausbau, die von der BI Frankfurt Nord organisiert wird, stand im Zentrum der 156. Montagsdemo. 85 Hainbuchen, zur Zeit etwa 1,50 groß, waren dazu ins Terminal mitgebracht und aufgebaut worden. AusbaugegnerInnen haben Patenschaften für die kleinen Bäume übernommen. Sie sollen später auf einem noch zu bestimmenden Gelände in der Region (was leider gar nicht so einfach zu finden ist) als neues kleines Wäldchen ausgepflanzt werden. Passend zum Thema sprach Peter Illert von Robin Wood unter dem Motto "Mein Freund der Baum" über die Bedeutung von Bäumen für Menschen und Umwelt. Später ging es um Politik. Dirk Treber (IGF) berichtete vom Besuch einer Informationsveranstaltung zum Thema "Umsetzung der neuen EU-Richtlinie zu lärmbedingten Betriebsbeschränkungen" in Brüssel. Er hatte Erfreuliches zu berichten: das Frankfurter Nachtflugverbot wird durch die EU-Kommission nicht in Frage gestellt. Walter Keber hat die Montagsdemo, insbesondere die Bäumchen und ihre Paten, wieder in vielen schönen Bildern festgehalten.

16.11.2015: 155. Montagsdemo - gegen Terror, gegen Fluglärm

Die 155. Montagsdemo stand im Zeichen der Terroranschläge in Paris. Die Teilnehmerinnen bekundeten Solidarität mit Frankreich und gedachten mit einer Schweigeminute der Opfer. Wilma Frühwacht-Treber ging zunächst auf die Anschläge an und berichtete dann über ein Gespräch mit der Fluglärmschutzbeauftragten Regine Barth über verschiedene Aspekte der Fluglärmbelastung. Dazu wurde der Film "Schrei nach Ruhe" von zwei Berliner Filmemachern vorgestellt, der sich mit der Fluglärmbelastung in der Rhein-Main-Region auseinandersetzt und gleichzeitig als Warnung für die Berliner für den Fall gedacht ist, dass der BER in Betrieb geht. Danach berichtete Dirk Treber von der Diskussion der NORAH-Studie auf der 3. Internationalen Fachkonferenz Aktiver Schallschutz in Frankfurt (ICANA), und stellte einige Forderungen als Konsequenz der Ergebnisse der Studie auf. Siehe zu diesem Thema auch die  Pressemitteilung des BBI. Über die Südumfliegung beschwerte sich Rainer Koglbauer. Schwere Flugzeuge halten die vorgegebene Route nicht ein und verursachen dadurch unnötigen Fluglärm in z.B. in Nauheim, Trebur und Laubenheim. Für interessierte werden die fliegerischen Grundlagen der Probleme erläutert. Walter Keber hat wie immer Bilder von der Demo gemacht.

15.11.2015: Filme gegen Fluglärm auf Youtube

Der Filmemacher James Beaulieu hat zwei seiner Filme, die sich mit dem Fluglärm befassen, auf Youtube eingestellt:

09.11.2015: 154. Montagsdemo - NORAH-Studie weiter im Fokus

Die 154. Montagsdemo wurde Von der "Interessengemeinschaft Fluglärm – Hanau-Kinzigtal (IGF – MKK)" gestaltet. In seiner Rede ging Eric Ludwig aus Hanau unter anderem auf die Medienkampagne zu den Ergebnissen der NORAH-Studie (in der der Eindruck erweckt wurde, Fluglärm sei nicht so schädlich wie angenommen) und die kritischen Reaktionen darauf ein. Matthias Wesche präsentierte Protestsongs gegen den Flughafenausbau zur Gitarre. Walter Keber hat die Montagsdemo in Bildern festgehalten.

04.11.2015: Winfried Klein verstorben

Es gibt eine traurige Nachricht zu vermelden: der sicher vielen Ausbaugegnern bekannte Winfried Klein von der BI Schwanheim/Goldstein ist am Wochenende nach langer Krankheit verstorben. Viele Jahre lang, von Beginn des Protestes an, hat Winfried Klein gemeinsam mit seiner Frau engagiert gegen den Flughafenausbau gekämpft, solange es ihm gesundheitlich möglich war. Die Beisetzung findet am Donnerstag, 12. November, 11.30 Uhr, am Waldfriedhof Goldstein statt. Wer mag, kann gerne teilnehmen.

02.11.2015: 153. Montagsdemo - von NORAH bis Vogelschlag

Mit dem Ende der hessischen Herbstferien wurden die normalen Montagsdemos heute wieder aufgenommen. Die 153. Montagsdemo wurde von der BIL Offenbach gestaltet. Das Thema das Tages war die NORAH-Studie, deren Ergebnisse letzte Woche verkündet wurden. Da die Bürgerinitiativen an der Studie einiges zu kritisieren haben, fanden sich ironische Interpretationen des Begriffes NORAH und Kritik auf den Plakaten. Der Liedermacher Steve Collins trug sein neues “NORAH-Lied” vor. In der Hauptrede des Abends befasste sich Fritz Quandt von der BIL mit unnötigem Fluglärm durch zu frühes Ausfahren der Landeklappen und den Gefahren durch Vogelschlag (gerade wieder aktuell, da die Kraniche über Hessen ziehen). Walter Keber hat die Bilder von der Montagsdemo gemacht.

26.10.2015: 40. Mahnwache- die Ausbaupläne von Fraport

Bei der zweiten Mahnwache in den Herbstferien war das wichtigste Thema der Generalausbauplan von Fraport. Dirk Treber von der Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms informierte über die weiteren Ausbaupläne von Fraport, begonnen mit dem Terminal 3, bis hin zur "Airport City", einem riesigen internationalen Einkaufs- und Dienstleistungszentrum mit angeschlossenem Flughafen, das Ganze umgeben von zahlreichen Gewerbeflächen. Auch über die aktuelle Lage des Protestes dagegen wurde gesprochen. Harald Pons aus Walldorf trug Protestlieder vor. Näheres kann man aus den kommentierten Bildern von Walter Keber ersehen.

21.10.2015: Kunstaktion gegen Fluglärm

Zum 4. Jahrestag der Inbetriebnahme der neuen Landebahn protestierte die BI Sachsenhausen mit einer Kunstaktion: an mehreren zentralen Punkten in der Stadt (z.B. auf dem Römerberg) und an Denkmälern wurden Protestplakate und Transparente gegen Fluglärm und Flughafenausbau aufgehängt. Walter Keber hat zahlreiche Bilder von der Kunstaktion und den geschmückten Denkmälern gemacht. Vor der Frankfurter Börse führte die Aktion zum Konflikt: die Plakate, die zwischen "Bulle und Bär" aufgehängt waren, mussten entfernt werden - siehe dazu einen Bericht in der Frankfurter Rundschau.

19.10.2015: 39. Mahnwache - Rückblick auf 4 Jahre Nordwestbahn

Die erste Mahnwache in den hessischen Herbstferiens stand im Zeichen des 4. Jahrestages der Inbetriebnahme der neuen Landebahn. Die Teilnehmer/innen spannten eine Schnur, an der Bilder über den Widerstand gegen die Bahn angeklammert waren, und zogen damit symbolisch an einem Strang (kann man auf den Bildern von Walter Keber ansehen). Dazu findet man auch einen fotografischen Rückblick auf vier Jahre Widerstand gegen die neue Landebahn. Auch in der nächsten Woche (26.10.2015) gibt es eine Mahnwache. Thema werden die nächsten von Fraport geplanten Schritte beim weiteren Ausbau des Flughafens und die Folgen für die Region sein.

12.10.2015: 152. Montagsdemo - gegen Terminal 3

Auf der 152. Montagsdemo erinnerte Martin Kessel, der auch überregional und auf europäischer Ebene bei den Fluglärmgegnern aktiv ist, daran, dass der Widerstand nun schon lange andauernde Widerstand gegen Fluglärm und Flughafenausbau auch Erfolge hatte: z.B. das Nachtflugverbot und Lärmminderungsmaßnahmen. Terminal 3 stand wegen des Baubeginns in der Vorwoche weiterhin im Fokus des Protestes. Bilder von der Montagsdemo findet man beim BBI. Nächste Woche findet wegen der Herbstferien keine Montagsdemo statt, sondern eine Mahnwache, Thema wird der 4. Jahrestag der Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest sein.

11.10.2015: Protest beim "Airlebnistag" am Flughafen

Bei der Fraport-Veranstaltung "Airlebnistag" am Sonntag, mit der Fraport Imagewerbung betreiben will, protestierten Mitglieder von Bürgerinitiativen mit einer Mahnwache und sorgten für Aufsehen bei den Besuchern. Mehr dazu in der  Pressemitteilung des BBI.

05.10.2015: 151. Montagsdemo - gegen Terminal 3

Bei einer Pressekonferenz vor der 151. Montagsdemo sprach sich das Bündnis der Bürgerinitiativen entschieden gegen das Terminal 3 aus, für das am gleichen Tag der erste Spatenstich stattgefunden hatte (siehe dazu auch die  Pressemitteilung des BBI). Außerdem wurden neue Plakate der Initiative gegen Fluglärm Mainz e.V., Gegenwind aus Hochheim und Stop-Fluglärm Frankfurt unter dem Motto: "Kein Drehkreuz im Wohngebiet" vorgestellt. Zu der Plakataktion gibt es eine Pressemitteilung der Initiatoren. Wer die Plakate ansehen will, findet sie auf der Homepage des BBI unter "News" vom 5. Oktober 2015. Auf den Bildern von Walter Keber kann man die Montagsdemo nachverfolgen und wieder zahlreiche neue Protestplakate ansehen.

28.09.2015: Ein rundes Jubiläum: 150. Montagsdemo

Die Montagsdemo feiert ein rundes Jubiläum: zum 150. Mal wurde heute im Terminal gegen Fluglärm und Flughafenausbau protestiert. Mehr als 1500 Menschen nahmen an der Jubiläumsdemo teil und zeigten damit, dass der Protest nach wie vor sehr lebendig ist. Auch bekannte Politiker, z.B. aus Mainz OB Ebling und Umweltdezernentin Eder, der Offenbacher OB Schneider und Landrat Will aus dem Kreis Groß-Gerau wurden auf der Demo begrüßt. In der zentralen Rede rechnete Michael Wilk vom AKU Wiesbaden mit Fraport, dem Flughafenausbau und der Politik ab. Dazu gab es Grußbotschaften von John Stewart aus London und von den Berliner Bürgerinitiativen. Danach gab es einen Protestzug durch das Terminal und außen am Terminal entlang. Walter Keber hat viele schöne Bilder von der 150. Montagsdemo gemacht. Es sind wieder viele fantasievolle Plakate und Schilder zu bewundern.

In der Presse fand die 150. Montagsdemo ein großes Echo, obwohl derzeit andere Themen als der Flughafen die Diskussion beherrschen. Artikel findet man zum Beispiel in der Offenbach-Post, der Frankfurter Rundschau, der FNP oder der FAZ.

21.09.2015: 149. Montagsdemo

Viele Flugzeuge starteten bei der 149. Montagsdemo im Terminal: die Teilnehmer/innen ließen eine große Zahl Papierflieger steigen. Wie man auf den Bildern von Walter Keber sehen kann, hat das großen Spass gemacht. Die Rede von Adolf Herrlein von der BI Sachsenhausen befasste sich mit dem Thema "außergewöhnliche Fluglärmereignisse". Damit sind Überflüge gemeint, die außergewöhnlich viel Lärm verursachen, den man vermeiden könnte (und eigentlich als Ordnungswidrigkeiten geahndet werden könnten). So recht fühlt sich offenbar keine der für Fluglärm zuständigen offiziellen Stellen für diese Vorfälle zuständig. Auch wenn die Zahl dieser Ereignisse absolut klein ist, hat Herrlein es sich zur Aufgabe gemacht, an diesem Zustand etwas zu ändern: er hält auch kleine Widerstandaktionen für wichtig.

14.09.2015: 148. Montagsdemo

Auf der 148. Montagsdemo berichtete eine Beschäftigte des Reinigungsunternehmens GCS, einer Tochtergesellschaft von Fraport, über schlechte Arbeitsbedingungen bei der Firma. Näheres zum Thema Arbeitsbedingungen siehe  Pressemiteilung des BBI. Mehr zu Montagsdemo ist auch den kommentierten Bildern von Walter Keber zu entnehmen.

Am 28. September 2015 findet die 150. Montagsdemo im Terminal statt. Das Poster zur Demo findet man HIER.

10.09.2015: BBI kritisiert "Woche der Stille" in Frankfurt

In Frankfurt wird vom 14.-21. September vom Gesundheitsamt und dem Evanglischen Regionalverband zu einer "Woche der Stille" eingeladen. An bestimmten Plätzen ("Ruhe-Oasen" etc.) sollen Besucher Erfahrung von Stille machen können. Das Bündnis der Bürgerinitiativen kritisiert diese Veranstaltung als Augenwischerei. Die Region werde durch Verkehrslärm, besonders Fluglärm, sehr stark belastet und ein Ausstieg sei nicht möglich. Statt sich mit den Ursachen der Lärm- und Schadstoffbelastungen und Möglichkeiten zu ihrer Verminderung zu beschäftigen, werde "mit schönen Worten die Illusion einer beruhigten Stadt" verbreitet. Mehr in der Pressemitteilung des BBI.

07.09.2015: Montagsdemos gehen weiter - 147. Montagsdemo

Mit der 147. Montagsdemo wurde am 7. September nach dem Ende der hessischen Sommerferien die Serie der normalen Montagsdemos wieder aufgenommen. Dieter Hooge vom Griechenland-Solidaritätskomitee Frankfurt Rhein/Main setzte sich in seiner Rede kritisch mit der im Rahmen des Hilfspakets für Griechenland beschlossenen Vereinbarung auseinander, nach dem Fraport zukünftig 14 wichtige griechische Flughäfen betreiben soll (die unprofitablen Regionalflughäfen, z.B. auf abgelegenen Inseln, sollen allerdings beim griechischen Staat bleiben). Hooge nannte das Vorgehen gegen Griechenland "Kolonialismus des 21. Jahrhunderts", an dem Fraport sich beteilige. Hingewiesen wurde auch auf die 150. Montagsdemo am 28. September, die zu einem großen Event werden soll. Mit Protestplakaten zu einem breiten Spektrum von Themen zogen die Teilnehmer/innen anschließend durch das Terminal. Den Verlauf der Montagsdemo kann man auf den kommentierten Bildern von Walter Keber verfolgen.

31.08.2015: Robin Wood Sommercamp gegen Flughafenausbau

Vom 28.-30.08.2015 veranstaltete Robin Wood gemeinsam mit dem Bündnis für Bürgerinitiativen im Treburer Oberwald wieder ein Sommercamp gegen Flughafenausbau. Schwerpunkt war der Protest gegen den Bau des neuen Terminal 3. Das Waldstück südlich von Zeppelinheim, in dem das Camp stattfand, soll für den Bau des Terminals gerodet werden. Neben Workshops mit Informationen und Diskussion konnten sich die Besucher auch im Baumklettern üben, und auch die Unterhaltung kann nicht zu kurz. In der <> zieht Robin Wood eine positive Bilanz der Aktion. Auch das Presseecho zum Camp war positiv, einen Bericht findet man zum Beispiel in der FAZ. Bilder vom Sommercamp gibt es auf der Homepage des BBI, unter Aktuell, Eintrag vom 30.08.2015.

17.08.2015: Mahnwachen im Terminal in den Sommerferien

In den hessischen Sommerferien finden statt der Montagsdemos Mahnwachen im Terminal statt. Bilder von den Mahnwachen mit Kommentaren findet man beim BBI:

20.07.2015: 146. Montagsdemo - gelber Schutzschirm gegen Fluglärm und Flughafenausbau

Mit 100 gelben Sonnenschirmen mit dem BBI-Logo protestierten etwa 500 Menschen - gut beschirmt gegen Störeinwirkungen von oben - bei der letzten Montagsdemo vor den hessischen Sommerferien im Terminal gegen Flughafenausbau und Fluglärm. Walter Keber hat das gelbe Farbenmeer in Bildern festgehalten.

Während der Sommerferien gibt es keine Montagsdemos, sondern Mahnwachen (gleicher Ort, gleiche Zeit). Die erste Mahnwache am 27. Juli steht unter dem Motto "Ferienspaß mit Camping". Die nächste normale Montagsdemo findet am 7. September 2015 statt.

13.07.2015: 145. Montagsdemo - Protest im Süden des Flughafens

Die 145. Montagsdemonstration wurde von verschiedenen BIs aus dem Süden des Frankfurter Flughafens (Mörfelden-Walldorf, Büttelborn, Griesheim, Groß-Gerau, Nauheim, Trebur, Rüsselsheim) und der IGF (Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms) organisiert. Diese BIs haben teilweise schon Jahrzehnte Erfahrung mit dem Kampf gegen den Fluglärm. Monika Wolf von der BI Nauheim beleuchtete in ihrer Rede Geschichte und Folgen des Flughafenausbaus und übte Kritik an der Geschäftspolitik von Fraport. Jan Wunderlich, BI Trebur fand, dass Fraport kein "guter Nachbar" sei, und sprach über Probleme mit der Südumfliegung. Armin Hanus von der BI Büttelborn richtete das Wort an den Chef der Lufthansa und kritisierte das von Lufthansa seit einiger Zeit angewendete "Flachstartverfahren, das mehr Fluglärm verursacht. Dieter Neumann aus Groß-Gerau sorgte mit kritischen Songs für die musikalische Unterhaltung. Die Bilder von Walter Keber, auf denen man die Akteure ansehen kann, findet man wie immer beim BBI.

09.07.2015: Wieder Protest beim Konzert

Fluglärmgegner/innen protestierten bei einem unter anderem von Fraport gesponserten Konzert im Rahmen des Rheingau-Musik-Festivals vor dem Wiesbadener Kurhaus mit Schildern und Plakaten gegen den "Ausbauwahn". Die Aktion fand bei vielen Besuchern des Konzerts Zustimmung. Einige Bilder von der Aktion findet man HIER.

06.07.2015: 144. Montagsdemo - Bericht aus Mühlheim

Die 144. Montagsdemo wurde von der BI Mühlheim gestaltet. Ulla Bugl-Horatschek und Maria Büttner gaben einen Überblick über Stadtgeschichte von Mühlheim in den letzten Jahrzehnten und die Wirkungen des Flughafens auf die Stadt. Die "Mühlheimer Fluglärmsänger" mit Rudi Eitel sangen gemeinsam mit den Teilnehmern Lieder gegen den Flughafenausbau. Inspiriert vom Referendum in Griechenland waren auch einige Plakate mit der Aufschrift "OXI" (Nein) zu Fraport und Flughafenausbau zu sehen. Auch der Bürgermeister von Mühlheim und die erste Stadträtin waren zur Montagsdemo gekommen. Auf den Bildern von Walter Keber kann man die Beteiligten im Bild betrachten.

02.07.2015: Kaum Entlastung durch Lärmpausen in Offenbach

In Offenbach fand am 2. Juni ein Informationsabend zum Thema Lärmpausen statt. Die Fluglärmschutzbeauftragte Regine Barth berichtete über erste Erkenntnisse. Die BIL Offenbach berichtete von einer Umfrage unter Offenbacher Bürgern zu den Lärmpausen beim Mainuferfest: die meisten Befragten haben keine Entlastung bemerkt. Walter Keber hat Bilder gemacht, auf denen man einige der Akteure aus Offenbach sehen kann.

29.06.2015: 143. Montagsdemo - Protest von der Mainspitze

Die 143. Montagsdemo wurde von der BI Mainspitze gestaltet. Wolfgang Trautwein aus Gustavsburg schilderte in seiner engagierten Rede die Fluglärmbelastung durch den Ausbau und rechnete mit Fraport und den Politikern ab, die diesen Ausbau betrieben oder genehmigt haben, obwohl die negativen Folgen abzusehen waren. Christiane Trautwein trug mit Akkordeon-Begleitung einen Protestsong vor. Walter Keber hat wieder von der Montagsdemo Bilder gemacht.

28.06.2015: Protest beim Rheingau-Musik-Festival

Etwa 100 Ausbaugegner/innen protestierten beim Eröffnungskonzert des Rheingau-Musik-Festivals 2015 mit Plakaten und Transparenten auf der Zufahrtstraße zum Kloster Eberbach. Die Aktion sollte der Prominenz, die zahlreich zu diesem Konzert zu kommen pflegt, zeigen, dass der Protest gegen den Ausbau auch nach vier Jahren noch quicklebendig ist. Bilder von der Aktion haben Walter Keber und Georg Reichelt gemacht.

22.06.2015: 142. Montagsdemo - Nachrichten aus Offenbach

Die 142. Montagsdemo wurde von der BIL Offenbach gestaltet. Ein wichtiges Thema waren daher aktuelle Stellungnahmen der Stadt Offenbach (10-Punkte-Papier) zum Thema Fluglärm und Flughafenausbau, über die Ingrid Wagner in ihrer Rede einging. Außerdem berichtete Dekanin Reiss über die Aktivitäten auf dem Evangelischen Kirchentag. Eine traurige Nachricht war die Nachricht über den plötzlichen Tod von Burkhard Kretschmann, eines langjährigen Streiters gegen den Flughafenausbau. Die "Kobanga" Rhythmus-Gruppe sorgte für musikalische Unterhaltung. Beteiligte und Aktionen kann man wie üblich auf den Fotos beim BBI ansehen.

15.06.2015: 141. Montagsdemo - Kritik an Wirbelschleppen-Gutachten

Die Wirbelschleppen-Problematik stand im Zentrum der 141. Montagsdemo. Dr. Friedhelm Schönfeld, Professor für Ingenieurmathematik an der Hochschule Rhein-Main in Rüsselsheim, nahm in seiner Rede das Gutachten von Fraport zur Gefahr durch Wirbelschleppen auseinander, das zu dem Ergebnis kommt, dass die Gefahr durch Wirbelschleppen z.B. in Flörsheim nur sehr gering ist. Die vielen Schäden durch Wirbelschleppen zeigen aber, dass in der Realität die Gefahr relevant ist. Dazu gibt es die Bilder von Walter keber.

08.06.2015: 140. Montagsdemo - VCD für bessere Verkehrspolitik

Auf der 140. Montagsdemo forderte der VCD (Verkehrsclub Deutschland) eine Verkehrspolitik, die sich an den Interessen der Bürgerinnen und Bürger orientiert und nicht am Profitinteresse einzelner Unternehmen. Dazu wurden Tipps für umweltbewussteres Reisen gegeben (hier z.B.: unnötige Flüge vermeiden). Referenten waren Werner Geiß und Helga Schmadel. Beide sind auch auf den kommentierten Bildern von Walter Keber zu sehen. Auch Dauerbrenner wie Terminal 3, Verkehrsminister Al-Wazir und die Gefahr durch Wirbelschleppen wurden auf Transparenten und Plakaten wieder angesprochen. Beim Echo online gibt es einen Artikel zur 140. Montagsdemo.

04.06.2015: Fluglärmgegner beim Kirchentag

Beim evangelischen Kirchentag in Stuttgart waren Fluglärmgegner aus Mainz mit einem eigenen Stand vertreten, um gemeinsam mit anderen Aktionsgruppen gegen die Belastungen durch Fluglärm, Bahnlärm und Straßenlärm zu protestieren. In der schon bekannten Lärmbox konnten die Besucher den Lärm anhand von Tonaufnahmen hautnah miterleben, in der neuen Stillebox dagegen relative Ruhe erfahren. Mehr in einem Artikel der EKHN. Die evangelische Kirche Hessen-Nassau unterstützt die Lärmgegner in ihren Zielsetzungen.

01.06.2015: 139. Montagsdemo - Vorträge vom DFLD

Die 139. Montagsdemo stand ganz im Zeichen des Deutschen Fluglärmdienstes (DFLD), der in einer Beamer-Präsentation seine Arbeit und ihre Ergebnisse vorstellte. Walter Keber hat davon Fotos gemacht.

Kaum eine Initiative hat beim Fluglärm die Landschaft so sehr verändert wie die in kleinem Rahmen begonnene Initiative einiger Privatleute, den Fluglärm mit selbst gebauten, preisgünstigen Mess-Stationen zu messen und alle Messwerte im Internet verfügbar zu machen. Zum ersten Mal konnten ausführliche Daten über den Fluglärm unabhängig auf breiter Front erhoben und der Öffentlichkeit in verständlicher Form transparent gemacht und langfristig ausgewertet werden - was Fraport nicht gerade begeisterte (und auch heute noch nicht tut). Flugspuren live und als Archiv und zahlreiche Berechnungen und Statistiken kamen mit der Zeit hinzu. Die "Konkurrenz" des DFLD führte dazu, dass praktisch alle Flughafenbetreiber nachziehen mussten und heute ähnliche Systeme anbieten - doch in den meisten Punkten geht nichts über das Original. Mittlerweile hat sich der DFLD auf ganz Deutschland und darüber hinaus ausgebreitet und betreibt weit über 100 Stationen. Straßenlärm und Bahnlärm stehen auch auf der Agenda. Schauen Sie mal wieder bei www.dfld.de rein, das Angebot wird laufend erweitert. Eine Projektpräsentation ist von der Startseite erreichbar.

30.05.2015: Protest bei der Fraport-Hauptversammlung

Anlässlich der Fraport-Hauptversammlung in der Jahrhunderthalle Höchst gab es auch dieses Jahr wieder Proteste gegen Fluglärm und den Flughafenausbau. Das Bündnis der Bürgerinitiativen veranstaltete vor der Halle eine Mahnwache, an der die Aktionäre vorbeigehen mussten, um in die Halle zu kommen. Dabei wurde auch Fluglärm aus Lautsprechern abgespielt. Bei der Versammlung übte Berthold Fuld als (kritischer) Aktionär Kritik an den Geschäftsergebnissen der Fraport, insbesondere an der Entscheidung, trotz der eher unbefriedigenden Erträge und ungewisser Aussichten am Bau des Terminals 3 festzuhalten. Das Zahlenwerk und Erläuterungen dazu kann man beim BBI nachlesen. Walter Keber hat die Proteste vor der Halle in Bildern festgehalten. Dazu gibt es eine  Pressemitteilung des BBI. Ein Presseartikel über den Protest findet man in der FNP und in der Frankfurter Rundschau.

11.05.2015: 138. Montagsdemo - Umzug vor das Terminal

Bei der 138. Montagsdemo im Terminal begleitete ein Fernsehteam des SWR die Aktion. Nach der Begrüßung durch Jochen Krauss war Kernpunkt der Veranstaltung die Rede von Ursula Fechter, die sich damit befasste, dass die positiven Effekte (z.B. die Schaffung von vielen neuen Arbeitsplätzen), mit denen Fraport den Ausbau gerechtfertigt hat, nicht eingetroffen sind, und das deshalb ein öffentliches Interesse am Ausbau nicht besteht. Der Protest-Umzug führte diesmal nach langer Zeit wieder nach draußen ins Freie, um eine bessere Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit zu erzielen. Walter Keber hat wie immer viele Bilder von der Aktion gemacht.

Achtung: Am Pfingstmontag findet keine Montagsdemo und auch keine Mahnwache statt. Statt dessen kann man zum Wäldchestag gehen.

11.05.2015: 137. Montagsdemo - gegen das Flörsheim-Urteil

Auch auf den 137. Montagsdemo, die von der BI Flörsheim-Hochheim und dem Verein für Flörsheim organisiert wurde, war wie in der letzten Wochen, die Gerichtsverhandlung beim VGH Kassel über die Flörsheimer Klage das zentrale Thema. Der VGH hatte die noch offenen Punkte der Klage der Stadt Flörsheim gegen den Flughafenausbau komplett abgelehnt. Karin Kaltenbach-Koschnitzki aus Flörsheim, die bei der Gerichtsverhandlung zugehört hat, schilderte ihre Eindrücke, wobei Enttäuschung und Zorn über die Richter, Fraport und auch die Landesregierung deutlich wurde. Dazu gibt es beim BBI wie immer die Bilderserie von der Montagsdemo.

04.05.2015: 136. Montagsdemo - Enttäuschung über VGH-Urteil gegen Flörsheimer Klage

Auf der 136. Montagsdemo machten die Bürgerinitiativen deutlich, dass trotz der jüngsten Ablehnung der Klage der Stadt Flörsheim durch den VGH Kassel der Protest gegen Fluglärm und Flughafenausbau weiter gehen wird. Mit Plakaten und Transparenten machten die Teilnehmer ihrer Enttäuschung und ihrem Zorn über das Urteil Luft. Die BI Sachsenhausen präsentierte ihr neues Leporello zu den Ergebnissen der Kinder-Studie (eines Teils der Norah-Studie). Teilnehmer berichteten über die Aktionen anlässlich des Tags gegen den Lärm in Berlin. Walter Keber hat die Montagsdemo in eindrucksvollen Bildern festgehalten. Einen Zeitungsartikel gibt es beim Echo online.

04.05.2015: Aktionen zum "Tag gegen Lärm"

Anlässlich des "Tags gegen Lärm" am 29.04.2015 veranstalteten zahlreiche Initiativen gegen Fluglärm, Bahnlärm und Straßenlärm einen Aktionstag in Berlin, um gegen den Verkehrslärm zu protestieren und die Politiker zum Handeln dagegen aufzurufen. Initiativen gegen Fluglärm aus ganz Deutschland hatten zu einer Sternfahrt nach Berlin aufgerufen, eine Delegation von BIs aus dem Rhein-Main-Gebiet nahm daran teil. Beim BBI findet man einen Bericht von Hannelore Feicht aus Mainz und einige Bilder von den Aktionen. Zahlreiche Initiativen gegen Fluglärm schlossen sich zu einer bundesweiten Allianz zusammen, um gemeinsam gegen den Lärm vorzugehen. Die Teilnehmer kann man im Berliner Manifest nachlesen. Berliner Initiativen gegen Fluglärm sprachen in einer Presseerklärung Fluglärm ohne Schutz der Anwohner als vorsätzliche Körperverletzung.

Auch in Frankfurt wurde gegen den Fluglärm protestiert. Die BI Sachsenhausen organisierte auf dem Römerberg eine Mahnwache, um auf negativen Wirkungen des Fluglärms auf die Lernleistung von Schulkindern hinzuweisen, der sich in der Norah-Studie herausgestellt hatte. Auch von dieser Aktion hat der unermüdliche Walter Keber wieder Bilder gemacht.

01.05.2015: Bei Mai-Kundgebung gegen Flughafenausbau

In Mörfelden-Walldorf nahm die örtliche Bürgerinitiative an der DGB-Kundgebung teil. In einer Rede setzte sich Petra Schmidt kritisch mit der Entwicklung des Flughafens und der Lufthansa, den Lärmpausen, dem Terminal 3 und den schädlichen Wirkungen des Luftverkehrs auf das Weltklima auseinander. Walter Keber stellte seine Fotoausstellung vor. Einige Bilder von der Veranstaltung hat er auch gleich gemacht.

27.04.2015: 135. Montagsdemo - Appell an die Politik gegen Terminal 3

Zentrales Thema der 135. Montagsdemo war wieder einmal das Terminal 3. Es wurde dazu ein offener Brief, verfasst von Rudolf Fritz aus Offenbach vorgetragen. In dem Brief wird an Verkehrsminister Al-Wazir und den Frankfurter OB Feldmann appelliert, ihren Einfluss als Mehrheitsaktionäre dahingehend geltend zu machen, dass Terminal 3 nicht gebaut wird. Außerdem ging es um die Vorbereitung der 150. Montagsdemo, die in diesem Sommer ansteht. Dazu gibt es wie immer Bilder von Walter Keber beim BBI.

20.04.2015: 134. Montagsdemo im Zeichen des internationalen "Earth Day"

Die 134. Montagsdemo wurde vom BUND ausgerichtet. Im Zentrum der Demo stand die Rede von Herbert Debus aus Mörfelden-Walldorf, der über den internationalen "Tag der Erde" (am 22. April) und die schädlichen Auswirkungen von Terminal 3 für Menschen und Umwelt sprach. Dazu wurde als optisches Signal ein überdimensionalen Fußabdruck für die Co2-Bilanz des Flughafens mit Transparenten dargestellt. Walter Keber hat von der Montagsdemo viele Bilder gemacht.

17.04.2015: Busfahrt zur Gerichtsverhandlung in Kassel am 28.04.2015

Der VGH Kassel verhandelt am 28. und 29. April die noch offenen Punkte der Klage der Stadt Flörsheim. Eine begrenzte Zahl an Zuhörern kann an der Verhandlung teilnehmen (Näheres HIER. Die Stadt Flörsheim organisiert einen Bus nach Kassel. Abfahrt ist am Dienstag, 28. April um 6.30 Uhr an der Stadthalle. Dazu sollte sich jeder Bürger mit Anmeldebestätigung für die Gerichtsverhandlung bis spätestens Freitag, den 24. 4., 12.00 Uhr, bei der Flörsheimer Stadtverwaltung unter der Rufnummer 06145-955214 melden.

13.04.2015: 133. Montagsdemo

Nach dem Osterferien wurden am 13. April die normalen Montagsdemos wieder aufgenommen. Im Zentrum der 133. Montagsdemo stand die Rede von Martin Kessel, der auch international in der Protestbewegung gegen die schädlichen Auswirkungen des Flugverkehrs tätig ist (Redetext liegt derzeit nicht vor). Beim BBI findet man die Bilder von der Montagsdemo und den Text des Protestsongs "T3-Rap" von Manfred Bachnick.

31.03.2015: Aufruf zur Sternfahrt zum "Tag gegen den Lärm" in Berlin am 29. April

Am Mittwoch, den 29. April 2015, findet wieder der "Tag gegen den Lärm" statt. Verschiedene Organisationen, die sich für Lärmbetroffene einsetzen, veranstalten in Berlin einen großen Aktionstag, zu dem Bürgerinitiativen aus ganz Deutschland erwartet werden. Die Initiative gegen Fluglärm Mainz organisiert eine Fahrt nach Berlin. Weitere Informationen gibt es im Aufruf zur Sternfahrt (dort auch Links zu den Anmeldungslisten für Busse etc.) und im Programm der geplanten Veranstaltungen. Wer mitmachen möchte, kann Sie sich per Mail an "info(at)fluglaerm-mainz.info" oder telefonisch bei Erwin Stufler, 0172 - 811 2778, melden.

23.03.2015: 132. Mahnwache in den Osterferien

Wegen der hessischen Osterferien fand am 30. März statt der üblichen Montagsdemo wieder eine Mahnwache statt. Anstelle eines formalen Programms kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer selbst zu Wort. Walter Keber hat einige Bilder gemacht. Die nächste reguläre Montagsdemo findet am 13. April statt.

23.03.2015: 132. Montagsdemo - der Wasserverbrauch des Flughafens

In der letzten Montagsdemo vor den Osterferien stand neben dem Fluglärm der Wasserverbrauch des Flughafens im Zentrum der Aufmerksamkeit. Roger Treuting aus Rüsselsheim setzte sich in seinem Redebeitrag genauer mit dem Wasserverbrauch und den daraus resultierenden Belastungen für die Umwelt auseinander. In seinem Redemanuskript findet man detaillierte Zahlen. Bilder von der Montagsdemo gibt es beim BBI.

Am Montag, den 30.3.2015, gibt es statt der Montagsdemo um 18 Uhr eine Mahnwache. Am Montag darauf (Ostermontag) findet keine Aktion statt.

21.03.2015: Flashmob im Einkaufszentrum

Zu einem Flashmob im Frankfurter Einkaufszentrum "My Zeil", der von der BI Sachsenhausen organisiert wurde, haben sich am Samstag etwa 100 Aktive von verschiedenen Bürgerinitiativen zusammengefunden. Die TeilnehmerInnen versammelten sich zu einem bestimmten Zeitpunkt verteilt über mehrere Stockwerke am Geländer der Galerie und stimmten ihr Lied "Die Landebahn muss weg" an. Viele Besucher des Einkaufstempels lauschten neugierig, einige sangen auch mit. Mit der Aktion wollte die BI Sachsenhausen auch unbeteiligte Menschen auf das Fluglärm-Problem aufmerksam machen - das ist gut gelungen. In der FNP gibt es einen Bericht und auf Youtube findet man ein Video von der Aktion.

21.03.2015: Friedliche Demo bei EZB-Eröffnung

Während gewalttätige Ausschreitungen anlässlich der Blockupy-Aktion gegen die Eröffnung des neuen EZB-Gebäudes in Frankfurt jede Menge negativer Schlagzeilen machten, gerät leicht in Vergessenheit, dass viele Tausend Menschen am Nachmittag völlig friedlich demonstrierten. Eine Gruppe von Ausbaugegnern ist bei der Demonstration des DGB mitgelaufen, um gegen den Flughafenausbau, aber auch gegen die geplanten Freihandelsabkommen TTIP, TISA und CETA zu protestieren. Walter Keber hat einige Bilder von dieser Demo gemacht.

16.03.2015: 131. Montagsdemo - Terminal 3 im Fokus

Das Terminal 3 und weitere wirtschaftliche Fragen rund um den Betrieb des Flughafens standen im Zentrum der 131. Montagsdemo, die von den BIs Mörfelden-Walldorf und Rüsselsheim gestaltet wurde. Petra Schmidt (BI Mörfelden-Walldorf) setzte sich in ihrer Rede kritisch mit den Kontrollgutachten auseinander, die Minister Al-Wazir zur Bedarfsprüfung für das Terminal 3 vorgelegt hat. Die von Al-Wazir als Ersatz für das neue Terminal vorgeschlagenen Erweiterungsmaßnahmen an bestehenden Terminals lehnen die Ausbaugegner ebenfalls ab, weil auch diese eine entsprechende Kapazitätserweiterung ermöglichen würden. Schmidt kritisierte auch, dass die Bundesregierung das Terminal 3 für das EU-Investitionsprogramm zur Förderung der Wirtschaft angemeldet hat. Walter Keber hat auch diesmal Bilder von der Montagsdemo gemacht.

09.03.2015: 130. Montagsdemo - Terminal 3 und TTIP

Die 130. Montagsdemo, die vom AK Umwelt und Fluglärm gestaltet wurde, stand im Zeichen von Terminal 3 und und dem geplanten Freihandelsabkommen TTIP. Eine Gastrednerin von Greenpeace warnte vor den Folgen der geplanten Freihandelsabkommen TTIP (zwischen Europa und USA) und CETA (Europa und Kanada). Knut Dörfel sprach über die letzte Woche vorgestellten Gutachten der Landesregierung zur Bedarfsprüfung von Terminal3 und kritisierte Minister Al-Wazir. Weiterhin sprach er über weitere Aktionen und die Idee der "Lärmwehr". Außerdem wurde ein Aufruf verschiedener Bürgerinitiativen zur Teilnahme an den Protesten von Blockupy gegen die EZB-Eröffnung verteilt. Walter Keber hat wieder die Bilder von der Montagsdemo gemacht.

02.03.2015: 129.Montagsdemo - Fraport aus Aktionärssicht

Wichtiges Thema auf der 129. Montagsdemo war die Geschäftspolitik von Fraport, diesmal aus einer ungewohnten Perspektive betrachtet - der des Aktionärs. Auch diese Sicht der Dinge ist wichtig, den Mehrheitsaktionäre von Fraport sind das Land Hessen und die Stadt Frankfurt. Berthold Fuld, ein "kritischer Aktionär" der Fraport, nahm in seiner Rede die wirtschaftliche Seite des Flughafenbetriebs unter die Lupe. Dabei kam er zu dem Ergebnis, dass es mit der Wettbewerbsfähigkeit - worauf Fraport und die Politik immer größten Wert legen - gar nicht so gut aussieht wie es in der Öffentlichkeit dargestellt wird. Das prognostizierte Verkehrswachstum ist bisher nicht eingetreten. Unter diesen Umständen sei der geplante Bau des Terminal 3 aus der Sicht des Aktionärs nicht vertretbar. Zur musikalischen Unterhaltung steuerte Steve Collins zwei Lieder bei, deren Text man hier findet. Petra Schmidt hat diesmal die Bilder von der Montagsdemo gemacht.

28.02.2015: Lärmpausen für Fraport-Chef Schulte

Mit einem Autokorso, bei dem Fluglärm zum Haus von Fraport-Chef Schulte in Bad Homburg gebracht wurde, protestierten Ausbaugegner verschiedener Bürgerinitiativen am Samstag gegen Fluglärmbelastung und die unzureichenden Lärmpausen. Mehr als zwei Stunden lang wurde aus Autoradios und mitgebrachten Lautsprechern Fluglärm in originaler Lautstärke vor Schultes Haus abgespielt. Zehn Minuten pro Stunde gab es als Kontrast eine "Lärmpause", bevor der Krach unvermindert weiter ging. Schulte hörte sich die Demonstration allerdings nicht an; kurz vor Beginn der Aktion fuhr er mit seinem Auto weg. Dafür bekamen einige Nachbarn einen Eindruck davon, wie laut es in den vom Fluglärm betroffenen Städten wirklich ist. Einen guten Bericht über die fantasievolle Protestaktion findet man in der Frankfurter Rundschau. Walter Keber hat Bilder vom Autokorso gemacht.

23.02.2015: 128.Montagsdemo - Trauer um Gudrun Beumer-Koenig

Bei der 128. Montagsdemo trauerte man um die am Wochenende verstorbene Mitstreiterin Gudrun Beumer-Koenig aus Nauheim, die Vorsitzende des Vereins "Lebenswertes Nauheim" war. Ingrid Wagner verlas stellvertretend für sie ihre Rede, die sich kritisch mit Lufthansa auseinandersetzte. Walter Keber hat wieder Bilder von der Montagsdemo gemacht.

16.02.2015: Gegen Fluglärm beim Rosenmontagszug in Mainz

Mit zwei Motivwagen und einer Fußgruppe mit etwa 80 Teilnehmern waren die Bürgerinitiativen heute beim Mainzer Rosenmontagszug zu sehen, der von Millionen Menschen vor Ort und im Fernsehen angesehen wird. Schwerpunktthema der Fußgruppe war die Norah-Kinderstudie zur Auswirkung von Fluglärm auf die Lernleistung von Schulkindern. So waren die Teilnehmer/innen der Fußgruppe als Schulkinder kostümiert und protestierten närrisch gegen die Fluglärmbelastung. Auch der schon bekannte Motivwagen, auf dem der Michel auf dem Mainzer Dom sitzt und die Flugzeuge wegfängt, war wieder mit dabei. Ebenfalls mit dem Fluglärm beschäftigte sich ein Motivwagen vom Mainzer Carneval-Vereins (MCV), auf dem der Umgang von Minister Al-Wazir mit dem Terminal 3 auf die Schippe genommen wurde. Als "Walter Ul-Wazir" betätigt sich der Minister als Maurer an einer Wand mit dem Spruch "Niemand hat die Absicht, ein 3. Terminal zu bauen", angelehnt an den Satz des Ex-DDR-Parteichefs Walter Ulbricht "Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten" (mehr zum Wagen bei hr online). Der unermüdliche Walter Keber hat zahlreiche Fotos von der BBI Fußgruppe gemacht. Eine umfangreiche Bildergallerie hat auch Georg Reichelt eingestellt. EIn kurzes Video auf Youtube zeigt Wagen in Aktion. Viel Spass!

16.02.2015: 127.Montagsdemo - Fastnacht im Terminal

Am Rosenmontag stand die Montagsdemo im Terminal ganz im Zeichen der Fastnacht. Viele Teilnehmer/innen erschienen kostümiert und protestierten zur Abwechslung mit lustigen Sprüchen gegen den Flughafenausbau und den Fluglärm. Kostüme und Plakate kann man in den kommentierten Bildern von Walter Keber bewundern. In der Büttenrede von Hans Schinke bekamen vor allem die Parteien im hessischen Landtag und die Landesregierung eine geballte Ladung Spott ab. Außerdem wurde ein neuer Song "Die Montagsdemo" vorgestellt.

11.02.2015: Mahnwache anlässlich der Fernsehsitzung "Mainz bleibt Mainz"

Am Freitag, den 13.02.2015, findet auch dieses Jahr wieder eine Mahnwache anlässlich der Fernsehsitzung "Mainz bleibt Mainz" statt, die von der Initiative gegen Fluglärm Mainz organisiert wird. Treffpunkt ist der Haupteingang des Kurfürstlichen Schlosses (am Rhein, Peter-Altmeier-Allee), ab 18:11, Start der Mahnwache ab 19:00. Das Motto ist wieder "Mainz war Mainz wie's singt und lacht... jetzt ist's Mainz wie's lärmt und kracht". Mit der Mahnwache soll den Politikern gezeigt werden, dass die Fluglärmgegner keine Ruhe geben solange sie nicht Ruhe vor dem Fluglärm bekommen.
Bei Anreise aus Hessen unbedingt vorher über die Verkehrssituation informieren, die Schiersteiner Brücke ist gesperrt und bleibt es wahrscheinlich bis Rosenmontag!

09.02.2015: 126.Montagsdemo - mit Satire gegen Fluglärm

Nächste Woche ist Fastnacht, und die Montagsdemo - organisiert vom "Verein für ein lebenswertes Mainz und Rheinhessen" – präsentierte sich daher satirisch. Als Pressesprecher "Phil Sagnix" von "Faport Event-Consumer & Marketing Services" verkleidet, nahm Friedrich Semmler ironisch die Entwicklung des Flughafens aufs Korn und präsentierte dabei Zukunftsvisionen für die Umwandlung des Airports in einen riesigen Freizeitpark. Einen Blick auf die schräge Truppe von "Faport" und andere Eindrücke von der Montagsdemo geben die Bilder von Walter Keber. Am Rosenmontag sind die Bürgerinitiativen wieder beim Mainzer Rosenmontagszug dabei (wird im SWR übertragen).

02.02.2015: 125. Montagsdemo - Plakataktion der BI Flörsheim

Auf der 125. Montagsdemo wurde in einer eindrucksvollen Aktion mit 100 von der BI Hochheim - Flörsheim mitgebrachten Plakaten gegen Fluglärm und Flughafenausbau protestiert. Auf den Plakaten waren verschiedene 10 einprägsame Sprüche zu lesen, die die negativen Auswirkungen des Fluglärms zeigen, wie "“Fluglärm macht krank", "Joblüge Fraport", "der Himmel gehört nicht Fraport" usw. Birgit von Stern sprach in ihrer Rede über die negativen Folgen des Flughafenausbaus, Grenzen des Wachstums und untaugliche Lärmpausen. Beim anschließenden Rundgang durch das Terminal wurden an einigen Stellen Tonaufnahmen vom Fluglärm eingespielt, um die reale Belastung zu verdeutlichen. Alle Plakate und Eindrücke vom Umzug kann man auf den Bildern von der Montagsdemo sehen, die diesmal wieder Walter Keber gemacht hat.

26.01.2015: 124. Montagsdemo - Für eine neue Flughafenpolitik

An der 124. Montagsdemo im Terminal nahmen etwa 600 Menschen teil, etwas weniger als sonst, weil wohl einige stattdessen zur zeitgleich stattfindenden Anti-Pegida-Demo in Frankfurt gegangen waren. Zentraler Punkt der Montagsdemo war ein Vortrag von Prof. Thießen, bekannt durch seine Studien zur Wirtschaftlichkeit von Flughäfen, mit dem Thema "Für eine rationale und demokratische Flughafenpolitik". Thießen verlangte die Umlegung aller "externen Kosten" des Flugverkehrs (die jetzt die Allgemeinheit trägt) auf die Verursacher. Konkret denkt Thießen daran, dass alle vom Fluglärm Betroffenen als Ausgleich für ihre Belastung durch Fluglärm eine monatliche Zahlung entsprechend dem umgerechneten Wert der Lärmbelastung erhalten sollten - eine gute Idee. Details kann man in dem interessanten Vortrag nachlesen. Bilder und Kommentare zur 124. Montagsdemo findet man wie immer beim BBI.

19.01.2015: 123. Montagsdemo - Pantomime gegen Fluglärm

Bei der 123. Montagsdemo führte eine Gruppe junger Schauspieler von der Schauspielschule Mainz eine Pantomime gegen Fluglärm vor. Weiterhin sprach der Mainzer Mediziner Dr. Paul Nilges über die Ausbaupläne der Fraport (Text liegt nicht vor). Walter Keber hat die Montagsdemo und die Aufführung in vielen Bildern dokumentiert.

12.01.2015: 122. Montagsdemo - "Wir alle sind Charlie"

Mit der 122. Montagsdemo, zu der etwa 700 Menschen kamen, wurden die regulären Montagsdemonstrationen im Flughafen-Terminal wieder aufgenommen. Nach den Terroranschlägen in Frankreich spielten Solidaritätsbekundungen unter dem Motto "Je suis Charlie" eine wichtige Rolle. Gleichzeitig wurde deutlich gemacht, dass der Protest gegen Fluglärm und Flughafenausbau auch im neuen Jahr mit unverminderter Entschlossenheit fortgesetzt wird. In den kommenden Wochen sind zahlreiche Aktionen vorgesehen, unter anderem die Teilnahme am Mainzer Rosenmontagszug. Wilma Frühwacht-Treber eröffnete die Kundgebung mit einem kurzem Statement. Zahlreiche aktuelle Plakate und Transparente kann man auf den Bildern von der Montagsdemo sehen.

15.12.2014: 121. Montagsdemo - Weihnachten naht

Ganz im Zeichen von Weihnachten stand die letzte Montagsdemo im Jahr 2014, die von Pfarrerin Alves-Christe aus Sachsenhausen und Pfarrer Portugall aus Niederrad gestaltet wurde. Die beiden gingen in ihrer Weihnachtsansprache auf Erfolge und Rückschläge beim Kampf gegen den Flughafenausbau ein. Dabei verdeutlichten sie ihren Vortrag mit Sternen, die eine goldene und eine schwarze Seite hatten. Zwei große Weihnachtsbäume wurden mit den Wünschen der Ausbaugegner geschmückt und anschließend den beiden Kirchengemeinden gespendet, man kann sie auf den Bildern ansehen. Weihnachtliche Musik gab es natürlich auch, wie schon Tradition wurde "Stille Nacht, heilige Nacht" gemeinsam gesungen.
Die nächste Montagsdemo findet am 12. Januar 2015 statt.

08.12.2014: 120. Montagsdemo - für die Menschenrechte

Bei der "Nikolausdemo", die von der BI Mainz Laubenheim gestaltet wurde, packte der Nikolaus die Rute für Fraport aus. Für die Teilnehmer an der Demo wurden dagegen unter dem Motto "die Flieger müssen weg" leckere selbstgebackene Plätzchen in Flugzeugform angeboten. Hauptthema der Demo waren diesmal die Menschenrechte, aus Anlass des "Tags der Menschenrechte der Vereinten Nationen" am 10. Dezember. Herbert Debus aus Mörfelden-Walldorf stellte die UN-Menschenrechtscharta vor und erläuterte, wie dort enthaltene Rechte (z.B. das Recht auf körperliche Unversehrtheit) durch den Lärm des Flugbetriebs verletzt werden. Dazu gibt es beim BBI auch Bilder (Teil1 und Teil 2).

01.12.2014: 119. Montagsdemo - ZRM zu Gast

Bei der 119. Montagsdemo sprachen Landrat Thomas Will (Kreis Groß-Gerau) und die ehemalige Bürgermeisterin von Hochheim Angelika Munck über die Arbeit der Initiative Zukunft Rhein-Main, die seit Beginn der Planungen gegen den Flughafenausbau kämpft. Die Rede von Landrat Will wurde in Stichworten festgehalten. Die Bilder von der 119. Montagsdemo stammen diesmal aus der Quelle BI. Dafür zeigt das erste Bild der Serie Walter Keber, dem wir die tollen Fotos von fast allen Montagsdemos und anderen BI-Veranstaltungen verdanken.

30.11.2014: Onlineprotest "Der Himmel gehört allen"

ROBIN WOOD hat eine Online-Unterschriftenaktion gestartet, um die Bundesregierung zu motivieren, die Luftverkehrssteuer beizubehalten und die ungerechtfertigten Subventionen für den Luftverkehr abzubauen. Die Aktion läuft bis Ende des Jahres, dann sollen die Unterschriften Wirtschaftsminister Gabriel übergeben werden. Mehr dazu  HIER.

22.11.2014: Samstagsdemo "Zähne zeigen, Flughafen stoppen"

Ausnahmsweise am Samstag protestierten die Fluglärmgegner unter dem Motto "Zähne zeigen - Flughafen stoppen" im Terminal. Der Ablauf unterschied sich von der normalen Montagsdemo darin, dass die Demonstranten (nach dem offiziellen Ende der Demo) die Straße beim Abflugbereich etwa eine halbe Stunde praktisch blockierten, indem sie dort stehenblieben. Während die Demonstranten der Meinung waren, angesichts der Lärmbelästigung durch den Flughafen dürfe man diesen mit einer Aktion auch einmal kurze Zeit belästigen, fanden betroffene Unbeteiligte die Blockade weniger gut. Zuvor hatte Petra Schmidt (BI Mörfelden-Walldorf) in ihrer Rede alle Aspekte des Widerstands gegen den Flughafenausbau zusammengefasst. Der Mainzer Spielmannszug "Rheingold" sorgte für musikalische Unterhaltung. Walter Keber hat die etwas andere Demo in vielen Bildern festgehalten. Einen Presseartikel über die Demo gibt es beim Darmstädter Echo.

22.11.2014: Nicht vergessen: Samstagsdemo am 22.11.2014

Am 22. 11. 2014, 12 Uhr, findet im Terminal unter dem Motto "Flughafen stoppen - Zähne zeigen" eine "Samstagsdemo" statt, damit auch diejenigen, die nicht zur Montagsdemo kommen können, eine Gelegenheit zum Protest bekommen. Mehr in der  Pressemitteilung des Bündnisses zur Demo. Einen weiteren Aufruf zur Demo gibt es HIER.

17.11.2014: 117. Montagsdemo mit Trauermarsch

Highlight der 117. Montagsdemo, die von der BI Sachsenhausen organisiert wurde, war ein Trauermarsch für die Fluglärmopfer. In Schwarz gekleidet zogen die Mitglieder der BI schweigend durch das Terminal, sie trugen Plakate mit Aussagen wie "Menschenrechte zu Grabe getragen" oder "Lebensqualität beerdigt". Auf den Bildern von Walter Keber kann man dies ansehen. Wolfgang Heubner setzte sich in seiner Rede umfassend mit dem Flughafenausbau und seinen Folgen, der Rolle der Politik und dem Widerstand auseinander.

10.11.2014: 116. Montagsdemo - Norah-Studie im Fokus

Die 116. Montagsdemo wurde von der Interessengemeinschaft Fluglärm Hanau–Kinzigtal (IGF) ausgerichtet. Hauptthema war der letzte Woche veröffentlichte erste Teil der NORAH-Studie zu den Auswirkungen des Fluglärms auf die Lernfähigkeit von Schulkindern. Der Vorsitzende der IGF Eric Ludwig forderte in seiner Rede dazu auf, die durch die Studie aufgezeigte Verschlechterung der Leseleistung und damit der Zukunftschancen der Kinder nicht hinzunehmen. Außerdem berichtete Ludwig von einer Veranstaltung der DFS. Dort hat er den Eindruck gewonnen, dass es in der Praxis mit all den großen für die Zukunft versprochenen Verbesserungen beim Fluglärm so schnell nichts werden wird. Bilder von der Montagsdemo gibt es wie immer beim BBI.

08.11.2014: Mahnwache zum SPD-Parteitag

Anlässlich des SPD-Landesparteitages demonstrierten am Samstag, den 8. November 2014", Fluglärmgegner aus verschiedenen Bürgerinitiativen vor der Stadthalle Hofheim. Die Delegierten des Parteitages wurden mit Plakaten, Transparenten und kleinen Aktionen zur Unterstützung für die Anliegen der Fluglärmgegner aufgefordert, z.B. ein Nachtflugverbot von 22-6 Uhr und einen Verzicht auf das Terminal 3. Bis jetzt unterstützt die SPD diese Forderungen der Bürgerinitiativen nicht Deshalb wurde der Landesvorsitzende Schäfer-Gümbel auf Plakaten mit den Worten "Trau dich TSG" zum Umdenken aufgefordert. Auch mit Bundeswirtschaftsminister Gabriel konnten die Aktiven einige Worte wechseln. Zahlreiche Bilder von der Aktion gibt es von Walter Keber und von Georg Reichelt.

03.11.2014: 115. Montagsdemo - Gegenkampagne zu "Ja zu FRA"

Mit dem Ende der Herbstferien wurden die Montagsdemos wieder aufgenommen. Im Zentrum der 115. Montagsdemo, die von der Hochheimer BI "Gegenwind" organisiert wurde, stand die Vorstellung der Plakate der Gegenaktion zur "JA zu FRA!" Kampagne der Fraport. Auf den Plakaten werden die Aussagen der Fraport-Unterstützer auf den Werbeplakaten der Fraport ironisch kommentiert oder verfremdet. Auf den Bildern von Walter Keber kann man die satirischen Gegenplakate (und andere Meinungsäußerungen der Teilnahmer) bewundern.

01.11.2014: Gegenaktion zu "Ja zu FRA" gestartet

Die Fluglärmgegner schlagen zurück: die BI "Gegenwind" und die Mainzer Initiative gegen Fluglärm haben eine Gegenoffensive zur neuesten Fraport-Imagekampagne "Ja zu FRA" gestartet. In der Fraport-Werbekampagne erklären verschiedene Personen auf Plakaten, warum der Flughafen für sie wichtig ist - wobei sie die negativen Wirkungen des Fluglärms völlig ausblenden oder aber Vorteile nennen, die auch ohne Ausbau gelten würden. Die Gegenoffensive greift diese Plakate auf und kommentiert sie entsprechend. Besonders die Aussage des Kommunikationschefs des Pharma-Unternehmens Merck ärgert die Fluglärmgegner. Der Vorwurf lautet, dass Fluglärm Herz-Kreislauf-Krankheiten fördert und Merck am Verkauf der entsprechenden Medikamente verdient. In der Frankfurter Rundschau gibt es einen ausführlichen Artikel über die Aktion. Einige Gegen-Plakate kann man auf der Homepage von Gegenwind betrachten.

27.10.2014: 29. Mahnwache: "Fraport-Politiker erhellen"

Bei der 29. Mahnwache, der zweiten in den hessischen Herbstferien, standen ein Umzug mit LED-Lampions und ein Trommelworkshop sowie weitere musikalische Darbietungen im Mittelpunkt des Geschehens. Walter Keber hat von den Aktionen viele Bilder gemacht. In der Mainspitze findet sich ein ausführlicher Bericht über die Mahnwache. Am Montag, den 3. November findet wieder die reguläre Montagsdemo statt.

26.10.2014: Bündnis gegen AIRlebnistag am Flughafen

Als "großes AIRgernis" bezeichnet das Bündnis der Bürgerinitiativen den heutigen AIRlebnistag am Flughafen, der unter dem Motto "Herbstgenuss - Eine Reise der Sinne" stand. Die Veranstaltung diene dazu, "die Sinne der Besucher zu vernebeln und flughafenkritische Betrachtungen auszublenden", meint das Bündnis. Wer den Flughafen sinnlich erleben wolle, könne das in der Einflugschneise in Flörsheim tun (siehe Pressemitteilung).

* Neu * 26.10.2014: Veranstaltung von Mainzer BIs zum 3. Jahrestag der Landebahneröffnung

Zum 3. Jahrestag der Eröffnung der neuen Landebahn hatten Mainzer Bürgerinitiativen zu einer ungewöhnlichen Protestveranstaltung in die katholische St. Bonifaz-Kirche in Mainz eingeladen. Die Teilnehmer forderten das "Recht auf Ruhe und Stille" ein. Beim BBI findet man kommentierte Bilder von der Veranstaltung.

21.10.2014: Interview mit Thomas Scheffler

Anlässlich des dritten Jahrestages der Eröffnung der neuen Landebahn gibt es im Darmstädter Echo ein Interview mit BBI-Sprecher Thomas Scheffler zu aktuellen Fragen rund um den Flughafenausbau und dem Widerstand dagegen.

20.10.2014: 28. Mahnwache

Bei der ersten Mahnwache in den Herbstferien gab es eine Talkrunde mit Politikern: Teilnehmer waren der Mainzer OB Ebling, der Offenbacher OB Schneider und der Flörsheimer Bürgermeister Antenbrink. in der Diskussion ging es um verschiedene Fragen rund um den Flughafenausbau, wie Lärmpausen, Wirbelschleppen und das Terminal 3. Die Politiker waren sich relativ einig mit den Fluglärmgegnern. Einen Zeitungsartikel gibt es beim Wiesbadener Kurier. Walter Keber hat die Mahnwache im Bild festgehalten.

13.10.2014: 114. Montagsdemo

Die 114. Montagsdemo wurde vom Arbeitskreis Fluglärm aus Mainz-Hechtsheim gestaltet. In der Hauptrede setzte sich der katholischen Pfarrers von Hechtsheim, Michael Bartmann, kritisch mit dem Flughafenausbau auseinander. Bilder von der Montagsdemo gibt es beim BBI.

In den nächsten beiden Wochen finden wegen der Herbstferien Mahnwachen an Stelle der normalen Demo statt. Die nächste reguläre Montagsdemo gibt es dann wieder am 3. November.

09.10.2014: Trauermarsch für Opfer des Fluglärms

Anlässlich des dritten Jahrestages der Eröffnung der Nordwest-Landebahn veranstaltete die BI Sachsenhausen einen demonstrativen Trauermarsch unter dem Motto "im Gedenken an die Fluglärmopfer” durch die Frankfurter City. Zu Beginn der Aktion ließ man am Römer 300 schwarze Luftballons als Symbol der Trauer aufsteigen. Zum Abschluss des Schweigemarsches gab es am Römerberg eine Abschlusskundgebung mit Kranzniederlegung am Gerechtigkeitsbrunnen. Walter Keber hat die Aktion in zahlreichen Bildern festgehalten. In der Kundgebungsrede erinnerte Wolfhang Heubner daran, dass nach aktuellen Forschungsergebnissen jährlich mit 250 Todesfällen durch Herzinfarkt und Schlaganfall als Folge der Belastung mit Fluglärm und Schadstoffen zu rechnen ist.

06.10.2014: 113. Montagsdemo - TTIP Aktionstag im Fokus

Der europaweite Aktionstag gegen das drohende TTIP-Abkommen am Samstag, den 11. Oktober, stand im Zentrum der 113. Montagsdemo. Petra Schmidt erläuterte in ihrer Rede, worum es in dem geplanten Abkommen geht, welche Auswirkungen auf den Luftverkehr zu erwarten sind und warum man versuchen sollte, das Abkommen zu stoppen. Die Europa-AG des Bündnisses ruft zur Teilnahme am Aktionstag auf. Aktionen und Kundgebungen gibt es unter anderem in Frankfurt, Mainz und Wiesbaden. Im Aufruf von attac zum Aktionstag findet man weitere Argumente gegen TTIP. Walter Keber hat die Montagsdemo wieder in vielen Bildern dokumentiert.

29.09.2014: 112. Montagsdemo - Satire gegen Norah-Studie

Höhepunkt der 112. Montagsdemo war eine satirische Darstellung der "Initiative Maintal gegen Fluglärm", die in einem fingierten Interview die bei kritischen Wissenschaftlern umstrittene Norah-Studie zu Fluglärmwirkungen aufs Korn nahmen. Das Interview kann man hier als Text nachlesen. Den Umzug durchs Terminal kann man auf zwei Videos (Video 1, Video 2) verfolgen. Auch Terminal 3, aktuelle Wirbelschleppenschäden und die Flughafenpolitik der Grünen waren aktuelle Themen auf den Plakaten, die man auf den Bildern von Walter Keber ansehen kann.

22.09.2014: 111. Montagsdemo - mit Schnaps

Zur 111. Montagsdemo gab es einen Schnaps für alle Teilnehmer/innen, um die "Schnapszahl" 111 zu feiern. Die Themen jedoch waren ernst: Hans Schinke aus Offenbach setzte sich in seiner Rede unter dem Motto "eine ganze Region im Würgegriff der Fraport" zuerst kritisch mit dem neuesten Wirbelschleppen-Fall in Raunheim auseinander und ging dann ebenso kritisch auf die kürzlich von Fraport veröffentlichte Umfrage ein. Dazu gab es Protest-Songs und den üblichen Umzug durch das Terminal. Zwei zufällig anwesende Musiker einer schwedischen Hardrock-Band bekundeten ihre Solidarität mit dem Protest durch einen Song. Alles kann man auf den Bildern von Walter Keber ansehen.

15.09.2014: 110. Montagsdemo - Demo mit Lärmpausen

Das zentrale Thema der 110. Montagsdemo waren die vorgestern vom hessischen Wirtschafts- und Verkehrsminister Al-Wazir vorgestellten Modelle für Lärmpausen - die Reaktionen darauf waren nicht positiv. Für die Demo gab es eine ganz eigene Form der Lärmpausen: der übliche Umzug durch das Terminal wurde als Schweigemarsch gestaltet, unterbrochen von lauten Aktivitäten an bestimmten Stellen. Walter Keber hat zahlreiche Bilder gemacht, neben dem Umzug gibt es auch diesmal wieder viele neue Protestplakate zu sehen. Berthold Fuld, der für die Bundesvereinigung gegen Fluglärm in der Fluglärmkommission sitzt, erläuterte in seiner Rede Details zu den Lärmpausenmodellen, und zeigte auf, warum das Konzept nicht funktioniert wie gewünscht. In dem Vortrag sind auch wichtige Hintergrundinformationen erwähnt, die so nicht in der Zeitung stehen - unbedingt lesen.

08.09.2014: 109. Montagsdemo - Protest startet wieder

Mit dem Ende der hessischen Sommerferien wurden die regulären Montagsdemos im Terminal wieder aufgenommen, eine neue Protestwelle beginnt. Etwa 900 Menschen nahmen teil. Auch bei dieser Montagsdemo war die Baugenehmigung für das Terminal 3 ein wichtiges Thema. Wolfgang Mader aus Niederrad (BI Eintracht gegen Fluglärm) setzte sich kritisch mit der Rolle der Politik beim Flughafenausbau auseinander, wobei er besonders auf das Arbeitsplatz-Argument einging. Danach fand wieder der traditionelle Umzug durch das Terminal statt. Walter Keber hat von der eindrucksvollen Protestaktion viele Bilder gemacht. Dazu gibt es zwei Videos vom Umzug und den Reden: Video 1 und Video 2.

01.09.2014: 27. Mahnwache

auf der sechsten und letzten Mahnwache in diesen Sommerferien war die Baugenehmigung für Terminal 3 das zentrale Thema. In einer Talk-Runde wurde mit dem Flughafenexperten der Grünen im Landtag, Frank Kaufmann, über das Thema diskutiert, wobei es besonders um die Rolle der Grünen bei der Genehmigung ging. Die Enttäuschung darüber bei den Ausbaugegnern ist groß, es wurde nicht mit Kritik gespart. Die wichtigsten Akteure kann man auf den kommentierten Bildern von der Mahnwache ansehen. Ein Video (etwa 60 Minuten) gibt die temperamentvolle Diskussion mit Frank Kaufmann im Detail wieder.
Am nächsten Montag findet wieder die reguläre Montagsdemo statt!

25.08.2014: 26. Mahnwache - Fluglärm macht krank

Wichtigstes Thema der 5. Mahnwache der Sommerferien 2014 war die neue  Studie der Mainzer Universitätsmedizin zu den gesundheitsgefährdenden Wirkungen von Fluglärm. Dr. Frank Schmidt, der an der Studie mitgearbeitet hat, stellte die Ergebnisse vor. Walter Keber hat Bilder von der Mahnwache.

18.08.2014: 25. Mahnwache - Protest gegen Terminal 3

Wenige Tage nach der Erteilung der Baugenehmigung für das Terminal 3 durch die Stadt Frankfurt kamen mehr als 500 Menschen zur Mahnwache, um dagegen zu protestieren. Dabei stand nicht nur das Terminal 3 selbst, sondern auch das Verhalten der führenden Politiker der Grünen im Fokus der Kritik. Die wichtigsten Redebeiträge (von dem Offenbacher Flughafenplaner Dieter Faulenbach da Costa, Ursula Fechter (BI Sachsenhausen) und dem ehemaligen Mainzer Bürgermeister Josef Hofmann) kann man in einem Video anhören. Bei der Mahnwache wurde auch eine Gedenkminute für den vor einigen Tagen verstorbenen Mitstreiter  Walter Raiss eingelegt. Zum Abschluss gab es einen spontanen Protestzug vor dem Terminal 1. Auf den Bildern von der Mahnwache kann man viele neue Protestplakate (vor allem gegen Terminal 3) bewundern.

12.08.2014: Trauer um Walter Raiss

Ein trauriger Anlass: Walter Raiss aus Walldorf, einer der profiliertesten langjährigen Kämpfer gegen Flughafenausbau und Umweltzerstörung, ist am 10. August im Alter von 88 Jahren verstorben. Raiss hat sich gemeinsam mit seiner Frau Käte seit den Anfängen der Protestbewegung gegen den Bau der Startbahn West gegen den Flughafenausbau engagiert. Mehr  HIER. Die Trauerfeier ist am Montag, 18. August, um 13.30 Uhr auf dem Walldorfer Friedhof.

11.08.2014: 24. Mahnwache: "Weck, Worscht und Woi..."

Lustig ging es bei der dritten Mahnwache in den Sommerferien zu, die die BIS aus Mainz-Laubenheim, Mainz-Hechtsheim und Mainz-Weisenau gestaltet hatte. Unter dem Motto "Weck, Worscht und Woi... in Ruhe, das muss soi!" wurden Lieder gesungen und die genannten Mainzer Spezialitäten angeboten. Auf den Bildern von Walter Keber kann man sowohl den Protest als auch die leckere Verpflegung anschauen.

04.08.2014: 23. Mahnwache: schädliche Folgen des Fliegens

Die zweite Mahnwache während der hessischen Sommerferien wurde schwerpunktmäßig von Robin Wood gestaltet. Die Umweltschutzorganisation, die im Verlauf des Flughafenausbaus zahlreiche Protestaktionen durchgeführt hat, informierte über ihre Arbeit. Dabei wurden Filme von Wilfried Jaspers über den Widerstand gegen den Flughafenausbau, vor allem gegen die Abholzung des Bannwaldes für den Flughafenausbau, gezeigt. Höhepunkt der zweiten Mahnwache war ein kleiner Demonstrationszug, bei dem ein Fluggast an einem Seil symbolisch die schädlichen Folgen des Fliegens (Lärm, Schadstoffe, Co2 etc.) im Schlepptau hinter sich her zog. Walter Keber hat von der Mahnwache wieder schöne Bilder gemacht.

8.07.2014: 22. Mahnwache zum Ferienbeginn

Am 28. Juli startete mit Beginn der hessischen Sommerferien wieder die Serie der Mahnwachen, die während der Ferien die normale Montagsdemo ersetzen. Die erste der insgesamt sechs Mahnwachen wurde von Mitgliedern der Mainzer BIs und der IGF gestaltet. Unter anderem wurde hier über die "Lärmrundfahrt (siehe Eintrag vom 26.07.2014) berichtet. Beim BBI findet man Bilder von der Mahnwache.

26.07.2014: Lärmrundfahrt am Frankfurter Flughafen

Das Umweltamt der Stadt Mörfelden-Walldorf, die BI und die IGF veranstalteten am Samstag im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Wir und der Flughafen" eine mehrstündige Bustour zu Hochburgen des Fluglärms und andere Stationen, die im Zusammenhang mit dem Ausbau stehen. Bilder von der interessanten Tour findet man beim BBI.

21.07.2014: 108. Montagsdemo: Der letzte Termin vor den Ferien

Der Dank an Jossy Oswald, der heute zum letzten Mal die Montagsdemo eröffnet hat, stand im Zentrum der 108. Montagsdemo, der letzten vor den hessischen Sommerferien. Dazu berichtete Petra Schmidt (Mörfelden-Walldorf) ausführlich vom Robin Wood Sommercamp. Walter Keber hat wieder viele Bilder gemacht. In den Ferien gibt es statt der Montagsdemos Mahnwachen. Die erste reguläre Montagsdemo nach den Ferien findet am 8. September statt.

20.07.2014: Jossy Oswald gibt den Stab weiter

Nach über 30 Jahren Kampf gegen den Flughafenausbau zieht sich Jossy Oswald aus gesundheitlichen Gründen von seinen verantwortlichen Positionen beim Bündnis der Bürgerinitiativen zurück und wird dies bei der 108. Montagsdemo ankündigen. Jossy Oswald hatte seit Beginn die Montagsdemonstrationen im Terminal eröffnet und war maßgeblich an der Organisation beteiligt. Das Bündnis dankt ihm in einer  Pressemitteilung für seine unermüdliche engagierte Arbeit. Die Frankfurter Rundschau würdigt die Arbeit von Jossy Oswald in einem ausführlichen Artikel. Die Verantwortung für die Ausrichtung der Montagsdemonstrationen im Terminal 1 übernimmt das Team um Jochen Krauß.

14.07.2014: 107. Montagsdemo: Weltmeister im Fußball, nicht beim Fluglärmschutz

Auf der 107. Montagsdemo setzte sich Berthold Fuld aus Bad Homburg, Vizepräsident der Bundesvereinigung gegen Fluglärm, kritisch mit dem "Lärmminderungsplan Flughafen Frankfurt auseinander". Im Rahmen der Öffentlichkeitsbeteiligung im Sommer 2008 wurden für diesen Plan viele Stellungnahmen von Betroffenen eingereicht, erst seit Mai liegt das Ergebnis vor - gut ist es nicht. Die Rede bietet eine gute Möglichkeit, um sich über den Lärmminderungsplan zu informieren, ohne das ganze Werk lesen zu müssen. Die Unterschriftensammlung gegen die drohende Baugenehmigung für das Terminal 3 fand großen Zuspruch. Dazu gibt es wieder Bilder von Walter Keber.

Die letzte Montagsdemo vor den Ferien ist am Montag, 21. Juli, 18 Uhr. Während der Ferien gibt es dann wieder die Mahnwachen statt der regulären Demo.

10.07.2014: Artikelserie "Der Tanz um das Goldene Flughafenkalb"

In einer vierteiligen Artikelserie mit dem Titel "Der Tanz um das Goldene Flughafenkalb" befasst sich Claus Folger kritisch mit der "Jobmaschine Frankfurter Flughafen". Viele neue Arbeitsplätze und die Bedeutung eines wachsenden Flughafens für die Wirtschaft im Land waren das wichtigste Argement, mit dem der Ausbau gerechtfertigt wurde. Der Autor nimmt die Argumente in leicht verständlicher Form auseinander.

07.07.2014: 106. Montagsdemo

Auf der 106. Montagsdemo sprach Roland Beckhaus von der BI Rheinhessen gegen Fluglärm über die Südumfliegung, das Terminal 3 und das Versagen der Politik, die den fluglärmgeplagten Menschen nicht weiterhilft. Ursula Fechter (BI Sachsenhausen) berichtete, dass eventuell die Baugenehmigung für das Terminal 3 schon vor den hessischen Sommerferien erteilt werden könnte. Die BI hat zum Protest dagegen einen offenen Brief an den Baudezernenten Cunitz formuliert, dort gibt es auch weitere Informationen zum Vorgehen. Am bequemsten sollte es sein, die ausgefüllten Unterschriftenlisten zur Montagsdemo am 14. Juli mitbringen. Bilder von der 106. Montagsdemo findet man HIER.

29.06.2014: 105. Montagsdemo

Rechtzeitig vor dem Spiel der deutschen Mannschaft bei der Fußball-WM fand die 105. Montagsdemo im Terminal statt. Jochen Krauss begrüßte die Teilnehmer und ermahnte, die vereinbarten "Spielregeln" der Montagsdemo einzuhalten (keine Blockade des Betriebs). Martin Kessel befasste sich in seiner Rede mit den Risiken durch Flugzeugabstürze. Auch auf das Sommerfest der BI Flörsheim-Hochheim, das am 6. Juli stattfinden wird, wurde hingewiesen. Bilder zur 105. Montagsdemo gibt es HIER.

28.06.2014: Mahnwache beim Rheingau-Musikfestival

Mit einer Mahnwache haben Fluglärmgegner anlässlich des Rheingauer Musikfestivals gegen die Lärm- und Umweltbelastung durch den Flugverkehr in der Rhein-Main-Region protestiert. Hintergrund ist, dass Fraport und Lufthansa wichtige Sponsoren dieses Festes sind. Mit Plakaten gegen den Fluglärm hatten sich die Teilnehmer entlang der Zufahrtsstraße aufgestellt und konnten etliche Diskussionen führen - eine gelungene Aktion, die Aufmerksamkeit schafft. Die Organisatoren von der die Initiative Fluglärm-Mainz e.V. hatten im Vorfeld den teilnehmenden Künstlern einen Brief geschickt, mit dem sie auf das Fluglärmproblem in der Region aufmerksam machten. Beim BBI findet man einige Bilder von der Mahnwache.

22.06.2014: 104. Montagsdemo

Die 104. Montagsdemo wurde von der BIL Offenbach gestaltet. Ingrid Wagner sprach zur Eröffnung, OB Schneider sprach ein Grußwort, in dem er den Protest lobte, einen Verzicht auf Terminal 3 und ein Nachtflugverbot von 22-6 Uhr forderte und erläuterte, dass Offenbach weiter den Rechtsweg gegen den Ausbau beschreiten will wo immer möglich. Hans Schinke setzte sich in einem sehr interessanten Vortrag unter dem Motto "Dichtung und Wahrheit" ausführlich mit dem Argument "Jobmotor Flughafen" auseinander, mit dem Fraport und die Politik den Ausbau durchgesetzt haben und immer noch rechtfertigen. Dekanin Eva Reiss sprach über die negativen Folgen der Fluglärmbelastung auf die betroffenen Menschen und forderte einen Stopp des weiteren Ausbaus. Bilder werden nachgetragen, sobald verfügbar.

22.06.2014: Protestcamp im Treburer Oberwald

Vom 19.-22. Juni fand im Treburer Oberwald (zwischen Zeppelinheim und Walldorf) ein Protestcamp gegen die drohende Rodung des Waldes für den Bau von Terminal 3 statt. Robin Wood und einige Bürgerinitiativen haben das Camp organisiert (siehe auch Ankündigung vom 14.06.2014). Am Eröffnungstag stand die Information zum Terminal 3 und den ökologischen Konsequenzen des Flughafenausbaus im Zentrum, hier kamen auch viele Interessierte aus den umliegenden Gemeinden zu Besuch. Daneben gab es viele Diskussionen, aber auch Kletterübungen und Spaß bei Essen und Musik. Höhepunkt am Sonntag war ein Protestzug zur Baustelle des Terminal 3 und eine symbolische Besetzung einer Baumaschine, der mit dem traditionellen Sonntagsspaziergang im Wald kombiniert wurde. Auch hier kamen wieder zahlreiche Besucher. Sogar die Presse ließ sich im Waldcamp blicken. Bilder und Material gibt es beim BBI, die wichtigsten sind hier verlinkt. Auch beim Waldbesetzungsblog gibt es einige Einträge.

16.06.2014: 103. Montagsdemo - wichtiger als Fußballspiel

Trotz des gleichzeitig stattfindenden Spiels der deutschen Mannschaft bei der Fußball-WM kamen fast 500 Menschen zur Montagsdemo und zeigten damit, dass ihnen der Protest gegen den Fluglärm im Moment wichtiger ist als beim Spiel live zuzusehen. Michael Wilk vom AKU Wiesbaden ging in seiner Rede auf die Geschichte des Ausbaus und des Protestes dagegen und die Rolle der Politik ein. Wilk erwartet von der neuen Landesregierung wenig und forderte eine Intensivierung des Widerstands über die Montagsdemos hinaus. Carola Gottas zeigte in ihrer Rede auf, dass der Flughafen auch über den Fluglärm hinaus Probleme verursacht, etwa Schadstoffbelastung, Klimaveränderung und auch Ausbeutung anderer Regionen der Welt durch Nutzung der billigen Arbeitskräfte. Gottas stellte auch das Waldcamp im Treburer Oberwald, das von Robin Wood und einigen BIs veranstaltet wird, vor. Dazu gibt es Bilder von Walter Keber.

15.06.2014: Lärmspaziergang der Frankfurter Bürgerinitiativen

Die Frankfurter Bürgerinitiativen (F.B.I) protestierten am Sonntag mit einem "Lärmspaziergang" gegen den Flughafenausbau, etwa 400 Menschen nahmen daran teil. Der Spaziergang ging von der der Bergkirche der evangelischen Dreikönigsgemeinde in Sachsenhausen, wo ein Turmgebet stattfand, über den Goethe-Turm zur Erlöserkirche in Oberrad. Dort wurde ein großes Transparent "Der Himmel gehört nicht Fraport" am Kirchturm aufgehängt. Die verschiedenen Aktionen während des Lärmspaziergang kann man auf den Bildern von Walter Keber verfolgen.

14.06.2014: Waldcamp 19.-22. Juni 2014

Vom 19. bis zum 22. Juni 2014 wird im Treburer Oberwald ein Aktionscamp gegen den Ausbau des Frankfurter Flughafens stattfinden. Dazu lädt ein Aktionsbündnis aus Bürgerinitiativen, Umweltgruppen und Einzelpersonen ein. Das Camp richtet sich gegen die Pläne des Flughafen-Betreibers Fraport, am Airport ein drittes Terminal zu errichten. Mehr in der Pressemitteilung von ROBIN WOOD. Am Donnerstag, den. 19. Juni, gibt es um 14 und 16 Uhr innerhalb des Waldcamps zwei Vorträge. Um 14 Uhr gibt es einen Vortrag von Petra Schmidt (BI Mörfelden-Waldorf): "Vom Zeppelinfeld am Rebstock zur AiportCity mitten im Ballungsraum Rhein-Main – Wie ein Moloch sich seit 80 Jahren in die Landschaft frisst". Um 16 Uhr spricht Roger Treuting (BI Rüsselsheim) zum Thema "Über rote und blaue Bananen, Grüngürtel und gerodete Bannwälder. Von Wintererdbeeren im Endanflug und Hühnerküken auf der SüdÜBERfliegung. Oder Was haben unsere Wasserpreise mit dem geplanten Terminal3 am Fraport zu tun?".

03.06.2014: Lärmbox beim Katholikentag

Die Bürgerinitiativen waren beim Katholischen Kirchentag (28.05.02104 - 01.06.2014) in Regensburg mit der "Lärmbox" vertreten, um damit auf die Probleme Fluglärm und Flughafenausbau aufmerksam zu machen. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger nahmen das Informationsangebot war und es konnte Verständnis für die Probleme der Lärmbetroffenen geweckt werden. Einen Flyer zur Aktion und Bilder findet man beim BBI.

02.06.2014: 102. Montagsdemo

Bei der 102. Montagsdemo galt das Interesse dem Terminal 3 und dem Thema "Gesundheitsschäden durch Fluglärm". Die Ausbaugegner protestierten gegen die in den letzten Tagen von Fraport wiederholt geäußerte Absicht, am Terminal 3 festhalten zu wollen. Prof. Scheuermann erläuterte in einem Fachvortrag die negativen Auswirkungen des Fluglärms auf die Gesundheit der Menschen, besonders auf Kinder. Die kommentierten Bilder von Walter Keber zeigen wieder jede Menge fantasievoller Plakate und Transparente. Am Pfingstmontag findet keine Montagsdemo statt, die nächste Demo ist dann wieder am 16. Juni. Die Bürgerinitiativen werden jedoch beim Frankfurter Wäldchesfest mit einem Stand vertreten sein. (Nachtrag 7.6.2014: Bilder vom Wäldchesfest.

30.05.2014: Protest bei Fraport-Hauptversammlung

Anlässlich der Fraport-Hauptversammlung haben Fluglärmgegner vor der Jahrhunderthalle lautstark gegen Fluglärm, Schadstoffe und Umweltzerstörung protestiert. Fraport zeigte sich nicht beeindruckt: man will am Terminal 3 festhalten. Der Flughafen hofft, dass es im nächsten Jahr wieder Wachstum gibt. Mehr im Artikel der Frankfurter Rundschau, dort gibt es auch eine kleine Bildergalerie.

26.05.2014: 101. Montagsdemo

Mit der 100. Montagsdemo ist noch lange nicht Schluss: auch die 101. Montagsdemo fand wieder großen Zuspruch. Man freute sich über die großen Resonanz der Jubiläumsdemo als auch über den Berliner Volksentscheid zum Erhalt des Tempelhofer Feldes (siehe z.B. Artikel in der FAZ, den befreundete Bürgerinitiativen unterstützt hatten. Auch musikalisch wurde wieder einiges geboten. Auf den kommentierten Bildern von Walter Keber kann man die 101. Montagsdemo nachverfolgen.

25.05.2014: Anti-Lärmbox beim 99. Katholikentag

Die "Initiativen gegen Verkehrslärm" werden während des 99. Deutschen Katholikentages in Regensburg vom 29.05. – 01.06.2014 die "Anti-Lärmbox" präsentieren. Mehr in der Pressemitteilung der Initiativen.

* Wichtig * 19.05.2014: Großes Echo für 100. Montagsdemo

Die 100. Montagsdemo war ein voller Erfolg: mehr als 3000 Menschen, darunter zahlreiche Politiker, nahmen teil. Die Veranstaltung fand auch in den Medien ein positives Echo. Mehr in unserem  Sonderbericht zur 100. Montagsdemo.

16.05.2014: Aufruf zur 100. Montagsdemo

Am Montag, den 19. Mai ist es soweit: die 100. Montagsdemo im Terminal findet statt. Ein Grund zum Feiern ist das runde Jubiläum nicht, denn die Ziele der Bürgerinitiativen sind noch nicht erreicht. Eher setzt die 100. Montagsdemo ein Zeichen, dass der Kampf unvermindert fortgeführt wird. Los geht es am Montag um 18 Uhr, Terminal 1, Halle B Abflug. Siehe dazu auch die letzte  Pressemitteilung des BBI und die  Pressemitteilung der Süd-BIs. In der Frankfurter Rundschau gibt es einen längeren Artikel über die Montagsdemos.

12.05.2014: 99. Montagsdemo

Der Countdown zur 100. Montagsdemo läuft. Am 12. Mai fand die 99. Montagsdemo im Terminal statt. Die Bilder von Walter Keber zeigen den Ablauf der Demo. In seiner Rede würdigte Martin Kessel die Verdienste des Deutschen Fluglärmdienstes (DFLD), der seit 2002 unter dem Motto "wir machen den Fluglärm sichtbar" Daten über Fluglärm und Flugverkehr misst und ins Internet stellt. Der DFLD hat sich inzwischen in Europa ausgebreitet und betreibt derzeit europaweit 570 Messstationen, davon 150 im Rhein-Main-Gebiet. Mittlerweile ist der DFLD eine Institution, deren Messungen sogar vom "Gegner" anerkannt werden. Das Engagement des DFLD hat dazu geführt, dass auch Flughäfen und die Flugsicherung zunehmend Fluglärm-Monitoring für Normalbürger im Internet anbieten, was vor 15 Jahren noch eine utopische Forderung war. Doch bei Messung und Auswertung von Fluglärm bietet niemand soviel wie der DFLD, und nur dort sind die Daten auch noch nach langer Zeit abrufbar.

05.05.2014: 98. Montagsdemo - Wir ziehen an einem Strang

Bei der 98. Montagsdemo, die von der BI Mainspitze gestaltet wurde, wurde wieder publikumswirksam "an einem Strang" gezogen. In seiner Rede ging Dr. Paul Nilges aus Mainz unter anderem auf Gesundheitsschäden durch Fluglärm und auch auf die bisher erreichten Erfolge des Protestbewegung ein. Für die BI Mainspitze sprach Heiko Holefleisch über die kommende 100. Montagsdemo. Auf den Bildern von Walter Keber kann man den Strang, dem alle Ausbaugegner gemeinsam ziehen - einen beeindruckend langen gelben Strick - aus vielen Perspektiven betrachten.

Zur 100. Montagsdemo siehe auch die  Pressemitteilung der IGF. Mittlerweile hat sich einige "Prominenz" aus der Politik angekündigt.

30.04.2014: Mahnwache zum Tag gegen Lärm

Zum 17. "Internationalen Tag gegen Lärm" hatte das Bündnis der Bürgerinitiativen zu Mahnwachen an verschiedenen Orten aufgerufen. Unter dem Motto "Es ist fünf vor zwölf" fand in Wiesbaden eine Protestaktion vor dem Eingang des hessischen Landtags statt. Unter anderem kam der Motivwagen vom Rosenmontagszug zum Einsatz, der Ministerpräsident Bouffier mit Verkehrsminister Al-Wazir als grünem Schoßhündchen darstellt. Beim BBI gibt es einige Bilder von der Aktion.

28.04.2014: 97. Montagsdemo: Gewerkschaften zu Gast

Die 97. Montagsdemo wurde von der Interessengemeinschaft gegen Fluglärm (IGF) gestaltet. Es ging vor allem um Politik und die Position der Gewerkschaften zum Flughafenausbau. Der Gewerkschafter Herbert Debus erläuterte in seiner Rede den Beschluss des DGB Hessen-Thüringen zum Frankfurter Flughafen vom Januar dieses Jahres. Die DGB-Bezirkskonferenz hat dabei erstmals Forderungen der Ausbaugegner, z.B. eine Deckelung der Zahl der Flugbewegungen und ein Nachtflugverbot von 22-6 Uhr, weitgehend übernommen und fordert die hessische Landesregierung zur Realisierung auf. "Dirk Treber zog in seiner Rede Bilanz über die ersten 100 Tage der schwarz-grünen Landesregierung. Beim Natur- und Umweltschutz sieht Treber erste positive Schritte, beim Fluglärm müsse dagegen noch viel getan werden. Beim BBI findet man die Bilder von Walter Keber und den Text des neuen Protestlieds von Dieter Neumann, "Geht doch in die Wüste".

27. 04.2014: Internationaler "Tag gegen Lärm" am 30.04.2014

Am 30. April 2014 findet wieder der internationale Aktionstag gegen den Lärm statt. Das Bündnis der Bürgerinitiativen ruft für diesen Tag gemeinsam mit dem Aktionsbündnis gegen Verkehrslärm zum stummen Bürgerprotest auf. Unter dem Motto "5 vor Zwölf" sollen an Bahnhöfen, auf Marktplätzen und vor Rathäusern Mahnwachen stattfinden. Mehr zu den Aktionen des Bündnisses in der  Pressemitteilung des Bündnisses.

14.04.2014: Mahnwache im Terminal: 30 Jahre Startbahn West

Bei der Mahnwache, die während der Osterferien die Montagsdemo ersetzt, wurde eine Beamer-Show mit dem Titel "30 Jahre danach - Von der Startbahn West zur Landebahn Nordwest und Airport City" vorgeführt. Etwa 200 Teilnahmer folgten aufmerksam der Vorführung. Kommentierte Bilder dazu gibt es beim BBI.

Bei der Wiedereröffnung der Goetheturm im Frankfurter Stadtwald wurde mit Plakaten gegen den Fluglärm protestiert und ein Transparent am Turm angebracht. Einige Bilder vom Protest gibt es HIER.

12.04.2014: 30 Jahre Startbahn West

Vor 30 Jahren wurde die Startbahn West eröffnet. Verschiedene Zeitungen erinnern an den Protest gegen die Startbahn West, z.B. die Frankfurter Rundschau oder morgenweb.de Bei der Mahnwache im Terminal am 14. April gib es eine Diashow zum Widerstand (siehe Pressemitteilung). Im Rathaus Walldorf ist vom 11. April bis zum 02. Mai 2014 eine Ausstellung zum Thema Startbahn West zu sehen (siehe Flyer).

07.04.2014: 96. Montagsdemo - Trommeln gegen Fluglärm

Die 96. Montagsdemo wurde von Bürgerinitiativen aus dem Osten des Flughafens (IGF Hanau-Kinzigtal, Mühlhein und Maintal) gestaltet. In den Rede von Eric Ludwig (IGF) ging es unter anderem um eine Bilanz nach 100 Tagen der neuen schwarz-grünen Landesregierung. Gemessen an den Forderungen der Bürgerinitiativen sind die bisherigen Ergebnisse und Planungen unzureichend. Brigitte Johannsen, eine Schulleiterin aus Mühlheim, beklagte den Verlust an Lebensqualität durch den Fluglärm und mahnte den Anspruch der Betroffenen auf Schutz, auch wenn sie zahlenmäßig eine Minderheit sind. Höhepunkt der Montagsdemo war der Auftritt der "Kubango"-Trommlerinnen, auch ein neuer Protestsong wurde vorgestellt. Mehr sieht am auf den Bildern von Walter Keber.

In der Osterferien finden statt der Montagsdemo wieder Mahnwachen statt. Am 14. April gibt es bei der Mahnwache einen Dia-Vortrag "Von der Startbahn 18 West zur Airportcity Frankfurt".

31.03.2014: 95. Montagsdemo - "Planfeststellungsbeschluss ist änderbar"

Im Zentrum der 95. Montagsdemo standen die Möglichkeiten, den Planfeststellungsbeschluss zum Flughafenausbau von 2007 noch zu verändern. Während Fraport und viele Politiker den Beschluss für unumstößlich halten, bestätigten die Richter des VGH Kassel, dass er wegen der noch offenen Anschlussverfahren zu den Musterklagen derzeit nicht rechtskräftig ist. Mögliche Ansätze zur Veränderung sind in einem Flugblatt zum Planfeststellungsbeschluss zusammengefasst, das verschiedene BIs aus dem Süden des Frankfurter Flughafens erstellt haben. Die vierköpfigen Saxophon-Bande aus Ginsheim-Gustavsburg sorgte für die musikalische Unterhaltung der rund 1000 Teilnehmer. Dazu gibt es auch von dieser Montagsdemo wieder Fotos von Walter Keber.

24.03.2014: 94. Montagsdemo - "Hau die Landebahn"

Höhepunkt der 94. Montagsdemo, die von der BI Frankfurt-Nord gestaltet wurde, war eine satirische Kunstaktion "Hau die Bahn". Gegen eine Spende von einem Euro konnten Interessierte mit einem Vorschlaghammer an der Zerstörung eines Modells der neuen Landebahn mitwirken. Zahlreiche TeilnehmerInnen nutzten die Gelegenheit und verarbeiteten das Modell binnen kurzer Zeit zu Kleinholz. Reste konnten als Andenken mit nach Hause genommen werden. Sicher haben alle bedauert, dass man die Landebahn in der Realität nicht so leicht wieder los wird. Aufbau und schrittweise Zerstörung kann man auf den Bildern von Walter Keber verfolgen.
Die BI Frankfurt-Nord wies darauf hin, dass ein breiter Korridor im Frankfurter Norden trotz der Höherlegung der Flugroute (nördlicher Gegenanflug) von 5000 auf 6000 Fuß im vergangenen Jahr signifikant vom Fluglärm belastet ist; es gibt mehr als 200 Überflüge pro Tag. Zudem starten bei Ostbetrieb schwere Maschinen über Bergen-Enkheim und Bad Vilbel.

17.03.2014: 93. Montagsdemo - die Region zieht an einem Strang

Das Motto der 93. Montagsdemo, die von der BI Flörsheim-Hochheim organisiert wurde, lautete "Wir ziehen an einem Strang" gegen den Ausbau. Mit einem langen Seil zogen die TeilnehmerInnen durch das Terminal (bei Youtube gib es dazu ein Video). In ihrer Rede würdigte Birgit von Stern die Erfolge des schon lange anhaltenden Widerstand gegen den Flughafenausbau. Die Nordwestbahn ist zwar noch nicht geschlossen (und wird es wohl auch in nächster Zeit nicht werden), aber die Liste der schon erreichten Fortschritte ist lang: Nachtflugverbot, weniger Ausnahmegenehmigungen für Nachtflüge, eine nicht mehr ganz so ausbaufreundliche Regierung und vor allem mehr Beachtung des Fluglärm-Themas in der Öffentlichkeit, um nur einige zu nennen. Dazu gibt es wie immer Bilder von Walter Keber.

10.03.2014: Fluglärm-Krimi bei Montagsdemo

Eine Krimi-Lesung stand im Mittelpunkt der 92. Montagsdemo, zu der etwa 900 Menschen gekommen waren. Der Frankfurter Autor Gerd Fischer las aus seinem neuen Buch "Fliegeralarm" vor - es ist ein gesellschaftskritischer Krimi mit dem Thema des Widerstandes gegen die Nordwestbahn. Eine Einführung von Ingrid Wagner (BIL Offenbach), den Text der Lesung von Gerd Fischer und die Bilder von Walter Keber mit Kommentaren gibt es beim BBI. In der FNP gibt es einen Artikel zur Ankündigung der Lesung mit weiteren Informationen.

03.03.2014: 91. Montagsdemo - närrischer Protest

Nach dem Rosenmontagszug in Mainz ging der Protest für viele Ausbaugegner am Abend im Terminal weiter. Unter dem Motto "Protest, Pilot und Luftballons" ging es auch hier närrisch zu. Hans Schinke aus Offenbach nahm in seiner Fastnachtsrede in der Rolle als Pilot für Ministerpräsident Bouffier die neue Landesregierung aus Korn. Anschließend ließ man mit Motiven bemalte Luftballons im Terminal zur Decke steigen. Diese und viele originelle Kostüme kann man auf den Bildern von Walter Keber betrachten.

03.03.2014: Gegen Fluglärm beim Rosenmontagszug in Mainz

Auch 2014 nahmen die Bürgerinitiativen wieder mit Motivwagen und einer Fußgruppe am Mainzer Rosenmontagszug teil und protestierten mit Humor gegen den Fluglärm. Auf einem Motivwagen nahm man die neue Landesregierung und ihre geplanten Maßnahmen zum Fluglärmschutz auf die Schippe: ein überlebensgroßer Ministerpräsident Bouffier hält einen grünen Dackel mit dem Namen Al-Wazir als Schoßhündchen an der Leine. In gelben Anzügen, mit riesigen Ohrstöpseln in den Ohren und Flugzeugen über dem Kopf protestierte eine große Gruppe zu Fuß gegen den Fluglärm, auch Musik wurde gemacht. Der schon aus den Vorjahren bekannte Wagen, auf dem die Flugzeuge über dem Mainzer Dom weggefangen werden, war ebenfalls wieder mit dabei. Die Vorführung kam bei den Zuschauern gut an, und alle die mitgemacht haben, hatten viel Spaß. Bei Youtube gibt es ein Video vom Rosenmontagszug, und Walter Keber hat auch hier wieder viele Bilder gemacht und kommentiert. Mitten drin im Zug war auch QuerTV, eine umfangreiche Bildergalerie mit vielen tollen Fotos findet man HIER. Viel Vergnügen beim Ansehen - Helau!

24.02.2014: 90. Montagsdemo - ein Himmel ohne Höllenlärm

Unter dem Motto "Ein Himmel ohne Höllenlärm gestaltete die BI Bayerischer Untermain die 90. Montagsdemo, die mit etwa 1000 Teilnehmern wieder gut besucht war. Franz Riedel trat passend zur Karnevalszeit als Büttenredner und Sänger auf. Nicht nur gegen den Fluglärm, sondern auch gegen die Rodung von Bannwald (derzeit wird in Langen ein Waldstück für den Kiesabbau gerodet) wurde protestiert. Auf den Fotos von Walter Keber kann man auch diesmal wieder die Akteure und die kreativen Protestplakate ansehen.
Hinweis: Am Freitag wird am Eingang zur Veranstaltung "Mainz wie es singt und lacht" eine Mahnwache stattfinden (ab 18:11, Treffpunkt am Haupteingang des Kurfürstlichen Schlosses, Peter-Altmeier-Allee - das ist der Eingang, der Richtung Rhein liegt). Außerdem nehmen die Bürgerinitiativen mit einem Wagen am Mainzer Rosenmontagszug teil.

17.02.2014: 89. Montagsdemo

Auch an der 89. Montagsdemo, die von der BI Sachsenhausen gestaltet wurde, nahmen wieder mindestens 1000 Menschen teil. Achim Fey gab einen ausführlichen und sehr informativen Überblick über vergangene, aktuelle und noch geplante juristische Schritte gegen den Flughafenausbau. Noch sind zahlreiche (wegen der Musterklagen) ruhend gestellte Klagen gegen den Planfeststellungsbeschluss beim VGH Kassel nicht behandelt. In der Zwischenzeit sind viele neue Fakten aufgetaucht, die hoffentlich berücksichtigt werden. Dazu sind noch mehrere Verfassungsbeschwerden offen. Dazu hat Walter Keber wie immer viele Bilder gemacht. Schon mal vormerken: am 12. April gibt es den 30. Jahrestag der Eröffnung der Startbahn West. An diesen Tag soll mit mehreren Aktionen erinnert werden.

10.02.2014: 88. Montagsdemo

Bei der 88. Montagsdemo ging es um Protest gegen Fluglärm, Terminal 3 und das Nachtflugverbot. Mit Sigrid Frees aus Nierstein kam eine Vertreterin einer BI zu Wort, deren Gemeinde von der Südumfliegung betroffen ist. Sie protestierte gegen die Belastung durch Fluglärm und ärgerte sich über den Versuch von Fraport, den Flughafen von einem Verkehrsknotenpunkt zu einem "Erlebnis-Einkaufsparadies" umzudefinieren, um den Gewinn zu steigern. Musikalisch wurde versprochen wiederzukommen, dazu gibt es ein Video bei Youtube . Walter Keber hat wieder Bilder von der Montagsdemo gemacht.

03.02.2014: 87. Montagsdemo, Waldbesichtigung

Um das Thema "Nachtflugverbot" und um drohende Waldrodungen ging es bei der 87. Montagsdemo im Terminal. Berthold Fuld setzte sich kritisch mit bekannten Argumenten auseinander, die von Seiten der Touristikflieger gegen Nachtflugverbote vorgebracht werden. Martin Kessel sprach über Nachtflugverbote in Europa. Das Frankfurter Nachtflugverbot könnte hier für viele andere Flughäfen ein Vorbild sein.

Über tausend Menschen beteiligten sich an der Waldbesichtigung im Treburer Oberwald, um gegen die drohende Abholzung des Waldes für das geplante Terminal 3 zu protestieren.. Im text vom verteilten Flugblatt gibt es viele Informationen zum Terminal 3. Sowohl Walter Keber als auch Dietmar Treber haben Bilder von der Aktion gemacht. Bei Youtube kann man Videos zum Waldspaziergang ansehen: Video 1 , Video 2. Presseartikel gibt es z.B. in der Offenbach-Post.

27.01.2014: 86. Montagsdemo: Fluglärm schadet der Wirtschaft

Bei der 86. Montagsdemo im Terminal, die von der BIL Offenbach gestaltet wurde, wurden die wirtschaftlichen Schäden durch Fluglärm und Flughafenausbau angesprochen. Der Offenbacher Unternehmer Dr. Wolfgang Kappus (Chef der bekannten Seifenfabrik Kappus)) machte in seiner kritischen Rede deutlich, dass keineswegs alle Unternehmer für den Flughafenausbau sind. Hans Schinke, BIL Offenbach rechnete vor, was der Fluglärm die Wirtschaft kostet, weil Arbeitnehmer in ihrer Gesundheit und Leistung beeinträchtigt werden. Dazu gibt es wie immer die Bilder von Walter Keber..

20.01.2014: 85. Montagsdemo: Neue Landesregierung weiter im Fokus

Kritik und Forderungen an die neue schwarz-grüne Landesregierung in Hessen, die inzwischen ihre Arbeit aufgenommen hat, standen im Zentrum der 85. Montagsdemo. Heiko Holefleisch, BI Mainspitze setzte sich in seiner Rede mit dem Koalitionsvertrag beim Thema Flughafen auseinander. Außerdem wurden weitere Unterschriften für einen offenen Brief an den neuen Verkehrsminister Tarek Al-Wazir gesammelt. In dem Brief soll dem Minister deutlich gemacht werden, dass er mit weiteren Protesten der Fluglärmgegner rechnen muss, wenn er seine Wahlversprechen beim Flughafenthema nicht umsetzt. Walter Keber hat wieder zahlreiche Bilder von der Montagsdemo gemacht.

13.01.2014: 84. Montagsdemo im Terminal

Mit der 84. Montagsdemo im Terminal eröffneten die Bürgerinitiativen die Demo-Saison 2014. Organisiert wurde diese Montagsdemo von den Süd-BIs (Groß-Gerau, Trebur, Nauheim, Rüsselsheim und Mörfelden-Walldorf). Wichtigstes Thema war neben der neuen hessischen Landesregierung das Terminal 3. Petra Schmidt (BI Mörfelden-Walldorf gab einen ausführlichen Überblick über das Bauvorhaben Terminal 3 und seine Auswirkungen. Roger Treuting (BI Rüsselsheim) setzte sich in seiner Rede kritisch mit der Rolle der Grünen in der neuen hessischen Landesregierung auseinander und der Behandlung der Flughafen-Thematik im Koalitionsvertrag auseinander. (Bilder werden nachgetragen, sobald verfügbar).

12.01.2014: "Neujahrsempfang" im Wald beim Terminal 3

Bei einem Sonntagsspaziergang nahmen mehr als 100 Ausbaugegner die Baustelle vom Terminal 3 und den von Rodung bedrohten Wald in der Umgebung in Augenschein. Dabei gab es nicht nur Kaffee und Kuchen und Diskussionen, sondern vor allem zahlreiche interessante Informationen über das Terminal 3 und seine Auswirkungen, die man in einem Video von Quer-TV bei Youtube ansehen kann. Außerdem findet man beim BBI Bilder von der Aktion mit Erläuterungen.

02.02.2014: Waldbesichtigung im Treburer Oberwald

Am 02.02.2014 laden mehrere Bürgerinitiativen zu einer "Waldbesichtigung" im Treburer Oberwald ein. Der Wald (er liegt nicht bei Trebur, sondern bei Mörfelden-Walldorf) ist von der Rodung bedroht, da er dem Autobahnanschluss für das Terminal 3 im Wege steht. Die Gemeinde Trebur hat sich geweigert, den Wald an Fraport zu verkaufen und soll nun enteignet werden. Bei der Waldbesichtigung kann man sich informieren und gegen die Ausbau/Rodungspläne protestieren. Mehr  HIER.

06.01.2014: Mahnwache zum Start ins neue Jahr

Der Protest im Jahr 2014 startete am 6. Januar mit einer Mahnwache. Zentrales Thema war die Talkrunde mit Gewerkschaftern, bei denen die Position zum Flughafenausbau diskutiert wurde. Auch über die Lage an der politischen Front wurde geredet. Außerdem gab es einen Trommel-Workshop. Walter Keber hat von der Mahnwache Bilder gemacht. Am 13. Januar werden die normalen Montagsdemos wieder aufgenommen.

21.12.2013: Fluglärmgegner protestieren gegen schwarz-grünen Koalitionsvertrag

Anlässlich der Landesmitgliederversammlung der Grünen, bei der über den schwarz-grünen Koalitionsvertrag entschieden wurde, protestierten etwa 500 Fluglärmgegner gegen den Flughafenkompromiss im Koalitionsprogramm und gegen die Grünen, von denen sie sich im Stich gelassen oder sogar verraten fühlen. Dem Führungspersonal der Grünen, besonders dem Vorsitzenden Al-Wazir, der für den Flughafenkompromiss verantwortlich zeichnet, warfen viele empörte Teilnehmer Wahlbetrug vor. Bilder von der Aktion gibt es von Walter Keber und von Dietmar Treber. Für das Bündnis der Bürgerinitiativen nahm Dietrich Elsner aus Mainz die von Schwarz-Grün ausgehandelten Maßnahmen zur Lärmreduzierung auseinander und wiederholte die Forderungen des Bündnisses. Ursula Fechter, BI Sachsenhausen kritisierte die Politik der Grünen und kündigte weitere Proteste an. Carola Gottas, BI Flörsheim-Hochheim erinnerte die Grünen an ihre Wurzeln und kritisierte die Abkehr von den ursprünglichen Wertvorstellungen, nicht nur beim Flughafen-Thema. Genutzt hat die Kritik aber nicht: der Koalitionsvertrag wurde mit fast 75% von den anwesenden Mitgliedern der Grünen gebilligt, die Koalition kann starten.

21.12.2013: Termin - Kundgebung gegen Koalitionsvertrag

Erinnerung: am Samstag, den 21.12.2013, findet anlässlich der Landesmitgliederversammlung der Grünen, die über den Koalitionsvertrag entscheiden soll, eine Kundgebung statt, um die Politik an die Forderungen der Fluglärmgegner zu erinnern. Ort: Kurt-Schumacher-Str. 10, Frankfurt, Zeit: ab 9:30. Mehr  HIER.

18.12.2013: Weihnachtskartenaktion der Mainzer BIS

Die "Initiative gegen Fluglärm Mainz" hat originelle Weihnachtskarten mit Protest gegen den Fluglärm an 100 Politiker und andere wichtige Personen des öffentlichen Lebens geschickt, darunter auch an Bundeskanzlerin Merkel und Bundespräsident Gauck. Mehr in einem Artikel in der Allgemeinen Zeitung. Ein kurzes Video zur Weihnachskartenaktion gibt es bei Youtube.

16.12.2013: 83. Montagsdemo - Vorweihnachtliche Stimmung und weiter Kritik an Schwarz-Grün

Weihnachtliche Atmosphäre gab es auf der 83. Montagsdemo, an der etwa 1400 Menschen teilnahmen. Zahlreiche Medienvertreter interessierten sich für die letzte Montagsdemo in diesem Jahr, auf der demonstriert wurde, dass der Protest gegen Fluglärm und Flughafenausbau auch im kommenden Jahr weitergehen wird. Mit einer Lichterkette und Wunderkerzen präsentierten die Teilnehmer ihren "Wunschzettel" für das kommende Jahr: längeres Nachtflugverbot, Stilllegung der Landebahn Nordwest, Begrenzung der Flugbewegungen und Verzicht auf Terminal 3. Einen Eindruck von der weihnachtlichen Stimmung geben die Bilder von Walter Keber. Pfarrerin Alves-Christe aus Sachsenhausen forderte die Einhaltung der 10 Gebote auch von Politik und Wirtschaft, damit die vom Fluglärm gequälten Menschen wieder in Frieden leben und Weihnachten feiern können. Jochen Krauss motivierte zur Fortsetzung des Protestes. Zum Protestlied "Wann wird es endlich wieder leise ? " gibt es auch den Liedtext. Einen Pressebericht zur 83. Montagsdemo findet man z.B. in der Frankfurter Rundschau, ein Video gibt es bei hr-online. Die nächste Montagsdemo findet am 13. Januar 2014 statt.

09.12.2013: 82. Montagsdemo - Kritik an geplanter schwarz-grüner Koalition

Auf der 82. Montagsdemo, die von der BI Rheinhessen gestaltet wurde, gab es viel Kritik an der Entscheidung der Grünen, mit der CDU in Koalitionsverhandlungen einzutreten. Man glaubt nicht, dass eine solche Koalition wirksam gegen den Fluglärm vorgehen wird. Es wurde zur Teilnahme an einer Demonstration bei der Mitgliederversammlung der Grünen, die am Samstag, den 21. Dezember, über die Koalition entscheiden sollen, aufgerufen (mehr HIER). Karsten Jakobs (BI Rheinhessen) sprach in seiner Rede über die Fluglärmsituation in Rheinhessen und kritisierte, dass die Politik nichts dagegen tut. Auch eine vor einiger Zeit veröffentlichte Studie zu den Teilnehmern der Montagsdemos ("Politik und Wirtschaft im Zeichen des Bürgerprotestes") war Thema. Es wurde eine Gegenanalyse dazu erstellt. In einer ausführlichen Stellungnahme der BI Rheinhessen wird Kritik an der Praxis der Fraport im Umgang mit Fluglärm und Fluglärmgegnern geübt und mit dem Fluglärmschutz am Flughafen in London vergleichen. Auf den Bildern von Walter Keber kann man die einfallsreichen Proteste gegen die Regierungspläne der Grünen bewundern.

02.12.2013: 81. Montagsdemo - neue Bewegung im Laufschritt

Mehr "Bewegung" in der Protestszene, lässt sich die 81. Montagsdemo beschreiben, die von der BI Flörsheim-Hochheim organisiert wurde. Teilweise wurde in schnellem Laufschritt durch das Terminal gerannt, was von den Demonstranten Fitness und Ausdauer verlangte. Neben dem Auftritt der singenden Stewardessen waren vor allem die schwarz-grünen Koalitionsverhandlungen Thema. Das Lauftempo kann man am besten in diesem Video verfolgen. Birgit von Stern (Hochheim) setzte sich mit dem Wahlergebnis auseinander und formulierte die Forderungen der BIs, die auch an die neue hessische Landesregierung gerichtet werden. "Statische" Eindrücke von der bewegten Demo geben die Bilder von Walter Keber.

25.11.2013: 80. Montagsdemo - Kritik an schwarz-grünen Koalitionsplänen

Bei der 80. Montagsdemo war die politische Entwicklung in Hessen wichtigstes Thema. Am Wochenende hatten CDU und Grüne verkündet, dass sie zusammen eine neue hessische Landesregierung bilden wollen. Ingrid Wagner von der BIL Offenbach äußerte sich in ihrer Rede kritisch zur Entscheidung der Grünen, eine Koalition mit der CDU einzugehen. Sie forderte die Grünen auf, zu ihren Versprechen beim Thema Flughafen zu stehen. Die fluglärmbetroffenen Bürgerinnen und Bürger rief sie auf, weiter an den Protestveranstaltungen teilzunehmen, um Druck auf die Politik auszuüben. Hans Schinke von der BIL aus Offenbach verlas seinen Brief an Tarek Al-Wazir, in dem er seine Bedenken zur den Plänen der Grünen in den Koalitionsverhandlungen darstellt. Dazu gibt es wie immer die Bilder von Walter Keber.

18.11.2013: Montagsdemos gehen ins dritte Jahr

Mit der 79. Montagsdemo beginnt das dritte Jahr der Protestkundgebungen im Terminal. Höhepunkt war ein Rückblick auf die Geschichte des Widerstands gegen Flughafenausbau, z.B. ein Film über die "Küchen-Brigade" bei den Protesten gegen die Startbahn West. Dazu gab es leckeren Kuchen. Eine Rede von Jochen Kraus, Eintracht gegen Fluglärm und die Bilder von Walter Keber findet man beim BBI.

11.11.2013: Närrische Montagsdemo "Mit Pauken und Trompeten" am 11.11.2013

Die "Initiative gegen Fluglärm Mainz e. V." ruft zur Teilnahme an der "Mainzer Montagsdemonstration" am 11.11.2013 auf. Unter dem Motto "Mit Pauken und Trompeten im Terminal 1!" wird mit musikalischer Unterstützung der Brassband Rheingold närrisch gegen die unerträgliche Verlärmung des Rhein-Main Gebietes protestiert. Prof. Münzel wird über die neuesten Erkenntnisse zu den Gesundheitsgefahren durch Fluglärm informieren. Einige prominente Bürger aus Mainz, wie der Oberbürgermeister Michael Ebling haben ihre Teilnahme an der Demonstration angekündigt. Mehr HIER. Einen Zeitungsartikel über die Demo findet man in der Mainspitze, Bilder und eine Rede von Prof. Beutel, Uniklinik Mainz, gibt es beim BBI.

04.11.2013: 77. Montagsdemo im Terminal

Zentrales Thema auf der 77. Montagsdemo war die Konferenz zum aktiven Schallschutz ICANA 2013, die das Forum Flughafen und Region (FFR) zum zweiten Mal am Flughafen veranstaltet hat. Berthold Fuld hat an der Konferenz teilgenommen, sein Bericht dürfte eventuelle Hoffnungen in die angekündigten Maßnahmen stark relativieren. Klaus Rehnig von der BI Stop Fluglärm nimmt die auf der Konferenz vorgestellte "Frankfurter Erklärung" des FFR kritisch auseinander. Beide Reden enthalten wichtige Hintergrundinfos, die alle Ausbaugegner kennen sollten! Dazu gibt es Bilder von Walter Keber.

29.10.2013: 76. Montagsdemo im Terminal

Am 29. Oktober wurden die regulären Montagsdemos im Terminal nach der Herbstferien-Pause wieder aufgenommen. Hans Schinke aus Offenbach setzte sich in seiner Rede mit den "sieben Todsünden bei Infrastrukturprojekten" auseinander und stellte Forderungen zur Verbesserung der Planungsprozesse auf.Helmut Mader von der BI Niederrad ärgerte sich darüber, dass Politiker die Gesundheitsrisiken durch Fluglärm und Schadstoffe nicht ernst nehmen und analysierte das Wahlergebnis in Hessen, wobei er SPD, Grüne und Linke aufforderte, in Hessen eine Koalition zu versuchen. Walter Keber hat wie immer Bilder von der Montagsdemo gemacht.

21.10.2013: 19. Mahnwache - zum 2. Jahrestag der Eröffnung der neuen Landebahn

Die zweite Mahnwache in den Herbstferien (insgesamt die 19.) fand genau am zweiten Jahrestag der Inbetriebnahme der neuen Landebahn statt, etwa 250 Menschen nahmen daran teil. Dabei gab es als besonderen Programmpunkt einen "Ausflug" zum Terminal 2. Damit wollte man darauf hinweisen, dass im Terminal 2 noch freie Kapazitäten vorhanden sind, während Fraport gleichzeitig schon das Terminal 3 bauen will. Die Forderungen, den Bau vom Terminal 3 zu stoppen, damit die Zahl der Flugbewegungen und damit die Fluglärmbelastung nicht ins Uferlose wächst, nimmt eine wichtige Rolle beim Kampf gegen den weiteren Ausbau ein. In ihrer Rede ging Wilma Frühwacht-Treber auf die negativen Folgen des Flughafenausbaus für die Region ein. Walter Keber hat wieder viele Bilder von der Aktion gemacht. Auch die Presse setzte sich mit dem zweiten Jahrestag der Landebahneröffnung und den andauernden Protesten auseinander. Artikel findet man zum Beispiel in der Frankfurter Rundschau und der FAZ.

14.10.2013: Lärmbox im Mainzer Rathaus

Vom 14. - 29. Oktober 2013 steht die vom letzten Kirchentag bekannte "Lärmbox" im Mainzer Rathaus. Hier kann man Lärm persönlich erfahren und sich über die Wirkungen informieren. Geöffnet ist Montag bis Freitag von 8-18 Uhr und Samstag von 9-14 Uhr. Mitglieder von Bürgerinitiativen geben am Stand Auskunft. Mehr in der Pressemitteilung der Stadt Mainz.

14.10.2013: 18. Mahnwache im Terminal

Die erste Mahnwache in den hessischen Herbstferien stand wieder unter dem Motto "Talk im Terminal". Eingeladen waren die Abgeordnete der Linken Sabine Leidig und der Vorsitzende der Fluglärmkommission Thomas Jühe. Ledig diskutierte Möglichkeiten wie nach der Bundestagswahl die Möglichkeiten sind, mit entsprechenden Gesetzen den Schutz gegen Fluglärm zu verbessern. Jühe sprach über die Arbeit der Fluglärmkommission. Einen Kurzbericht mit Bildern findet man beim BBI. Einen Pressebericht über die Diskussion mit dem bei den Bürgerinitiativen nicht unumstrittenen Jühe findet man bei der Mainspitze. Auf Youtube gibt es eine komplette Videoaufzeichnung von der Diskussion.

07.10.2013: 75. Montagsdemo Im Terminal

Berthold Fuld erläuterte in seiner Rede Details und Hintergründe der jüngsten Urteile des VGH Kassel zu den Klagen gegen evrschiedene Flugrouten (Anflug auf Offenbach, Horizontalanflug über Main-Kinzig-Kries, Südumfliegung). Dazu gibt es Bilder von Walter Keber. Am 14. und 21. Oktober finden wegen der Herbstferien wieder Mahnwachen statt, die nächste normale Montagsdemo ist am 28.10.2013.

30.09.2013: 74.Montagsdemo: "Wir ziehen weiter an einem Strang"

An der 74. Montagsdemo nahmen wieder mehr als 1000 Menschen teil und machten damit deutlich, dass der Protest gegen den Flughafenausbau auch nach der Wahl weiter geht. So soll dafür gesorgt werden, dass auch die neue Landesregierung (wer immer es auch sein wird) die Sorgen und Wünsche der vom Fluglärm betroffenen Bürgerinnen und Bürger nicht vergisst. Die Rede von Ursula Fechter befasste sich mit dem Wahlergebnis in Hessen und den kommenden Koalitionsverhandlungen. Jochen Krauss erinnerte die Politiker an die Forderungen der Bürgerinitiativen. Dazu gibt es wie immer die Bilder von Walter Keber.

23.09.2013: 73. Montagsdemo: Am Tag nach der Wahl

Auf der ersten Montagsdemo nach der hessischen Landtagswahl freuten sich die Demonstranten darüber, dass die schwarz-gelbe Regierung abgewählt wurde, und kündigten an, dass die Proteste weiter gehen. Die Montagsdemos sind schon bis Januar 2014 angemeldet. Roger Treuting von der BI Rüsselsheim setzte sich in einer längeren Rede mit der politischen Situation und den Realisierungsmöglichkeiten für die Forderungen der Ausbaugegner auseinander. Auch BBI-Sprecher Dietrich Elsner gab ein kurzes Statement zur Wahl ab. Dazu gibt es die kommentierten Bilder von Walter Keber.

16.09.2013: 72. Montagsdemo: Wahltag ist Zahltag

Bei der 72. Montagsdemo, zu der etwa 1200 Menschen kamen, war die bevorstehende Wahl das wichtigste Thema. Ursula Fechter von der BI Sachsenhausen forderte in einer kämpferischen Rede dazu auf, die bisherige Landesregierung abzuwählen. Auch Bernd Lunkewitz forderte dazu auf, zur Wahl zu gehen, und nannte die Beweggründe fürn seine Wahlenpfehlung. Bilder von der 72. Montagsdemo gibt es beim BBI.

15.09.2013: Menschenkette gegen Flughafenausbau

Am Sonntag, den 15.9.2013 wurde in Frankfurt auf dem Willy-Brandt-Platz (vor der EZB) mit einer eindrucksvollen Menschenkette gegen den Flughafenausbau protestiert. Organisiert wurde die Aktion von den Frankfurter BIs, die kurz vor der Wahl noch einmal an zentraler Stelle auf die Forderungen des BIs hinweisen wollten. Zum Abschluss gab es eine Lichterkette auf dem Platz. Bilder von der Aktion (auch von oben) gibt es HIER. Eine Presseartikel findet man bei der Frankfurter Rundschau.

09.09.2013: 71. Montagsdemo im Terminal

Bei der 71. Montagsdemo wurde ein Film vom Besuch der BBI-Delegation in Berlin gezeigt. Die Delegation hatte den stillgelegten Flughafen Tempelhof und den noch nicht eröffneten neuen Flughafen BER besucht. Den Film von Wilfried Jaspers mit dem Titel: "So hab ich einen Flughafen gerne" und einen kurzen Bericht dazu kann man bei Youtube ansehen. Wilma Frühwacht-Treber sprach über das Urteil zur Südumfliegung. Sie sah es als sehr positiv an, dass es zum ersten Mal gelungen ist, eine offiziell festgelegte Flugroute vor Gericht zu kippen, und berichtete, dass das EU-Parlament wahrscheinlich schon bald eine neue Richtlinie beschließen wird, nach der eine UVP auch für Flugrouten durchgeführt werden muss. Petra Schmidt von der BI Mörfelden-Walldorf rekapitulierte die Geschichte des Flughafenausbaus und ging dann kritisch auf die politische und soziale Situation im Rhein-Main-Gebiet und mögliche Zukunftsperspektiven ein. Walter Keber hat auch von der 71. Montagsdemo viele Bilder gemacht.

07.09.2013: Demo gegen Fluglärm in Wiesbaden

Rund 4000 Menschen nahmen an des BBI gegen Fluglärm in Wiesbaden teil. Anlässlich der bevorstehenden Landtagswahlen sollten die Politiker an die Forderungen der Fluglärmgegner nach einen Stopp des weiteren Flughafenausbaus, der Beschränkung der Zahl der Flugbewegungen und der Schließung der neuen Landebahn erinnert werden. Mehr dazu   HIER.

02.09.2013: Protest in Flörsheim wegen Wirbelschleppen-Urteil

In Flörsheim protestierten etwa 400 Menschen im Schützpark gegen die Entscheidung des VGH Kassel, den Eilantrag zum Stopp von Überflügen von schweren Maschinen über Flörsheim bis zur Klärung/Entschärfung des Wirbelschleppen-Problems abzulehnen. BIs, Bügermeister Antenbrinks und Vertreter der Lirche forderten die Bürger zu weiteren Protesten auf. Am Rande der Demonstration fanden Lebkuchen in Dachziegelform reißenden Ansatz. Mehr im Wiesbadener Kurier.

28.08.2013: * Termine * in Zusammenhang mit den Wahlen

Im September wird im Bund und in Hessen gewählt. Wer den Parteien und Kandidaten auf den Zahl fühlen will, was sie zum Thema Flughafenausbau zu sagen haben, kann das auf einer Wahlveranstaltung tun. Das BBI hat eine Liste mit Terminen von Wahlveranstaltungen zusammengestellt. Die Liste (Stand 28.8.) finden Sie HIER .

02.09.2013: 70. Montagsdemo

Highlight der 70. Montagsdemo waren Reden von zwei Vertretern von Gruppen aus Stuttgart, die sich gegen das Projekt "Stuttgart 21" engagieren. Die Reden von Hans Heydemann und Matthias von Herrmann informierten ausführlich über Stuttgart 21, den Widerstand gegen das Projekt und den Umgang von Politikern und Behörden damit und zeigten Parallelen zur Situation in Frankfurt auf. Dazu gibt es wie üblich Bilder von Walter Keber.

27.08.2013: 69. Montagsdemo im Terminal - mit Prof. Münzel

Etwa 1500 Menschen kamen zur 69. Montagsdemo ins Terminal. Höhepunkt war eine Rede von Prof. Münzel, der über seine  neueste Studie zur Wirkung von nächtlichem Fluglärm sprach. Die Studie hat gezeigt, dass selbst bei jungen gesunden Versuchspersonen der nächtliche Fluglärm eine schädigende Wirkung auf die Gefäße hat und damit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöht. Die Gruppe "Gegenwind" stellt ihre "alternativen Wahlplakate" vor (diese kann man HIER im Detail betrachten (Wahlkampf-Galerie anklicken). Dazu gibt es wie immer die Bilder von Walter Keber.

22.08.2013: ZRM-Veranstaltung mit Bundestagskandidaten

Rechtzeitig zu den kommenden Wahlen soll auf einer ZRM-Veranstaltung am 22. August 2013 im Kurfürstlichen Schloss Mainz die Position der im Bundestag vertretenen Parteien zum Fluglärm beleuchtet werden. start: 19 Uhr.  HIER.

Etwa 600 Menschen haben die Veranstaltung besucht und erlebten eine kontroverse und emotionale Debatte. Es gibt aber auch Zeichen der Hoffnung, dass zumindest einige der Forderungen der Ausbaugegner von vielen - nicht allen - Politikern geteilt werden. Einen Bericht und eine Stellungnahme der ZRM zur Veranstaltung gibt es  HIER.

20.08.2013: Erste Montagsdemo nach dem Ferien

Mit der 68. Montagsdemo haben mit dem Ende der Sommerferien wieder die regulären Montagsdemos im Terminal begonnen. Schwerpunktthema war diesmal die Landtagswahl. Auch die Mainzer Umweltdezernentin Eder und der Flughafenexperte der Grünen Kaufmann waren unter den Teilnehmern. In seiner Rede setzte sich Hans Schinke mit den vom Geschäftsbetrieb der Fraport angerichteten Schäden auseinander. Dirk Treber analysierte die Reden, die Politikern bei den vorangegangenen Mahnwachen gehalten haben. Dazu gibt es kommentierte Bilder von Walter Keber.

12.08.2013: Sechste Mahnwache - Politiker zu Gast

Bei der sechsten und letzten Mahnwache dieser Sommerferien gab es noch einmal "Talk im Terminal" zur Flughafen-Problematik mit prominenten Politikern der Opposition (Nancy Faeser (SPD), Tarek Al-Wazir (Grüne) und Janine Wissler (LINKE). Was die Politiker zu sagen hatten, kann man in einem privaten Video genau verfolgen (nicht an der schlechten Bildqualität am Anfang stören, später wird es besser und auf den Ton kommt es an). Walter Keber hat auch wieder Bilder gemacht.

Am Montag, den 19.08. findet wieder die normale Montagsdemo statt!

05.08.2013: Fünfte Mahnwache - Tour de Natur zu Gast

Bei der fünften Mahnwache war die "Tour de Natur" Gast am Flughafen, eine Gruppe, die mit dem Fahrrad von Stuttgart nach Marburg fährt und damit für den Schutz der Umwelt demonstriert, unter anderem auch gegen für Umwelt und Menschen schädliche Verkehrsprojekte. Dirk Treber ging in seiner Rede auf das aktuelle Urteil des VGH Kassel zum Eilantrag Wirbelschleppen von Flörsheim ein. In der Rede von Werner Geiß ging es um das Drehkreuz Frankfurt und seine Zukunft und die Arbeitsplätze am Flughafen. Dazu gibt es wie immer die Bilder von Walter Keber.

29.07.2013: Vierte Mahnwache - Talk im Terminal

Bei der vierten Mahnwache in den Sommerferien waren zwei Bundestagsabgeordnete (Tabea Rößner und Gerold Reichenbach) und ein Bundestagskandidat (Jochen Nagel) zu Gast und äußerten sich zum Thema Flughafenausbau. Dazu gibt es Bilder mit Kommentaren beim BBI.

22.07.2013: Dritte Mahnwache im Terminal - Sommerfest

"Gute Stimmung bei den Ausbaugegnern" war das Motto der dritten Mahnwache in diesen Sommerferien, die wie schon im vergangenen Jahr als fröhliches Sommerfest durchgeführt wurde. Auch wenn Grillen und Sonnenbaden nur "virtuell" stattfanden, hatten die Teilnehmer viel Spaß. Einen Zeitungsartikel zur Aktion gibt es bei der Mainspitze, die Bilder von Walter Keber geben eine Eindruck der Aktion.

15.07.2013: Zweite Mahnwache im Terminal

Im Mittelpunkt der zweiten Mahnwache stand eine Talkrunde mit verschiedenen Politikern. Walter Keber hat Bilder von der Aktion gemacht. Einen Presseartikel gibt es imDarmstädter Echo. Das Programm der Mahnwachen gibt es  HIER.

08.07.2013: Erste Mahnwache im Terminal

Unter dem Motto "Holiday at the Airport" fand zu Beginn der Sommerferien die erste Mahnwache im Terminal statt. Im Mittelpunkt der Mahnwache stand eine Talk-Runde mit dem Landtagsabgeordneten van Ooyen. Der Trommelworkshop mit Monika Plottnik sorgte für musikalische Unterhaltung. Beim BBI gibt es Bilder von der Aktion.

Das Programm der kommenden Mahnwachen findet man  HIER. Talkrunden mit Politikern (sehr aktuell angesichts der kommenden Wahl) und musikalische Unterhaltung stehen im Mittelpunkt.

01.07.2013: 67. Montagsdemo im Terminal

An der letzten Montagsdemo vor den Sommerferien nahmen etwa 1300 Menschen teil. Musikalische Darbietungen und Protestlieder gegen den Fluglärm waren diesmal die zentralen Elemente des Protests. Jochen Kraus setzte sich in einer kurzen Rede kritisch mit Fraports "Ja zu FRA" Kampagne auseinander. Bilder findet man beim BBI. Bei der Offenbach-Post findet man einen Artikel mit einem schönen Video von der Montagsdemo.

Während der hessischen Sommerferien macht die reguläre Montagsdemo Pause. Es finden aber in dieser Zeit ab 18:00 Mahnwachen statt.

29.06.2013: BIs aktiv auf Straßenfesten

Die Bürgerinitiative BIL Offenbach war am 29. Juni gemeinsam mit dem BUND bei dem beliebten Mainuferfest in Offenbach vertreten, um mit den Bürgerinnen und Bürgern über das Fluglärmproblem zu diskutieren. Einige Bilder davon gibt es HIER. Am 30. Juni eröffnete die BI "Wohnen ohne Fluglärm und Absturzgefahr" (WOFA) anläßlich eines Straßenfestes in Frankfurt-Oberrad einen "Fluglärmkiosk". Auch hier hat Walter Keber Fotos gemacht.

24.06.2013: 66. Montagsdemo im Terminal

Die 66. Montagsdemo wurde vom "Netzwerk Umwelt und Klima Rhein-Main" ausgerichtet. Ziel war die Vernetzung von Fluglärmgegnern mit anderen Gruppen, die sich gegen umweltschädliche Projekte wehren, zu verbessern. Susanne Opfermann von der IGF Hanau beschrieb in ihrer (lesenswerten!) Rede die Lärmsituation im Osten des Flughafens und forderte (über die generellen BBI-Forderungen hinaus) Maßnahmen zur Reduzierung der Lärmbelastung durch andere Flugverfahren, z.B. den kontinuierlichen Sinkflug, ein. Besonders betonte sie die Notwendigkeit der Solidarität aller Betroffenen und erinnerte daran, dass die Demonstranten noch viele weitere Menschen vertreten, die aus persönlichen oder beruflichen Gründen nicht jede Woche zur Demo kommen können oder wollen. Karl-Heinz Peil vom Netzwerk Umwelt und Klima Rhein-Main setzte sich kritisch mit dem globalisierten Warenverkehr auseinander, zu dem der Flughafen maßgeblich beiträgt. Und natürlich gibt es wie immer die Bilder von Walter Keber.

23.06.2013: Flughafenanwohner-Konferenz in München

In München hat eine Konferenz mit Vertretern von Bürgerinitiativen aus ganz Europa stattgefunden, die über die schädlichen Auswirkungen des Luftverkehrs und Strategien dagegen diskutierte. Man möchte der Lobbyarbeit der Luftverkehrswirtschaft Paroli bieten. Die Delegierten verabschiedeten ein gemeinsames Papier, das "Attachinger Manifest", mit grundlegenden Forderungen. Das Manifest soll nun an nationale und europäische Parlamente übergeben werden.

17.06.2013: 65. Montagsdemo im Terminal

Im Mittelpunkt bei der 65. Montagsdemo stand eine Rede von Martin Kessel, der sich mit den aktuellen Entwicklungen in der Luftfahrt auseinandersetzte und überzeugend darlegte, warum die neue Landebahn eine Fehlplanung war. Das Blechbläserensembles "BIMS-Quartett Mainspitze" unterhielt die Teilnehmer mit musikalischen Beiträgen. Bilder findet man beim BBI.

16.06.2013:>"Lärmwehrweg" in Frankfurt eingeweiht

In einer großen Gemeinschaftsaktion haben Frankfurter Bürgerinitiativen den Landwehrweg in Sachsenhausen in "Lärmwehrweg" umbenannt. Vor der evangelischen Bergkirche wurde das neue Straßenschild mit einem Fest eingeweiht. Dazu wurde eine Menschenkette in Form des Wortes "StOP" gebildet. Die originelle Aktion war ein voller Erfold, mehr als 1000 Besucher kamen. Beim BBI gibt es viele Bilder von der Aktion. In der Frankfurter Rundschau einen Artikel.

14.06.2013: Sommerfest der BI Flörsheim-Hochheim

An 14. Juli fand zum zweiten Mal das Sommerfest der BI Flörsheim-Hochheim im Weingut Flick statt. Für groß und klein wurde Unterhaltung geboten. Bilder vom Fest gibt es beim BBI.

10.06.2013: 64. Montagsdemo im Terminal mit "politischer Beteiligung"

Mit etwa 1300 Teilnehmern war die 64. Montagsdemo wieder gut besucht. Im Mittelpunkt stand eine Rede von Berthold Fuld, der die drohende Einführung des "Flachstartverfahrens" durch Lufthansa kritisierte und auch auf weitere Auswirkungen der nicht optimalen Flugverfahren einging. Horst Bröhl-Kerner von der BI Raunheim berichtete über den offenen Brief an Lufthansa-Chef Franz, den die BI geschrieben hat (eine Antwort gab es bisher nicht) und sachliche Details zum "Flachstartverfahren". Bemerkenswert: zwei Drittel des Offenbacher Magistrats mir Oberbürgermeister Schneider an der Spitze nahm an der Montagsdemo teil. Wie immer hat Walter Keber viele schöne Bilder von der Demo gemacht.

03.06.2013: 63. Montagsdemo im Terminal

Im Mittelpunkt der 63. Montagsdemo stand eine Rede von Prof. Friedrich Thießen, Chemnitz, mit dem Titel "Luftverkehr und Marktwirtschaft". In dem Vortrag setzte sich Thießen z.B. mit dem Arbeitsplatzargument und den externen Kosten des Luftverkehrs auseinander und forderte, marktwirtschaftlichen Prinzipien auch auf diesem Gebiet konsequent zur Geltung zu verhelfen. Die etwa 1300 Demo-TeilnehmerInnen folgten mit Spannung dem langen und komplexen Vortrag, den man HIER in voller Längenachlesen kann. Auch die Einführung von Jochen Krauss (BI Eintracht gegen Fluglärm) und den Text des Protestliedes kann man beim BBI nachlesen. Dazu gibt es wie immer die Bilder von Walter Keber.

31.05.2013: Termin: Hauptversammlung der Fraport

Am 31.5.2013 findet wieder die Hauptversammlung der Fraport statt. Pro Flughafen will aus diesem Anlass vor der Jahrhunderthalle für den Flughafen(ausbau) demonstrieren. Einige Fluglärmgegner, die Fraport-Aktien besitzen, wollen in der Hauptversammlung auftreten und dem Fraport-Vorstand die Meinung sagen. Eine offizielle Gegendemonstration zu Pro Flughafen ist nicht geplant. Demonstrationsmäßig dürfte an diesem Freitag der Blockupy-Protest die Schlagzeilen dominieren.

27.05.2013: * Wichtig * Überregionaler Veranstaltungskalender verfügbar

Für Fluglärmgegner interessante überregional Termine (z.B. Demos, Aktionen, Veranstaltungen in Zusammenhang mit der Wahl, kulturelle Veranstaltungen) werden an sofort in einem Veranstaltungskalender beim BBI gesammelt und zugänglich gemacht. Eigene Termine können hier auch angemeldet werden.

27.05.2013: 62. Montagsdemo - weltweit an einem Strang ziehen

Die 62. Montagsdemo, die vom Aku Wiesbaden organisiert wurde, stand unter dem Motto der internationalen Solidarität. Als Gastredner trat Ignacio del Valle aus Mexiko auf, der den Widerstand gegen den Bau des neuen Flughafens von Mexiko-Stadt vertritt - für den Bau dieses Flughafens sollen die Menschen in der kleinen Stadt Atenco enteignet und vertrieben werden (mehr dau hier). Für kontroverse Diskussionen sorgte die Tatsache, dass sich zahlreiche Aktivisten der Blockupy-Bewegung der Demo angeschlossen hatten, ebenso einige Menschenrechts-Aktivisten, die hier gegen die Abschiebepraxis am Frankfurter Flughafen protestierten. Einen externen Bericht findet man z.B. bei hr-online, dort gibt es auch ein Video aus der Hessenschau. Wie immer findet man Bilder von Walter Keber beim BBI. Die Reden der Montagsdemo findet man beim BBI unter "Aktuell", Datum 27.05.2013.

13.05.2013: 61. Montagsdemo

Themen bei der 61. Montagsdemo waren unter anderem die (angeblich) durch den Flughafenausbau geschaffenen Arbeitsplätze und die Absicht von Lufthansa, die Flugzeuge in Zukunft flacher starten zu lassen als bisher, was etwas Kerosin spart, aber mehr Lärm verursacht. Einen Eindruck von dem wieder sehr kreativen Protest geben die Bilder von Walter Keber. Am Pfingstmontag gibt es keine Montagsdemo, die nächste findet am 27. Mai statt.

13.05.2013: * Neu * Foto-Protestaktion

Eine Art "Gegenkampagne" zum Fraport-Programm "Ja zu FRA" hat die BI Flörsheim-Hochheim mit ihrer Foto-Protestaktion "Gemeinsam gegen Fluglärm!" gestartet. Die Foto-Galerie findet man HIER. Wer mitmachen möchte, kann ein eigenes Foto an fluglaerm.protest@yahoo.de schicken oder sich auf der Montagsdemo fotografieren lassen.

09.05.2013: * Neu * Anti-Lärmbox auf dem Kirchentag sehr erfolgreich

Auf dem Evangelischen Kirchentag in Hamburg (1.-5.5.2013) machte das Aktionsbündnis gegen Verkehrslärm mit einer "Anti-LärmBox" auf die Probleme durch die zunehmende Belastung durch den Verkehrslärm aufmerksam und forderten besseren Schutz durch entsprechende Änderungen der Gesetze. Das Bündnis der Bürgerinitiativen hat sich aktiv an dieser Aktion beteiligt. In der Anti-Lärmbox konnten die Besucher des Kirchentages die Wirkung von Fluglärm, Bahnlärm und Straßenlärm in einer Multimediaschau unmittelbar persönlich erfahren. Die Veranstalter erreichten viele Menschen und waren mit der Wirkung ihrer Aktion sehr zufrieden. Auf Youtube gibt es ein Video über die Lärmbox. Dazu gibt es beim BBI eine Presseerklärung der Veranstalter mit vielen Hintergrundinformationen und einige Bilder.

06.05.2013: 60. Montagsdemo

Die 60. Montagsdemo wurde von der "Initiative gegen Fluglärm in Rheinhessen" und dem "Verein lebenswertes Nauheim" gestaltet. Ein wichtiges Thema des Protestes war aus aktuellem Anlass die Verleihung des hessischen Verdienstordens an den ehemaligen Fraport-Chef Wilhelm Bender. Bender hatte bei Fraport einen maßgeblichen Anteil daran, dass die Landebahn Nordwest geplant und gebaut wurde. Menschen, die unter dem Fluglärm zu leiden haben, fühlen sich durch die Ehrung provoziert. Die Bilder von der Demo findet man beim BBI.

29.04.2013: 59. Montagsdemo

In Vorwegnahme der Walpurgis-Nacht stand die 59. Montagsdemo im Terminal unter dem Motto "Hexentanz". Die BI Mainz-Hechtsheim hat die Demo gestaltet. Bilder vom Hexentanz gibt es beim BBI.

27.04.2013: Demo gegen Lärm in Mainz

Trotz des kalten Regenwetters kamen etwa 4500 Menschen zur Demonstration gegen Lärm nach Mainz. Die Demo hatte ein gutes Echo in den Medien, siehe z.B. Bericht beim swr-Fernsehen und Artikel in der Rundschau. In einem Livemitschnitt bei cams21.de kann man die ganze Demo und die Kundgebung sehen. Beim BBI gibt es auch die einzelnen Redetexte (beim Eintrag vom 27.04.2013) und die Fotos von Walter Keber.

22.04.2013: 58. Montagsdemo

Unter dem Motto "Gemeinsam gegen Lärm" wurde die 58. Montagsdemo gemeinsam von Fluglärmgegnern und den Gegnern des Bahnlärms im Rheintal gestaltet. Mehr als 1300 Menschen protestierten im (wegen des Streiks bei der Lufthansa) ziemlich leeren Terminal. Bettina Appelt vom Verein lebenswertes Mainz und Rheinhessen gab einen Überblick über die geplanten Protestaktionen gegen die Lärmbelastung. Die Problematik "Bahnlärm" und die Protestaktionen dagegen wurden in der Rede von Frank Gross vom Bürgernetzwerk "Pro Rheintal" behandelt. Eine gute Übersicht über den Ablauf der Demo geben wieder die Bilder von Walter Keber.

27.04.2013: Demo gegen Lärm in Mainz

Anlässlich des "Tags gegen Lärm" am 24.04.2013 veranstaltet das "Aktionsbündnis gegen Verkehrslärm" am 27. April in Mainz eine Demo gegen Lärm, bei der Fluglärmgegner und Bahnlärmgegner gemeinsam auftreten. Gefordert wird, dass die Menschen einen gesetzlich verankerten Anspruch vor unzumutbaren Lärmbelastungen erhalten: 55 dB(A) tagsüber, 45 dB(A) nachts. Start der Demo ist um 13 Uhr am Hauptbahnhof Mainz. Mehr  HIER.

15.04.2013: 57. Montagsdemo

Die Gefahren durch Wirbelschleppen und herumfliegende Dachziegel waren auch bei der 57. Montagsdemo wieder ein Thema. Mit einem großen Transparent wurde ein "Sperrgebiet" abgegrenzt, und viele der etwa 1500 Demonstranten waren wieder mit Schutzhelmen gekommen. In der Einführung von Jossy Oswald und in der Rede von Jochen Krauss wurde (als Reaktion auf die Vorwürfe des Raunheimer Bürgermeisters Jühe) darauf hingewiesen, dass sich die Fluglärmgegner nicht auseinander dividieren lassen werden. Wie immer gibt es zur Demo Bilder von Walter Keber.

08.04.2013: 56. Montagsdemo mit Schutzhelmen

Mit der nunmehr 56. Montagsdemo wurden die Proteste am Flughafen nach der Osterpause wieder aufgenommen. Aus aktuellem Anlass erschienen viele Teilnehmer mit Schutzhelmen, um vor den Gefahren durch Wirbelschleppen zu warnen. In den vergangenen Wochen waren durch Wirbelschleppen mehrmals Häuser in Flörsheim beschädigt worden, wobei Dachziegel von den Dächern gerissen wurden, die nur durch Glück keine Menschen getroffen haben. Die BI Flörsheim wies eindringlich auf diese Gefahrenquelle hin, man hatte auch einige der Ziegel zum Anschauen mitgebracht. Auch die neue BI Mühlheim beteiligte sich an der Gestaltung des Protests. Auf den Bildern von Walter Keber kann man die Montagsdemo ausführlich betrachten.

25.03.2013: 12. Mahnwache im Terminal

Wegen der Osterferien gab es diese Woche wieder eine Mahnwache im Terminal statt der regulären Montagsdemo. Einige prominente Politiker nahmen an einer Talkrunde teil, z.B. der Offenbacher OB Schneider und der Landrat des Kreises Groß-Gerau Will. Dirk Treber berichtete über einen Besuch in Brüssel und aktuelle Entwicklungen auf europäischer Ebene. Walter Keber hat wie immer Bilder von der Mahnwache gemacht. Ostermontag ist frei, die nächste normale Montagsdemo findet am 8. April statt.

18.03.2013: 55. Montagsdemo

Unter dem Motto "Fluglärm abwählen" protestierten bei der 55. Montagsdemo wieder mehr als 1200 Menschen gegen Flughafenausbau und Fluglärm. Die Demo wurde von der BI Flörsheim-Hochheim gestaltet. In ihrer Rede befasste sich Birgit von Stern mit der Politik, speziell dem kommenden Wahlkampf für die Landtagswahlen. Dabei stellte sie auch erste Ergebnisse der "Umfrage" an die zur Wahl stehenden Politiker, was diese für die Fluglärmbetroffenen zu tun gedenken, vor, und sagte: "Wählbar ist für uns nur, wer Fluglärm die rote Karte zeigt". Ralf Giesa aus Flörsheim machte in seiner motivierenden Rede seinem Zorn auf den Flughafenausbau und die Landesregierung Luft und freut sich darauf, im Herbst den "Lärmparteien" einen Denkzettel verpassen zu können. Einen guten Eindruck von der Demo geben wieder die kommentierten Bilder von Walter Keber.

11.03.2013: 54. Montagsdemo

Vor allem um Politik ging es in der 54. Montagsdemo - die Landtagswahlen rücken immer näher. Die Redebeiträge befassten sich dabei mit aktuellen Problemen und mit grundsätzlichen Fragen. Eva Reiß, Dekanin aus Offenbach hielt eine Rede über die zerstörerische Wirkung des Lärms. Helmut Mader von der BI "Eintracht gegen Fluglärm" machte sich Gedanken zur Politik, den Grundrechten und der Demokratie, die er durch mehr echte Mitbestimmung für die Bürger verbessert sehen möchte. Dazu gibt es wieder kommentierte Bilder von Walter Keber.

16.03.2013: Demo "Käfighaltung" in Nauheim jetzt am 16. März

Für die im Januar wegen des Wetters ausgefallene "Demo gegen Käfighaltung" in Nauheim wurde ein neuer Termin festgelegt, sie findet jetzt am Samstag, den 16. März 2013 statt. Mehr  HIER.
Nachtrag: Kommentierte Bilder von der Demo gibt es HIER.

09.03.2013: Mahnwache am SPD-Parteitag in Hanau

Anläßlich des SPD-Parteitags in Hanau am 9. März wollen Fluglärmgegner die Delegierten auf die Fluglärmbelastung in der Region hinweisen und ihre Forderungen vorbringen. Die ankommenden Delegierten sollen zwischen 09:15 und 10:15 mit einer Mahnwache empfangen werden. Angemeldet hat die Demo die Interessengemeinschaft Fluglärm Hanau-Kinzigtal, mehr in der  Pressemitteilung der BI. Bilder von der Protestaktion gibt es beim BBI.

04.03.2013: 53. Montagsdemo

Um verschiedene aktuelle Themen ging es bei der 53. Montagsdemo. Bernd Rittmeyer von der BI Nauheim setzte sich in seiner Rede mit dem Terminal 3 auseinander und kommentierte die jüngsten Äußerungen von Prof. Wörner zu Lärmobergrenzen. Dirk Treber nahm die Jahrestagung der ICAO mit dem Thema "Flugverkehr und Klima" zum Anlass, um über die ICAO und ihre Arbeit zu informieren. Auch die Aktivitäten auf EU-Ebene zum Thema Fluglärm waren ein Thema. Die Bilder von der Demo sind diesmal auch mit erklärenden Kommentaren versehen, so kann man den Demoablauf gut nachvollziehen.

25.02.2013: 52. Montagsdemo

Zur 52. Montagsdemo kamen wieder etwa 1200 Menschen, um gegen Fluglärm und Ausbau zu protestieren. Gestaltet wurde die Demo von der BI Sachsenhausen. Pfarrerin Silke Alves-Christe (evagelisch-lutherische Dreikönigsgemeinde in Frankfurt) hielt die Haupt-Rede, wobei sie die 10 Gebote neu interpretierte. Der Frankfurter Liedermacher Steve Collins und seine Band begeisterte mit seinen Songs. Walter Keber hat wie immer viele schöne Bilder von der Demo gemacht.

24.02.2013: Aktion "Frankfurts Runway Alternative"

Die BI Sachsenhausen macht am Sonntag, den 24. Februar, eine Aktion in der Frankfurter Innenstadt, bei der in der Berliner Straße eine virtuelle Landebahn aufgebaut werden soll, nach dem Motto "eine Landebahn vor dem Rathaus würde die Sichtweise der politisch Verantwortlichen ändern". Die Aktion startet um 19 Uhr. Treffpunkt ist um 18:30 vor der Paulskirche, Fackeln für die "Landebahnbeleuchtung" werden zur Verfügung gestellt. TeilnehmerInnen aus Niederrad fahren um 18:00 gemeinsam mit Straßenbahn, Treffpunkt ist an der Haltestelle "Gerauer Straße". Mehr im Flyer zur Aktion.

Nachtrag: Die Aktion war sehr eindrucksvoll, mehrere 100 Menschen nahmen teil. Bilder der Aktion gibt es HIER.

18.02.2013: 51. Montagsdemo und Kanzlerdemo in Mainz

Viel los war wieder bei der nun 51. Montagsdemo im Terminal, die von den BIs aus Mörfelden-Walldorf, Groß-Gerau, Trebur, Nauheim und Rüsselsheim organisiert wurde. Die Band "Absinto Orkestra" begeisterte die Teilnehmer mit fetziger Musik. Wilma Frühwacht-Treber ging in ihrer Rede ausführlich auf die beim Umwelthaus/FFR laufende Norah-Studie zu den gesundheitlichen Auswirkungen des Fluglärms ein. Dazu gibt es wie immer Bilder von Walter Keber.

Einige Hundert Fluglärmgegner aus der Mainzer Region kamen am Montag zur "Kanzler-Demo" in Mainz (siehe voriger Eintrag), wo sie die Teilnehmer des Neujahrsempfangs der Wirtschaft und die Kanzlerin Merkel (die als Gastrednerin auftrat) mit Transparenten, Gesang und diversen Lärminstrumenten lautstark "begrüßten". Ein Video findet man auf Youtube.

18.02.2013: Aufruf zur "Kanzlerdemo" in Mainz

Am 18. Februar 2013 kommt Bundeskanzlerin Merkel als Rednerin zum Neujahrsempfang der regionalen Wirtschaft in Deutschland in der Rheingoldhalle in Mainz. Auch Fraport ist Sponsor der Veranstaltung. Die Teilnehmer am Empfang sollen von lautsarken Protesten gegen den Fluglärm empfangen werden. Dazu findet um 16 Uhr eine (angemeldete) Demo auf der Rathausplattform vor der Rheingold-Halle (Jockel-Fuchs-Platz) statt. Nach der Demo fahren die Teilnehmer gemeinsam zur Montagsdemo ins Terminal. Mehr in der Pressemitteilung der Initiative gegen Fluglärm Mainz.

11.02.2013: Fluglärmgegner beim Rosenmontagszug in Mainz

Der Verein für ein Lebenswertes Mainz und Rheinhessen hat sich mit einem Motivwagen und Fußgruppen am Mainzer Rosenmontagszug beteiligt. Auf dem Wagen unter dem Motto "De Deckel muss druff - 380 000 sind genug" werden die Flugzeuge von einem wütenden Bürger auf dem Mainzer Dom abgefangen und in eine Mülltonne gestopft. Müllmänner in orangefarbenen Anzügen folgten dem Wagen zu Fuß und stopften ebenfalls Flugzeuge in Mülltonnen. Einige Hexen und Fledermäuse tanzten ebenfalls um den Wagen und verkündeten "Wir fliegen leise". Eine super Idee, die gut ankam, und alle Mitwirkenden hatten viel Spass. Einen Ausschnitt der Fernsehübertragung mit dem Motivwagen und ein Video der BI Flörsheim-Hochheim kann man auf Youtube ansehen. Dazu gibt es Fotos von Walter Keber beim BBI.

11.02.2013: 50. (Rosen-)Montagsdemo im Terminal

Jubiläum bei der Montagsdemo: sie fand heute zum 50. Mal statt. Am Rosenmontag kamen die Narren ins Terminal - 1500 Menschen nahmen teil, viele davon mit lustigen Hüten, Masken oder sogar richtig kostümiert. Obelix vom Donnersberg hielt eine Büttenrede (Text hier). Walter Keber hat viele Bilder von der karnevalistischen Demo gemacht, dazu gibt es ein Video auf Youtube.

04.02.2013: 49.Montagsdemo

Die 49. Montagsdemo Montagsdemo wurde von der BIL Offenbach gestaltet, im Mittelpunkt stand die Belastung durch Fluglärm. Mehr dazu in der Rede von Hans Schinke, der in einer satirischen Rede Ministerprsäident Bouffier aufs Korn nahm, und in der Rede von Brigitte Nötzel, die über die Situation in Offenbach sprach. Den Text der "Offenbacher Deckelhymne" kann man hier nachlesen. Dazu gibt es wie immer die Bilder von Walter Keber.

28.01.2013: 48. Montagsdemo

Die 48. Montagsdemo wurde von der Bürgerinitiative Bayerischer Untermain gestaltet. Unter dem Motto der BI - "Ein Himmel ohne Höllenlärm" - demonstrierten etwa 1500 Menschen im Terminal gegen Fluglärm und die neue Landebahn. Die Bilder von der Demo finden Sie HIER.

22.01.2013: Demo in Nauheim am 26.01. fällt aus!

Die für den 26. Januar geplante Demo gegen Käfighaltung in Nauheim muss wegen der ungünstigen Wetterprognose leider abgesagt werden. Nach der aktuellen Vorhersage könnte es wieder Eisregen und damit gefährliches Glatteis auf den Straßen und auch auf dem Veranstaltungsplatz geben. Also zu Hause bleiben und auf besseres Wetter warten - ein neuer Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.

21.01.2013:47. Montagsdemo

Die 47. Montagsdemo wurde vom Verein "Lebenswertes Nauheim" gestaltet. Thema des Abends war "keine Käfighaltung der Menschen wegen des Fluglärm. Der Protestzug wurde verkürzt, um Rücksicht darauf zu nehmen, dass sich wegen der wetterbedingten Flugausfälle und Verspätungen wesentlich mehr Reisende (wohl unfreiwillig) im Terminal befanden als normal. Die Bilder von Walter Keber und die Moderation von Jossy Oswald gibt es beim BBI.

20.01.2013: Sonntagsspaziergang zum Terminal

Am Sonntag, den 20. Januar 2013, fand ein Sonntagsspaziergang entlang des Flughafengeländes in die südöstliche Ecke des Airports zur Baustelle des geplanten Terminal 3 statt. Trotz der widrigen Wetterverhältnisse kamen mehr als 50 Teilnehmer, um sich über die Ausbaupläne zum Terminal 3 zu informieren. Mehr über die "Baustellenbesichtigung" und die weiteren Ausbaupläne in der Pressemitteilung der IG Fluglärm, auch einige Bilder kann man sich ansehen.

14.01.2013: Montagsdemos wieder aufgenommen

Nach der Weihnachtspause wurden heute die regelmäßigen Montagsdemos wieder aufgenommen. Die erste Demo im Jahr 2013 (insgesamt die 46. Montagsdemo) wurde von der BI Flörsheim-Hochheim gestaltet, mehr als 1200 Menschen nahmen teil. Thema war diesmal vor allem die kommenden Landtagswahl in Hessen und der Wille zu fortgesetztem Widerstand. Die Reden von Carola Gottas und Silke Bolender, die Moderation von Jossy Oswald und die Bilder von Walter Keber findet man wie üblich beim Bündnis.

17.12.2012: 45. Montagsdemo - die letzte in diesem Jahr

Mit rund 4000 Teilnehmern sehr gut besucht war die letzte Montagsdemo im Jahr 2012. Höhepunkte waren ein vorweihnachtliches Konzert, bei dem unter anderem wieder "Stille Nacht" gesungen wurde, und eine Menschenkette mit Kerzen draußen vor dem Terminal. Die Reden hielten Jochen Krauss (Eintracht gegen Fluglärm) und Pfarrer Werner Portugall aus Niederrad, Jossy Oswald sprach das Schlusswort für dieses Jahr. Walter Keber hat von allem wieder schöne Bilder gemacht. Ein Video zur 45. Montagsdemo gibt es bei Youtube.

Die Montagsdemos gehen im nächsten Jahr am 14. Januar 2013 weiter.

10.12.2012: 44. Montagsdemo im Terminal

Vorweihnachtlich gestaltet wurde die 44. Montagsdemo von der BI Flörsheim- Hochheim - 3 als Nikolaus kostümierte junge Damen sorgten für Aufsehen. Wie immer gibt es Bilder von Walter Keber und die Moderation von Jossy Oswald beim BBI. Weiterhin ist die Rede von Dr. Kurscheid verfügbar, die dieser auf einer Demo am Flughafen Köln/Bonn gehalten hat und die sich mit medizinischen Aspekten des Fluglärms beschäftigt. Am nächsten Montag findet noch einmal eine Montagsdemo statt, dann ist eine kurze Weihnachtspause angesagt.

03.12.2012: 43. Montagsdemo, Aktion in Bad Homburg

Das Wetter war eher zum Zuhausebleiben, trotzdem war die 43. Montagsdemo gut besucht. Dirk Treber berichtete über den Stand bei der geplanten EU-Verordnung "Lärmbedingte Betriebsbeschränkungen an Flughäfen", über die am 12. Dezember im Europäischen Parlament abgestimmt wird. Eine Delegation der Bürgerinitiativen hat in Brüssel versucht, bei den zuständigen Abgeordneten die Befürchtungen der Bürger deutlich zu machen, dass mit der EU-Verordnung Nachtflugverbote wie das am Frankfurter Flughafen wieder aufgehoben werden könnten. Die Rede von Dirk Treber, die Demo-Moderation von Jossy Oswald und die Bilder von Walter Keber gibt es beim BBI.

In einer Protestveranstaltung in Bad Homburg zogen am Samstag Demonstranten zum Haus des dort wohnhaften Fraport-Chefs schulte und schlossen symbolisch die neue Landebahn. Bilder von der originellen Aktion gibt es HIER.

26.11.2012: 42. Montagsdemo

Sehr gut besucht (mehr als 2000 Teilnehmer) war die 42. Montagsdemo im Terminal, die von den Mainzer BIs unter dem Motto "Wir trommeln. Viele Demonstranten trommelten mit ihren mitgebrachten Instrumenten gegen den Fluglärm, alle hatten viel Spass. Bilder und Moderation wie üblich beim BBI.

24.11.2012: Protesttag gegen Fluglärm

Heute fanden europaweit Protestaktionen gegen Fluglärm und für Nachtflugverbote statt. In der Rhein-Main-Region brachten Fluglärmgegner Banner und Plakate an Brücken an, auf denen ein Stopp des Flughafenausbaus und ein Nachtflugverbot von 22-6 Uhr gefordert wurde. Auch in anderen deutschen Städten (z.B. Berlin, Düsseldorf und München) wurde gegen Fluglärm protestiert. International gab es unter anderem Demonstrationen in London, Paris und Brüssel. Einen Bericht über die Brückenaktion (mit Bildern und Video) gibt es bei hr online. Von den Bürgerinitiativen eingestellte Bilder findet man bei Dropbox, HIER klicken. Beim BBI findet man noch Bilder aus Flörsheim und Nauheim.

19.11.2012: 41. Montagsdemo

Die 41. Montagdemo wurde von der BI Wiesbaden und der AKU Wiesbaden organisiert. Schwerpunkt war die Politik, besonders die Haltung der Parteien in der Ausbaudebatte. Beim BBI wie üblich die Bilder von der Demo, die Einführung von Jossy Oswald und dazu den Text eines während der Demo aufgeführten Sketches. Mehr zum Sketch "Die Drei von der Lärmquelle" z.B. im Artikel bei Echo online, ein Video gibt es bei Youtube (10 min).

12.11.2012: 40. Montagsdemo - ein Jahr Montagsdemos im Terminal

Die Montagsdemo feiert Jubiläum: vor einem Jahr, am Montag, den 14. November 2011, fand die erste Montagsdemo im Terminal statt. Die Begrüßung durch Hannelore Kaus-Schwoerer, die Reden von Ferdinand Stegbauer und Stefan Dingert, die sich schwerpunktmäßig mit den Gefahren von Fluglärm und Schadstoffen für die Gesundheit und anderen schädlichen Folgen des Ausbaus befassen, und die Bilder von Walter Keber wie üblich beim BBI.

Mit der Demo am heutigen Tag feiert die Montagsdemo Jubiläum: vor einem Jahr, am Montag, den 14. November 2011, fand die erste Montagsdemo im Terminal statt. Seither hat sich die Montagsdemo als Institution des Protestes etabliert. Aus 300 Demonstranten ganz am Anfang wurden in den folgenden Wochen mehrere Tausend, und bis heute kommen Woche für Woche mindestens 1500 Menschen, um mit Fanstasie und großer Kreativität ihrem Protest Ausdruck zu verleihen. Auch die Mahnwachen in den Schulferien fanden großen Zuspruch. Die Bürgerinnen und Bürger nehmen teilweise lange Anreisezeiten in Kauf, um dabei zu sein. Das zeigt: die Beeinträchtigungen durch den Flughafenausbau sind unerträglich, und die Menschen werden nicht aufgeben, sich zu wehren. Mehr dazu in der  Pressemitteilung des Bündnisses und einer ausführlicheren Bilanz.

11.11.2012: Aktion "Kunst gegen Fluglärm

Bei der Aktion "Kunst gegen Fluglärm" der BI Sachsenhausen stellten etwa 30 Künstler ihre Werke aus. Bilder von der Aktion gibt es HIER.

05.11.2012: * Termin * Aktion "Brückentag" am 24.11.2012

Zum Internationalen Protesttag gegen Fluglärm am Samstag, 24.11.2012, findet rund um den Frankfurter Flughafen eine Protestaktion "Brückentag" statt. Dabei sollen Brücken rund um den Flughafen mit Transparenten für ein Nachtflugverbot von 22-6 Uhr und einen Stopp des Flughafenausbaus geschmückt werden. Mehr   HIER.

05.11.2012:39. Montagsdemo

Die 39. Montagsdemonstration, an der wieder etwa 1500 Menschen teilnahmen, wurde von Bürgerinitiativen aus dem Raum Groß-Gerau und Rheinessen gestaltet. Die Ansage von Jossy Oswald, die Rede von Roger Treuting (BI Rüsselsheim) zum Flughafenausbau, die Rede von Bernd Rittmeyer vom Verein "Lebenswertes Nauheim" mit dem Schwerpunkt Südumfliegung und die Bilder von Walter Keber findet man wie üblich beim BBI.

03.11.2012: Kunst gegen Fluglärm am 11.11.2012

Am Sonntag dem 11.11.2012 von 10 – 18 Uhr veranstaltet die Bürgerinitiative Sachsenhausen direkt unter der Einflugschneise die Ausstellung „Kunst gegen Fluglärm“auf dem Gelände der Gärtnerei Giersch ( Babenhäuser Landstr. 9-11, 60599 Frankfurt). Mehr hier und im Plakat mit der Einladung.

29.10.2012: 38. Montagsdemo im Terminal

Die erste Montagsdemo nach der kurzen Herbstferienpause wurde von der Gruppe "Gegenwind" unter dem Motto "Gemeinsam setzen wir Zeichen" gestaltet. Bis zu 2000 Menschen nahmen teil. Höhepunkt war eine Menschenkette mit roten Kerzen und roten Karten. Ein ausführliches Video von der Montagsdemo findet man bei Youtube. Die Reden hielten der Offenbacher Flughafenexperte Dieter Faulenbach da Costa (unter anderem zur Nicht-Ernennung von Ursula Fechter für die Fluglärmkommission) und Prof. Thomas Münzel, der auf die Gesundheitsgefahren durch Fluglärm einging. Münzel stellte auch den Verein "Gesundheitsregion Rheinhessen" und dessen neue Zeitschrift "Fluglärm und Gesundheit" vor. Walter Keber hat auch wieder viele Bilder von der Montagsdemo gemacht.

22.10.2012: Zweite Mahnwache im Terminal

Am Tag nach der großen Demonstration gingen die Proteste im Terminal nahtlos mit einer Mahnwache weiter. Etwa 150 Ausbaugegner waren gekommen. In Form einer Talkrunde diskutierten vier Vertreter/innen von Bürgerinitiativen über das weitere Vorgehen beim Protest. Bilder von der Mahnwache gibt es beim BBI.

21.10.2012: Demo zum Jahrestag der Landebahn ein voller Erfolg

Etwa 8000 Menschen nahmen heute an einer großen Demonstration zum ersten "Geburtstag" der Landbahn Nordwest teil. Unter dem Motto "Schluss! Aus! Basta"gab es zuerst eine Mahnwache im Terminal und dann eine Kundgebung direkt an der Landebahn. Mehr zur Demo  HIER.

Einen Bericht über die Deckelparade in Offenbach am Vortag, mit vielen Bildern, findet man in der Frankfurter Rundschau.

15.10.2012: Mahnwache "Herbstzauber" im Terminal, Protestwochen in Offenbach

Während der Herbstferien finden statt der Montagsdemos 2 Mahnwachen im Terminal statt. Zur ersten Mahnwache unter dem Motto "Herbstzauber" fanden sich etwa 500 Ausbaugegnerinnen und Ausbaugegner ein. Die betroffenen Menschen kamen während der Mahnwache selbst zu Wort und schilderten ihre Sorgen und Probleme mit dem Fluglärm. Außerdem wurde zur Teilnahme an der großen  Demo am Sonntag, den 21.10.2012, an der Landebahn aufgerufen. Bilder von der Mahnwache findet man beim BBI.

Die Offenbacher Protestwochen gegen Fluglärm gehen zu Ende. Den Abschluss soll am 20. 10. eine "Deckelparade" bilden. Damit will man die Forderung nach Deckelung des Fluglärms verdeutlichen. Treffpunkt ist am Samstag, 20. Oktober, um 14 Uhr an der Frankfurter Straße in Höhe des Wetterdienstes. Deckel mitbringen! Am vorigen Freitag hatten 40 Kinder einer vom Fluglärm betroffenen Kindertagesstätte "Hand in Hand gegen Fluglärm" protestiert, mehr in der Offenbach-Post.

08.10.2012: 37. Montagsdemo

Für die 37. Montagsdemo, zu der wieder 2000 Menschen ins Terminal kamen, hatten die BIs aus Offenbach und aus Hanau/Kinzigtal die Gestaltung übernommen. Ingrid Wagner von der BIL Offenbach sprach über die Ziele des Widerstands und stellte die Aktionen der Offenbacher Aktionswochen gegen Fluglärm vor (siehe auch Eintrag vom 27.09.). Dr. Dehner vom Ärztenetz Spessart sprach zum Thema "Fluglärm und Schadstoffe machen krank". Das Schlusswort hatte Eric Ludwig von der Interessengemeinschaf Fluglärm (IGF) Main-Kinzig. Er forderte dazu auf, eine Stellungnahme zum Lärmaktionsplan abzugeben und erinnerte daran, dass neben den guten Argumenten gegen den Fluglärm die Politik - und damit die Wählerstimme - maßgeblichen Einfluss hat. Bilder von der Walter Keber gibt es wie immer beim BBI.

Hinweis: Die nächsten 2 Wochen (15. und 22.10.) gibt es wegen der Herbstferien keine Montagsdemo, sondern eine Mahnwache. Am 21.10. große  Demo an der Landebahn!

03.10.2012: Lichteraktion in Offenbach

Im Rahmen der Aktionswoche gegen Fluglärm in Offenbach finden zahlreiche Protestaktionen statt. So gab es am 2. Oktober auf dem Offenbacher Wilhelmsplatz eine tolle Lichteraktion, bei der ein großes Verbotsschild für Flugzeuge aus Lichtern gebaut wurde. Am 3. Oktober gab es dann eine Radtour gegen Fluglärm von Mühlheim bis zum Lerchesberg. Bilder von der Lichteraktion und von der Radtour gibt es beim BBI.

01.2012: 36. Montagsdemo

Die 36. Montagsdemo im Terminal wurde von der BI Sachsenhausen gestaltet und hatte den Fluglärm im Frankfurter Süden als thematischen Schwerpunkt. Der Sachsenhäuser Musterkläger Adolf Herrlein sprach über seine vor einigen Tagen eingereichte Verfassungsbeschwerde. Monika Plottnik von der BI Sachsenhausen kündigte die für den 11. November geplante Ausstellung "Kunst gegen Fluglärm" an. Weiterhin findet man Liedtexte zur Demo, die Moderation von Jossy Oswald und die Bilder von Walter Keber beim BBI.

27.09.2012: Aktionswochen gegen Fluglärm in Offenbach

Das Offenbacher "Bündnis Menschenkette" veranstaltet vor dem Jahrestag der Eröffnung der neuen Landebahn am 21. Oktober wieder Aktionswochen gegen den Fluglärm. Viele Privatleute und Gruppem und auch Politiker werden sich beteiligen. Los geht es am 1. Oktober mit einer Bettlaken-Aktion. Das Programm der Aktionstage findet man in der Frankfurter Rundschau.

24.09.2012: 35. Montagsdemo

Die 35. Montagsdemo wurde von der BI Flörsheim - Hochheim gestaltet. Etwa 2000 Teilnahmer waren gekommen. Ein Höhepunkt war der Auftritt der "3 Stewardessen", die musikalisch gegen den Fluglärm protestierten. In den Reden wurde zu einen die Ideologie "Schneller, weiter, höher um jeden Preis" und solche Unternehmen kritisiert, die wegen ihres Profits keine Rücksicht auf die Gesundheit und das Leben der Menschen und den Erhalt unserer Erde nehmen. Die Entschlossenheit zu weiterem Widerstand, mit dem Ziel die neue Landebahn wieder zu schließen und jeden weiteren Ausbau des Flughafens (z.B. Terminal 3) zu verhindern, wurde bekräftigt. Zum anderen wurde über ein Treffen der Flörsheimer und Hochheimer BIs und Vereine mit Lokalpolitikern berichtet, wo man überlegt hat, wie man durch gemeinsame Aktionen den Forderungen zur Reduzierung von Fluglärm und Schadstoffbelastung in der Öffentlichkeit mehr Nachdruck verleihen kann. Mehr dazu in den Reden von Carola Gottas und Birgit von Stern. Walter Keber ist aus dem Urlaub zurück und hat wieder viele schöne Bilder gemacht, 2 Teile, Teil1 und Teil2.

17.09.2012:34. Montagsdemo

Bei der 34. Montagsdemo war der Lärmaktionsplan erneut ein wichtiges Thema. Es wurde angekündigt, dass zum Jahrestag der Eröffnung der neuen Landebahn am Sonntag, den 21. Oktober 2012, eine größere Demonstration am Flughafen geplant ist. Die Moderation von Jossy Oswald und Bilder von der Demo findet man beim BBI.

10.09.2012: Wieder einmal: Protest gegen EU-Verordnung zu Betriebsbeschräkungen an Flughäfen

Protest ist nicht nur im Terminal angesagt, sondern auch gegen die geplante EU-Richtlinie zur lärmbedingten Betriebsbeschränkungen an Flughäfen, die immer noch das Nachtflugverbot gefährden könnte, wenn sie wie geplant umgesetzt wird. Die Verordnung befindet sich weiter auf dem Instanzenweg und wird nächsten Montag im Verkehrsausschuss des EU-Parlaments behandelt. Protestieren Sie bei Mitgliedern des Verkehrsausschusses per E-Mail. Adressen und ein Musterschreiben gibt es  HIER.

10.09.2012: 33. Montagsdemo im Terminal

Die 33. Montagsdemo wurde wurde von der BI gegen Fluglärm Mainz e.V. (ehemals "Mainz Oberstadt") gestaltet. Thema war unter anderem Nachhaltigkeit und Raumverträglichkeit, auch über den Flughafen hinaus. Die Solidarität mit dem streikenden Lufthansa-Personal wurde bekräftigt. Mit großer Mehrheit wurde beschlossen, dass die Montagsdemo zur Unterstüzung der Streikenden 300 Euro an die Streikkasse der UFo überweisen soll. Die Rede von Volker Habl, Initative gegen Fluglärm Mainz, die Moderation von Jossy Oswald und Bilder von Dietmar Treber gibt es beim BBI.

03.09.2012: 32. Montagsdemo im Terminal

Mit etwa 2500 Teilnehmern war die 32. Montagsdemonstration im Flughafen-Terminal wieder sehr gut besucht. Zentrales Thema war der Lärmaktionsplan des RP Darmstadt, der ab heute ausliegt, und die Möglichkeiten, sich mit einer Stellungnahme am Anhörungsverfahren zu beteiligen. Die Rede von Joy Hensel enthält viele interessante Informationen zum Lärmaktionsplan. Weiterhin berichtete Ingrid Kopp von der Landesdelegiertenkonferenz der Bürgerinitiativen in Köln. Weiterhin gab es eine Solidaritätserklärung der Bürgerinitiativen für das streikende Kabinenpersonal bei Lufthansa. Kommentierte Bilder von Walter Keber gibt es auch wieder beim BBI.

02.09.2012: Musikvideo "Es ist zu laut"

Ein Musikvideo mit dem Protestlied "Es ist zu laut" des Liedermachers Harald Pons gibt es jetzt auf Youtube anzusehen. Sehr schön!

27.08.2012: 31. Montagsdemo im Terminal

Die 31. Montagsdemo wurde von der BI "In Eintracht gegen Fluglärm" (Frankfurt-Niederrad) gestaltet. Thema der Rede von Helmut Mader war die Kritik an Versuchen, das Fluglärmproblem durch Umverteilung des Lärms zu "lösen" und der Appell, sich nicht auf diese Weise auseinander dividieren zu lassen: selbst wenn man kurzfristig durch solche Maßnahmen an bestimmten Stellen eine gewisse Entlastung erreicht, werden am Ende alle Verlierer sein, wenn die Zahl der Flugbewegungen erst einmal auf 700 000 oder mehr gestiegen ist. Mader forderte die Betroffenen auf, weiterhin solidarisch zusammenzustehen. Bei BBI gibt es auch wieder Bilder von Walter Keber (2 Teile).

26.08.2012: Protestaktion "Trommeln statt Flugzeugturbinen"

Mit einem Trommel-Picknick unter dem Motto "Beautiful noise - lasst Trommeln sprechen und Flugzeugturbinen schweigen" protestierte die BI Sachsenhausen am Samstag an der Hauptwache in Frankfurt gegen den Fluglärm. Bilder von der Aktion HIER.

21.08.2012: Fahrrad-Corso um den Flughafen Egelsbach

Auch der Fluglärm vom Flughafen Egelsbach nervt die Menschen. Mit einem Fahrradkorso protestierten an diesem Wochenende etwa 150 Menschen gegen den Fluglärm und für den Schutz des Bannwaldes. Einen Bericht und Bilder findet man im meiseundmeise-blog.

20.08.2012: 30. Montagsdemo im Terminal

Trotz der großen Sommerhitze kamen wieder viele Teilnahmer zur 30. Montagsdemo. Auch hier hat Walter Keber wieder schöne Bilder gemacht.

* Neu * 19.08.2012: Sommerfest BI Flörsheim Hochheim

Bei allerbestem Wetter feierte die der BI Flörsheim Hochheim ein großes Sommerfest unter dem Motto "Wer demonstrieren kann, kann auch feiern" in der Alten Sektkellerei Falkenberg. Walter Keber hat Bilder von dem tollen Fest gemacht.

* Neu * 18.08.2012: Frühstück bei Schulte

Ein ruhiges "Protestfrühstück" auf einer Wiese gegenüber dem (vom Fluglärm nicht betroffenen) Haus von Fraport-Chef Schulte plant die BI Frankfurt-Nord gegen Fluglärm am Samstag, den 18.08.2012 von 9-11 Uhr. Die Teilnehmer wollen endlich auch mal in Ruhe draußen frühstücken, was bei ihnen zu Hause wegen des Fluglärms nicht geht - schönes Wetter ist auch angesagt. Mehr bei der BI Frankfurt-Nord.
Neu: Bilder von der Aktion

13.08.2012: Montagsdemos wieder aufgenommen

Nach der Sommerpause mit Mahnwachen fand heute wieder die "reguläre" Montagsdemo statt - mittlerweile Nr. 29. Schwerpunktthema war die kommende Öffentlichkeitsbeteiligung zur Lärmaktionsplanung des RP (der Plan wird Ende des Monats veröffentlicht). Von der Demo gibt es Bilder von Walter Keber und von Dietmar Treber beim BBI. Zum Lärmaktionsplan gibt es einen Flyer und einen Vortrag vom Verein Für Flörsheim zur zugrundeliegenden EU-Umgebungslärmrichtlinie.

06.08.2012: Letzte Mahnwache im Terminal - Sommerfest

Auch die sechste und letzte Mahnwache im Terminal wurde wieder von etwa 300 Ausbaugegnern besucht. Die kreativen und fantasievollen Ferienaktionen fanden insgesamt großen Anklang. Die Beteiligten hatten viel Spass, und das Echo war sehr positiv. Beim BBI findet man zur 6. Mahnwache wieder viele Bilder von Walter Keber. Nächsten Montag starten wieder die normalen Montagsdemos!

30.07.2012: 5. Mahnwache im Terminal - Spaziergang im Regen

Mit dem Regenschirm kamen etwa 300 Demonstranten zur 5. Mahnwache, Thema: "Sommerspaziergang im Regen" zum Flughafen. Neue Formen des Protestes wurden beim Zug durchs Terminal ebenso ausprobiert wie die Wirkung mehrsprachiger Informationen für die Fluggäste - mehr sehen Sie auf den Bildern von der Aktion von Walter Keber.

23.07.2012: 4. Mahnwache im Terminal - Ferienspaß mit dem Schiff

Thema der vierten Mahnwache waren Ferien auf dem Wasser - auch beim Schifffahren auf Rhein und Main ist es wegen Fluglärm an vielen Stellen zu laut. Kommentierte Bilder von der fröhlichen Aktion gibt es beim BBI.

16.07.2012: 3. Mahnwache im Terminal

Eine Polonaise durchs Terminal, rund um einen mit Freizeitgegenständen bestückten "Garten", war der Höhepunkt der dritten Mahnwache im Terminal, mit der gegen die Einschränkung des geselligen Lebens in den Gärten durch die Fluglärmbelastung protestiert werden sollte. Auch von dieser Aktion hat Walter Keber wieder schöne Bilder gemacht.

16.07.2012: Aktion "Luftballons gegen Fluglärm" auf dem Römerberg erfolgreich

Die Protestaktion "Luftballon fliegen lassen statt fliegen" auf dem Römerberg war sehr gut besucht, hat viel Aufmerksamkeit erregt und Spaß gemacht. In der Hessenschau von gestern gibt es einen ausführlichen Bericht (gleich der erste Beitrag am Anfang). Beim BBI findet man Bilder der Aktion von Walter Keber.

09.07.2012: Wieder viel Spass bei der 2. Mahnwache

Auch die zweite Mahnwache "Ferienspaß Terminal" fand wieder großen Zuspuch. Bilder gibt es wie immer beim BBI. Einen kurzen Beitrag findet man im Nachrichtenblock der Hessenschau.

10.07.2012: Aktion "Luftballons gegen Fluglärm" auf dem Römerberg

Am 15. 07.2012 findet auf dem Römerberg von 14-18 Uhr eine Aktion gegen Fluglärm statt, die von der BI Sachsenhausen organisiert wird. Es soll Informationsstände, Essen und Trinken und weiteres Programm geben, die ganze Familie kann sich also informieren und auch Spass haben. Höhepunkt wird um 17 Uhr der Aufstieg von 499 Luftballons mit angeknüpften Botschaften gegen den Fluglärm sein - die DFS hats genehmigt. Mehr bei der BI Sachsenhausen.

06.07.2012: Protest in Offenbach und Egelsbach

In Offenbach findet zur Zeit eine Ausstellung "Lebensräume – Flugrouten" statt (03.06.2012-08.09.2012 in der Stadtkirche Offenbach, Herrnstraße 44, Montags bis Freitag 12-18 Uhr, Samstag 11-13 Uhr. Nebenher gefunden: im Meise&Meise-Blog berichtet eine Bloggerin über eine kleine Protestaktion im letzten Monat gegen Ausbaupläne des Flughafens Egelsbach - eigentlich unspektakulär, aber die Reaktionen einiger (ausbau-befürwortender) Zuschauer sind durchaus aufschlussreich.

02.07.2012: Viel Spass bei Mahnwache im Terminal

Unter dem Motto "Holiday at the airport - Ferien im Terminal" fand heute die erste Mahnwache im Terminal statt. Die Resonanz war groß: etwa 300 Teilnahmer hatten sich eingefunden, um für eine Stunde einen Bereich des Terminals zu einem großen Ferienlager zu verwandeln. Damit soll dagegen protestiert werden, dass wegen des Fluglärms an vielen Stellen der Region ein Freizeitvergnügen im Freien nur noch schlecht möglich ist. Die kreative Protestaktion der ganz anderen Art beeindruckte viele Fluggäste und hat allen großen Spaß gemacht. Viel Spass beim Ansehen der Bilder von Walter Keber - am 9.Juli findet die nächste Mahnwache statt.

* Wichtig * 01.07.2012: Mahnwache statt Montagsdemo während der Sommerferien

Während der Sommerferien werden die Montagsdemos als Mahnwache in kleinerem Rahmen durchgeführt. Die Mahnwachen finden am 2. Juli, 9. Juli, 16. Juli, 23. Juli, 30. Juli, 6. August statt jeweils von 18-19 Uhr statt. Das Motto für die Ferienzeit heisst: "Holiday at Airport". Mehr zum Ablauf der Mahnwache in der Mitteilung des BBI.

Ein Liederheft mit Liedern zu den Demonstrationen gibt es bei Fluglaerm-Protest zum Download.

30.06.2012: Sleep-In am Frankfurter Flughafen

Mit einer Demo der etwas anderen Art protestierten in der Nacht vom Freitag auf Samstag Fluglärmgegner für ein Nachtflugverbot von 22-6 Uhr: weil sie zu Hause wegen des Fluglärms nicht schlafen können, übernachteten sie im Anschluss an eines Kundgebung auf mitgebrachten Matten und Decken im Flughafenterminal. Dabei machten sie allerdings die Erfahrung, dass der Flughafen zwar fluglärmfrei, aber dennoch kein gemütlicher Platz zum Schlafen ist. Spass gemacht hat die originelle Aktion trotzdem. Die meisten der vielen Flugpassagiere, die zur Zeit in den Urlaub starten, zeigten Verständnis. Bei hr online gibt es einen Bericht mit einem Video. Auch bei der Allgemeinen Zeitung gibt es ein Video. Die Rede von Berthold Fuld und Bilder vom Sleep-In gibt es beim BBI.

25.06.2012: 28. Montagsdemo im Terminal

Die letzte Montagsdemo vor der Sommerpause wurde von Bürgerinitiativen aus Rheinhessen und Mainz-Laubenheim gestaltet. Ein Höhepunkt war der Auftritt von 5 Weinköniginnen aus Rheinhessen, die gleichzeitig gegen den Fluglärm protestierten und für Produkte aus der Region warben. Die Reden hielten Karsten Jakobs zum Thema Lärmverschiebung, Gerd Müller zu Lärm, Politik und Solidarität, Edeltraud Andresen und Kurt Robens über den Fluglärm in Rheinhessen, die Demo moderierte Jossy Oswald. Dazu gibt es wie immer die Bilder von Walter Keber.

Von Freitag (29.06.2012) auf Samstag ist ein Sleep-In von 22-6 Uhr im Terminal 1 geplant. Flyer zum Sleep-In hier. Bitte zur besseren Planung anmelden unter sleep-in@online.de oder Fax an 06172 928927.

24.06.2012: Tausende demonstrieren mit Menschenkette am Main

Eindrucksvolle Aktion gegen Fluglärm: 8000 Menschen protestierten heute mit einer vier Kilometer langen Menschenkette entlang des Mains. Sie fordern die Schließung der neuen Landebahn, eine Deckelung der Flugbewegungen und eine Ausdehnung des Nachtflugverbots auf 22-6 Uhr. Die Kette reichte von Oberrad bis Niederrad. sogar aus Berlin war eine Delagation der dortigen Bürgerinitiativen zur Unterstützung des Protests angereist. Einen ausführlichen Bericht mit Video gibt es bei hr online. Die fantasievolle Aktion schaffte es sogar bis in die deutschlandweite ZDF Heute-Sendung (ab Minute 6:25) . Viele Bilder von Walter Keber und von Dietmar Treber gibt es beim BBI.

18.06.2012: 27. Montagsdemo im Terminal

Mehr als 2000 Menschen kamen auch heute wieder zur Montagsdemo, die von der Bürgerinitiative Hechtsheim gestaltet wurde. Diesmal ging es gemächlicher zu als sonst: die Teilnehmer protestierten unter anderem mit einem Sit-In. Walter Keber hat wieder schöne Bilder von der Montagsdemo gemacht.

16.06.2012: 10000 bei Demo in Mainz

Mindestens 10.000 Menschen haben heute an der Demonstration "Mainz zieht Rot" teilgenommen - weit mehr als erwartet. Die Demonstranten forderten ein Nachtflugverbot von 22-6 Uhr und eine Stilllegung der neuen Landebahn. Einen Bericht mit Video gibt es beim SWR. Beim BBI findet man Bilder von der Demo.

11.06.2012: Demo doch am Paulsplatz

Nachdem das BBI erfolgreich Rechtsmittel gegen das Verbot auf dem Paulsplatz zu demonstrieren eingelegt hatte, fand die Demo wie geplant auf dem Paulsplatz statt. Mehr als 1000 Ausbaugegner waren gekommen, um OB Roth zu verabschieden. Beim BBI finden Sie die Reden von Ingrid Kopp, Michael Wilk und Jochen Krauss und eine Bilderstrecke.

Bilder auch vom Innern der Paulskirche gibt es zum Beispiel bei der FNP. Bei Youtube findet man Videos von der Rede von Michael Wilk und vom Lied "die Gedanken sind frei".

09.06.2012: Kundgebung am Paulsplatz verboten

Die Stadt Frankfurt hat die Demo am Paulsplatz verboten und auf die Berliner Straße verlegt. Das Bündnis der Bürgerinitiativen will Rechtsmittel einlegen, mehr in der  Pressemitteilung des BBI. Die Demo findet auch in der Berliner Straße statt. Wer kann, sollte schon um 15:30 da sein, da die Ehrengäste früher erwartet werden.

11.06.2012: Kundgebung am Paulsplatz

Am 11.6.2012 findet anstelle der Montagsdemo im Terminal eine Kundgebung anläßlich der Verabschiedung der Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth in der Paulskirche statt. Zur Abschiedsfeier wird Bundeskanzlerin Merkel sprechen. Beide sind engagierte Ausbaubefürworter - Protest ist hier an der richtigen Adresse. Die Kundgebung beginnt um 16:00 auf dem Frankfurter Paulsplatz. Mehr zur Demo   hier, das Plakat gibt es auch als PDF-Datei zum Download.

04.06.2012: 25. Montagsdemo

Wichtige Themen der 25. Montagsdemo im Terminal waren die Stellungnahme der Bundesärztekammer zu den Auswirkungen des Fluglärms auf die Gesundheit und das Vorgehen von Minister Posch bei der Nachtflugregelung. Die Reden von Berthold Fuld zum Thema "Regionalfonds, die Rede von Dirk Treber zum "Planklarstellungsverfahren" von Minister Posch und die Rede von Jochen Krauss, BI Niederrad findet man beim BBI, ebenso die Bilder von Walter Keber mit Kommentar. Beim Höchster Kreisblatt findet man kurze Interviews mit verschiedenen Teilnahmern der Montagsdemo.

02.06.2012: Haus von Fraport-Chef Schulte beschallt

Wie angekündigt wurde im Rahmen der Aktionsserie von Johannes Faupel heute das Haus von Fraport-Chef Schulte in Bad Homburg mit Fluglärm beschallt. Wie schon zuvor Ex-Ministerpräsident Koch hat es aber auch Schulte offenbar vorgezogen, zur Zeit der Aktion nicht zu Hause zu sein. Mehr bei hr online.

25.05.2012: Streit um Fluglärmbeschallung für prominente Ausbaubefürworter

Die Pläne von Johannes Faupel, das Haus von Ministerpräsident Bouffier 18 Stunden mit Fluglärm zu beschallen (damit dieser einen realitätsgerechten Eindruck der Belastung bekommt), wurden von den zuständigen Behörden nicht genehmigt - nur 30 Minuten sollen erlaubt sein. Mehr zum Fortgang der Aktion HIER. Faupel hat gegen die Ablehnung Widerspruch beim Ordnungsamt Gießen eingelegt.

21.05.2012: 24. Montagsdemo - Gemeinsam für eine lebenswerte Region!

Die 24. Montagsdemo stand unter dem Motto "Wir kämpfen gemeinsam für eine lebenswerte Region". Gestaltet wurde die Demo diesmal von BIs aus dem Süden des Flughafens, unterstützt von Gruppen aus dem Taunus. Die Reden von Sabrina Franz (Initiative - Gegen Fluglärm im Vordertaunus) und von Thomas Seehuber (BI Anflug mit Ruhe) sowie die Einleitung von Jossy Oswald findet man wie üblich beim BBI, ebenso die Bilder von Walter Keber. Am Pfingstmontag findet keine Demo statt!

14.05.2012: 23. Montagsdemo: Wir sind wach!

Die 23. Montagsdemo im Terminal stand unter dem Motto "Wir sind wach" und wurde von der BI Sachsenhausen gestaltet. Mit einem großen "Weckruf" von zahlreichen mitgebrachten Weckern forderten die Demonstranten Landesregierung und Fraport&Co dazu auf, aufzuwachen und zur Kenntnis zu nehmen, dass sich die Menschen nicht länger "planklarstellen, belügen und betrügen" lassen. Gegen den Lärm bei der Demo, der auch einigen Teilnahmern unangenehm auf die Ohren schlägt, wurden diesmal auch Ohrstöpsel verteilt. Die Reden findet man beim BBI: die Einleitung von Jossy Oswald, die Rede von Ursula Fechter zum Thema "David gegen Goliath" und den Weckruf an Posch von Rüdiger Gottschalk. Bilder von der Demo von Hans-Jürgen Pilgerstorfer findet man hier. Von den Reden gibt es auch Videos bei Youtube (Fechter, Dörfel und Gottschalk).

12.05.2012: Fluglärm-Protest bei Ex-MP Koch

Die am 30. April von Johannes Faupel aus Sachsenhausen angekündigte Aktionsserie, bei der die Häuser von für den Flughafenausbau verantwortlichen Prominenten mit Original-Fluglärm aus dem Lautsprecher beschallt werden sollen, hat heute mit einer Lärm-Übertragung vor dem Haus von Ex-Ministerpräsident Koch begonnen. Der Fluglärm wurde live in Sachsenhausen aufgenommen und direkt zum Zielort übertragen. Koch war zwar nicht zu Hause (oder zeigte sich zumindest nicht), dennoch war die Aktion medienwirksam und hat den Beteiligten viel Spass gemacht. Einen Pressebericht findet man zum Beispiel bei der Frankfurter Rundschau. Videos und Bilder der Aktion von den Aktiven selbst findet man bei fluglaerm-protest.de, ein ausführliches Medienecho gibt es bei "Frankfurt Nord gegen Fluglärm".

11.05.2012: Protestaktion vor Fraport-Hauptversammlung

Die heutige Hauptversammlung der Fraport wurde von Protesten der Fluglärm-Gegner vor der Halle begleitet. Die Demonstranten empfingen die ankommenden Aktionäre mit Plakaten, Transparenten und Fluglärm von der CD, um ihren Ärger über die zunehmende Fluglärmbelastung zu zeigen. Bei BBI findet man weitere Informationen zur Demo, wie die Rede von Dirk Treber und Bilder von Walter Keber und Joachim Weickart . Einen Pressebericht (mit Video) zur Fraport-Hauptversammlung findet man bei hr online.

07.05.2012: 22. Montagsdemo: Gegen Vogelschlag-Risiko, gegen Posch

Zwischen 1500 und 2000 Demonstranten protestierten auf der 22. Montagsdemo im Terminal gegen Fluglärm und Flughafenausbau. Offiziell stand die Demonstration unter dem Motto "Vogelschlag - ein nicht kalkulierbares Risiko". aus aktuellem Anlass stand aber eher die Kritik an Minister Poschs "Planklarstellungsverfahren", in der die Nachtflugregelung ohne Verfahren zur Bürgerbeteilugung festgelegt werden soll.

Die Reden findet man wie üblich beim BBI: Einführung von Jossy Oswald, Rede von Dirk Treber (IGF) zu Poschs Verfahrenstricks, Rede von Frank Wolf (BfU Eddersheim ) zum Thema Vogelschlag und von Heiko Holefleisch (BI Mainspitze) zur Geschäftspolitik von Fraport. Dazu gibt es wieder die Bilder von Walter Keber, die ein weiteres Mal die beeindruckende Kreativität des Protestes dokumentieren.

30.04.2012: 21. Montagsdemo: Walpurgis-Nacht im Terminal

Die 21. Montagsdemo wurde von Frauen aus dem Bündnis als "Hexendemo" gestaltet, viele waren als Hexen verkleidet gekommen. "Hokus Pokus Mäusespeck - es gibt nur eins, die Bahn muss weg", lautete das Motto. Anhand der Bilder von Walter Keber mit Kommentaren kann man die originellen Aktionen verfolgen. Texte und Reden ("Hexenbrühe, "Verfluchlärmung", Moderation) findet man wie immer beim BBI. Bei Youtube gibt es auch ein Video von der Demo.

30.04.2012: Fluglärm gegen prominente Ausbau-Befürworter

Johannes Faupel aus Sachsenhausen plant eine spezielle Protestaktion gegen Fluglärm: er will die Häuser von Prominenten, die sich besonders für den Ausbau engagiert haben (Koch, Schulte, ...), mit Live-Fluglärm (wie er in Sachsenhausen zu hören ist) aus dem Lautsprecher beschallen. Mehr zur Aktion beim Wiesbadener Kurier.

23.04.2012: 20. Montagsdemo: Schadstoffe vergiften!

Die 20. Montagsdemo, die von der BI Flörsheim/Hochheim gestaltet wurde, hatte die Schadstoffbelastung durch den Flugverkehr zum Thema. 2500 Teilnehmer waren gekommen. Als Symbol für die Gefahren durch Schadstoffe und Feinstaub trugen viele einen Mundschutz. Von dem Schadstoffexperten Dr. Drouin gab es eine Einführung zum Thema, als PDF-Datei zum Download, weitere Infos zum Thema hier. Auch diesmal hat Walter Keber die Demo in Bildern festgehalten.

16.04.2012: 19. Montagsdemo: Alle ziehen an einem Strang!

Die 19. Montagsdemo stand unter dem Motto "Jetzt erst recht – wir ziehen gemeinsam an einem Strang!" und wurde von BIs aus Orten südlich des Flughafens gestaltet. Die Demonstranten hielten dabei ein langes Seil. Es nahmen etwa 2500 Menschen teil und damit wieder mehr als bei der letzten Demo. Einen Pressebericht mit Bildern findet man z.B. bei der Frankfurter Rundschau. Beim BBI findet man die Reden von Jossy Oswald, vom Bernd Rittmeyer aus Nauheim und von Dirk Treber. Dazu gibt es die Bilder von Walter Keber. Wie man hier sieht, war die Demo eine gelungene kreative Aktion.

02.04.2012: 18. Montagsdemo im Terminal

Die 18. Montagsdemo wurde von der BI Flörsheim Hochheim gestaltet. Etwa 2000 Menschen nahmen teil. Den Bericht von der Hessenschau kompakt findet man bei Youtube, ebenso wie ein Video vom Protestlied "Skandal in Rhein-Main".
Die Reden hielten Birgit von Stern und Karin Kaltenbach-Koschnitzki und Carola Gottas, alle von der BI Flörsheim-Hochheim. Die obligaten Bilder von Walter Keber gibt es wie üblich beim BBI.

28.03.2012: Riesen-Banner an Hochheimer Kirche

Am Dach der katholischen Kirche in Hochheim wurden die großen Protestbanner "Stop Fluglärm" und "Hört unsere Stimmen" angebracht und sind dort von weitem (und vor allem von oben) gut zu sehen. Eine Bildergalerie dazu findet man auf Fluglaermportal.de, der Homepage der BI Flörsheim Hochheim.

26.03.2012: 17. Montagsdemo im Terminal

Montagsdemo mal anders: die 17. Montagsdemo, die von den Kirchen gestaltet wurde, lief deutlich stiller ab als sonst. Die Vertreter der Kirche wollten dem Fluglärm ein Zeichen der Stille entgegensetzen. Etwa 2000 Menschen zogen diesmal mehr wie eine ruhige Prozession durch das Terminal. Auch politische Prominenz wurde gesichtet, z.B. der frisch gewählte Mainzer OB Michael Ebling. Einen Bericht und eine Bildergalerie gibt es z.B. in der Frankfurter Rundschau.
Die Einleitungsrede von Jossy Oswald, Bilder von Walter Keber zur Demo und den Liedtext vom Lied "Ade zur guten Nacht" findet man beim BBI.

24.03.2012: Großdemo im Terminal

An allen Standorten deutscher Großflughäfen fanden am 24. März Demonstrationen von Fluglärmbetroffenen gegen die ungezügelte und gesundheitszerstörende Verlärmung der Wohngebiete von Millionen von Menschen statt. Mehr   HIER.

21.03.2012: Stiller Protest in Offenbach (und darüber hinaus)

Am 21.03.2012 ist die Landebahn Nordwest seit fünf Monate in Betrieb. Das Bündnis Menschenkette Offenbach (BMK) protestiert an jedem 21. eines Monats gegen die Inbetriebnahme der Landebahn Nordwest durch aufstellen von Grablichtern auf den Fensterbänken. Alle Bürger in der Region sind dazu aufgerufen, am 21. März mit Einbruch der Dunkelheit Kerzen oder Grablichter auf die Fensterbänke zu stellen und so gegen diesen Flughafenausbau zu protestieren.

19.03.2012: 16. Montagsdemo im Terminal

Bei der 16. Montagsdemo ging es um die verhandlung in Leipzig und beim Thema Fluglärm auch um den militärischen Fluglärm, z.B. in Wiesbaden-Erbenheim oder Ramstein. Die Demo wurde von BIs in Wiesbaden gestaltet. Wie immer findet man Bilder von Walter Keber beim BBI. Dort gibt es auch die Reden von den Wiesbadener BIS und von Ingrid Kopp zur Verhandlung in Leipzig sowie eine Solidaritätsadresse der BI Westpfalz, die sich gegen den Flughafen in Ramstein engagiert.

18.03.2012: Protestvideo "Fluglärm und Gesundheit"

Ein neues gut gemachtes Video zum Thema "Fluglärm und Gesundheit" findet man bei Youtube: Fluglärm - fünf Wahrheiten.

15.03.2012: Neue Protestplakate gegen Fluglärm

Die BIs in Flörsheim und Sachsenhausen werden demnächst mit dem Plakat "Open Air Fraport - Auch in Ihrem Garten" gegen den Fluglärm protestieren. Auch andere BIs können sich anschließen. Plakate und Banner können unter www.flugruhe.de bestellt werden.

12.03.2012: 15. Montagsdemo im Terminal

Mehr als 2000 Menschen demonstrierten heute wieder im Flughafen-Terminal laustark gegen Fluglärm und Flughafenausbau. Vor allem die Politiker (speziell Frankurter OB-Kandidaten) bekamen ihr Fett weg. Mehr in einem Artikel in der Frankfurter Rundschau (mit Bildergalerie). Wie immer findet man Bilder von Walter Keber beim BBI.

07.03.2012: Demonstration vor dem Landtag

Am 7. März fand um 17 Uhr eine Demonstration gegen Fluglärm und Flughafenausbau vor dem Landtag in Wiesbaden statt, zeitgleich mit der Sitzung des Landtages. Die Demo wird von der Stadt Flörsheim organisiert. Bei fluglaerm-protest.de findet man Videos von der Demo, den Flyer findet man hier.

05.03.2012: 14. Montagsdemo im Terminal

Etwa 4000 Menschen kamen zur 14. Montagsdemo, die von der BIL Offenbach gestaltet wurde - die Zahlen steigen wieder. Wie üblich findet man die Texte der Reden, heute von von Hans schinke und von Julius Jonasch beim BBI, dazu den Liedtext des Demo-Liedes. Die Bilder von Walter Keber lohnen sich wie immer anzuschauen.

04.03.2012: Aktion "Lärmteppich" in Offenbach

Am Sonntag, den 4. März, zwischen 12 und 16 Uhr, trafen sich auf dem Wilhelmsplatz in Offenbach mehrere hundert Menschen, um gemeinsam den größten Lärmteppich der Welt zu stricken oder zu häkeln. Damit soll der Flugläm "sichtbar und greifbar" gemacht werden. Die schon mitgebrachten oder vor Ort gestrickten Teie wurden zu einem 463 Quadratmeter großen bunten Patchwork-Teppich zusammengenäht. Fürs Guiness-Buch hat es wahrscheinlich nicht gereicht, aber alle Beteiligten hatten viel Spaß: eine gelungene, originelle Aktion. In der FR gibt es einen Artikel zur Aktion und eine große Bildergalerie. Einige Bilder von Walter Keber gibt es beim BBI.

In Eddersheim fand eine Protestaktion "Feuer und Flamme für unsere Ruhe" statt, auch dazu gibt es Bilder beim BBI.

02.03.2012: Demos gegen Fluglärm in Frankfurt und Offenbach

Die BI "In Eintracht gegen Fluglärm" hatte für heute zu einer Demonstration gegen Fluglärm ab Goetheplatz mit Kundgebung auf dem Römer aufgerufen. Die Ausagen über die Teilnehmerzahlen schwanken extrem, zwischen 2000 von der Polizei und 10000 bei den Veranstaltern. Der Mainzer Mediziner Prof. Münzel sprach über die Gesundheitsgefahren durch Fluglärm. Ein Artikel über die Demo z.B.in der Nassauischen Neuen Presse. Weiter gibt es Bilder beim BBI und ein Video auf Youtube.

In Offenbach gab es am 1. März eine große Schülerdemo, die in einem Sternmarsch durch die Stadt zum Rathaus zog. Walter Keber hat auch hier schöne Bilder gemacht.

01.03.2012: Zur Kundgebung "JA zu FRA"

Die umstrittene Veranstaltung "Ja zu FRA" auf dem Römer hat stattgefunden und war auch gut besucht, vor allem von vielen Mitarbeitern von Fraport und Lufthansa. Bei hr online findet sich ein Artikel, und wer Lust hat, kann sich 381 (!) Leserkommentare zu Gemüte führen. Mit leichter Ironie betrachtet die Offenbach-Post die Veranstaltung in ihrem Artikel Der Feldgottesdienst: "Ja zu FRA!" (mit Video).

Andersdenkende waren auf dem Platz nicht gern gesehen. Einige Mitglieder der Fraktion der Linken, die mit satirischen Gegenplakaten (z.B. "Ja zu FRA! Schlafen können Sie später") gekommen waren, wurden von der Polizei am Betreten des Platzes gehindert - Fraport habe hier das Hausrecht. Also gar keine normale Demo, sondern eine Veranstaltung, zu der der Platz gemietet wurde? Mehr in der Pressemitteilung der Linken. Die Grünen meinen, dass die Radio-Werbespots für die Veranstaltung unerlaubte politische Werbung seien, einen Spot einer Bügerinitiative habe der HR kürzlich mit dieser Begründung abgelehnt (mehr HIER).

27.02.2012: Dreizehnte Montagsdemo

Mehrere Tausend Menschen kamen auch diesen Montag zur 13. Auflage der Montagsdemo ins Terminal, die inhaltlich von der BI EIntracht gegen Fluglärm gestaltet wurde. Bei den Rednern gab es diesmal "extrene" Unterstützung von John Stewart, dem Präsident der europäischen Vereinigung gegen die schädlichen Auswirkungen des Luftverkehrs (UECNA). Walter Keber hat wieder viele schöne Bilder von der Demo gemacht. Bei BBI findet man auch die Reden von John Stewart in englisch und deutsch und die Rede von Jochen Krauss, BI In Eintracht gegen Fluglärm.

27.02.2012: LINKE plant Fraktionssitzung im Terminal

Die Fraktion der LINKEN im hessischen Landtag hat heute eine öffentliche Fraktionssitzung im Terminal 1 (Abflughalle B) durchgeführt. Als Gäste nehmen Prof. Friedrich Thießen, Sabine Wils (Angeordnete der Linken im Europäischen Parlament) und die verkehrspolitische Sprecherin Sabine Leidig teil. Danach gingen die Teilnehmer weiter zur Montagsdemo.

25.02.2012: Protestaktionen in Offenbach

Offenbach hat ein großes Paket mit "Roten Karten" gegen den Fluglärm in einem großen Paket an das Bundesverwaltungsgericht geschickt. In einer Menschenkette wurden Tausende der Protest-Karten, die Bürgerinnen und Bürger in den vergangenen Wochen unterschrieben haben, vom Rathaus bis zum Postamt weitergereicht, dort wurden sie verpackt und der Begleitbrief öffentlich verlesen. Die Karten sollen die Richter in Leipzig den Protest der Fluglärmbetroffenen näher bringen. Mehr bei hr online.

20.02.2012: Demos gegen Fluglärm im Zeichen der Fastnacht

Die 12. (Rosen)Montagsdemo im Terminal war trotz großer Auswahl an anderen närrischen Aktivitäten gut besucht. Viele Menschen kamen kostümiert. Bilder von der närrischen Montagsdemo von Walter Keber und weitere Bilder von Dietmar Treber findet man wie immer beim BBI. Die Hauptrede war diesmal eine Büttenrede. Noch mehr Details auf der Homepage des BBI unter "Aktuell" vom 20. Februar.

Thema war der Fluglärm auch im Mainzer Rosenmontagszug, an dem Motivwagen, z.B. der Wagen mit dem wütenden Bürger, der auf dem Dom die Flugzeuge abfängt (schon von der letzten Demo in Mainz bekannt), und weitere Fußgruppen der Mainzer Initiativen teilnahmen. Der Motivwagen war sogar in der Tagesschau zu sehen! Bilder vom Rosenmontagszug von Walter Keber und Willfried Jaspers findet man beim BBI. Auch im Flörsheimer Fastnachtsumzug war Fluglärm ein Thema, Bilder Hier.

17.02.2012: Närrische Kundgebung "Mainz wie es lärmt und kracht"

Anläßlich der Direktübertragung der bekannten Fastnachtssendung "Mainz wie es singt und lacht" aus dem Mainzer Schloss protestierten Ausbaugegner vor dem Gebäude in Kostümen gegen den Fluglärm. Viele der Gäste der Veranstaltung zeigten sich durchaus angetan von dem lustigen Protest. Auch hier hat Walter Keber wieder tolle Bilder gemacht.

13.02.2012: 11.Montagsdemo im Terminal

Auch an diesem Montagabend kamen wieder mehrere tausend Menschen ins Flughafenterminal, um gegen den Fluglärm, für die Schließung der neuen Landebahn und für ein Nachtflugverbot zu demonstrieren. Die Demo wurde von den Mainzer BIs gestaltet, und so ging es entsprechend der närrischen Jahreszeit etwas bunter zu als sonst: viele Teilnehmer kamen kostümiert, und auch zwei Mainzer "Schwellköpp" waren dabei. Beim BBI findet man Bilder von Walter Keber und ein Plakat der Kirchen "Fluglärmtaufe". Bei Youtube kann man das Lied für diese Montagsdemo, Wie schön wenn einmal Ruhe wär anhören.

12.02.2012: 10. Wieder Demo in Rumpenheim

Mehr als 300 Bürgerinnen und Bürger kamen zur zweiten Demo gegen Fluglärm in Rumpenheim. Die Demos sollen monatlich stattfinden, die nächste am 11. März, jeweils um 15 Uhr, beginnend am Schlossgarten. Beim BBI findet man Bilder von der Demo.

06.02.2012: 10. Montagsdemo im Terminal

Der Protest wird nicht müde. Zur 10. Montagsdemo im Flughafen kamen diesmal etwa 3000 Menschen. Das waren zwar weniger als vorher, aber nur zwei Tage nach der Großdemo am Samstag ist das eine ganze Menge. Die Reden wurden diesmal von BIs aus dem Main-Kinzig-Kreis betritten. Bilder von Dietmar Treber und Walter Keber findet man auf den Seiten des BBI.

04.02.2012: 20000 bei Großdemo am Flughafen

Die Großdemo gegen Fluglärm und Flughafenausbau war ein voller Erfolg. Trotz bitterer Kälte protestierten bis zu 20000 Menschen im Terminal und davor lautstark gegen die neue Landebahn und den Fluglärm und für ein Nachtflugverbot. Zahlreiche Organisationen hatten zum Protest aufgerufen. Mehr zur Demo   HIER .

04.02.2012: Aufruf zur Großdemo am Flughafen

Das Bündnis der Bürgerinitiativen ruft zu einer großen Demonstration gegen Fluglärm und Flughafenausbau am Samstag, den 4. Februar 2012, 12:00 am Flughafen, Terminal 1, auf. Auch an anderen Flughäfen soll zeitgleich demonstriert werden. Kommt alle! Mehr  HIER.

30.01.2012: 9. Montagsdemo am Flughafen

Zur neunten Montagsdemo (der dritten in 2012) kamen wieder rund 4000 Bürgerinnen und Bürger, um gegen Fluglärm und neue Landebahn zu protestieren. Bilder von der Demo findet man beim Bündnis der Bürgerinitiativen: Bilderserie 1 (von Walter Keber), Bilderserie 2.

27.01.2012: Frankfurter Grundschüler protestieren gegen Fluglärm

Auch eine sehr kreative Protestaktion: in Sachsenhausen demonstrierten Grundschüler und ihre Eltern gegen den unerträglichen Fluglärm, dem sie seit Eröffnung der neuen Landebahn ausgesetzt sind. Die Kinder starteten zum Protest Hunderte von Papierfliegern vom Turm der Bergkirche. Beim Bündnis der Bürgerinitiativen findet man einen Bildbericht von der Aktion und die Rede von Berthold Fuld.

24.01.2012: Flörsheimer Stadtverordnete tagen im Terminal

Eine originelle Form des Protestes haben sich die Flörsheimer Stadtverordneten ausgedacht: sie hielten zum Protest gegen die neue Landebahn eine symbolische Stadtverordnetenversammlung im Terminal (als Demonstration angemeldet) ab. Die Stadtverordneten übergaben Fraport eine Resolution. Das Presseecho war sehr positiv. Mehr   HIER.

23.01.2012: Zweite Montagsdemo 2012 - Protest gegen Bouffier

Auch zur 8. Montagsdemo kamen wieder etwa 4000 Menschen. Diesmal forderten die Demonstranten in Sprechchören nicht nur "die Bahn muss weg", sondern auch "Bouffier muss weg". Mehr zur 8. Montagsdemo   hier.

16.01.2012: Erste Montagsdemo im neuen Jahr

Es werden immer mehr: zur 7. Montagsdemo, der ersten im Jahr 2012 kamen wieder mindestens 5000 Menschen und protestierten gegen den Fluglärm. Mehr   hier. Die Montagsdemos gehen jetzt turnusmäßig weiter. Am 4. Februar ist eine Großdemo am Flughafen Frankfurt und an anderen deutschen Flughäfen geplant.

08.01.2012: Demonstration im Rumpenheim

Zur Demonstration im Schlossgarten in Rumpenheim kamen etwa 400 Menschen. Für einige war es die erste Demonstration in ihrem Leben. Sie sind wütend, dass auch ehemals noch relativ ruhige Wohngebiete in Offenbach nun stark verlärmt sind. Die nächsten Termine für Demos in Rumpenheim: 12. Februar und 11. März, jeweils 15 Uhr am Mausoleum im Schlossgarten. Mehr im einem Artikel in der Frankfurter Rundschau.

06.01.2012: 1200 beim Sternmarsch in Flörsheim

Am Flörsheimer Sternmarsch zum Sportplatz des SV 09 Flörsheim beteiligten sich am Dreikönigstag etwa 1200 Menschen. Jakob Gall vom Verein "Für Flörsheim" kündigte weiteren Widerstand gegen die neue Landebahn an, wenn nötig bis zum Europäischen Gerichtshof. Auch soll ein Gutachten über die Wirkung von niedrigen Überflügen erstellt werden. Die Politiker seien angeschlagen und nervös. "Zählen wir sie aus", forderte Gall. Bürgermeister Antenbrink gab sich ebenfalls kampfbereit: die Landesregierung solle kein lärmarmes 2012 haben. Die Chancen des Widerstands würden erhöht, weil in Frankfurt jetzt auch Villenviertel mit einflussreichen Bewohnern überflogen würden. Ein ausführlicherer Bericht zum Sternmarsch findet sich im Wiesbadener Kurier .

04.01.2012: Interview mit Jossy Oswald in der FR

In der Frankfurter Rundschau findet man heute ein lesenswertes Interview mit Jossy Oswald, der schon seit mehr als 30 Jahren gegen den Ausbau des Flughafens kämpft: "Ohne uns gäbe es keinen Wald mehr".

08.01.2012: Demo gegen Fluglärm in Rumpenheim

Auch in Rumpenheim hat man den Fluglärm satt. Der Mediziner Stefan Adloff ruft gemeinsam mit einer Gruppe von Bürgern zur Demo auf: am Sonntag, 8. Januar ist um 15 Uhr Treffpunkt am Mausoleum im Schlosspark. Marschiert wird nach Bürgel. Weitere Demos sind für den 12. Februar und den 11. März (15 Uhr) geplant.

23.12.2011: Protest in Niederrad

Etwa 60 Bürgerinnen und Bürger aus Niederrad versammelten sich heute am späten Nachmittag spontan vor der S-Bahn-Station Niederrad und protestierten gegen die Fluglärm in Niederrad. Mit Sprechchören und Schildern forderten sie, die neue Landebahn stillzulegen. Videos zur Aktion auf Youtube hier und hier.

19.12.2011: Letzte Montagsdemo in 2011 ein voller Erfolg

Etwa 5000 Menschen kamen am 19. Dezember zur letzten Montagsdemo in diesem Jahr ins Flughafen-Terminal. Highlight war ein gemeinsames Singen des eihnachtsliedes "Stille Nacht" - in einer gegen Fluglärm und neue Landebahn umgetexteten Version. Die kürzliche Kehrtwende von führenden Politikern der Landesregierung, die sich angesichts der Proteste plötzlich für ein Nachtflugverbot aussprechen, ärgert die Bürgerinnen und Bürger offenbar mehr als es sie beruhigt - immer mehr kommen zur Demo. Mehr im  Bericht zur 6. Montagsdemo.

17.12.2011: Lichterkette gegen Fluglärm in Offenbach

Etwa 3000 Menschen haben in Offenbach mit einer Lichterkette gegen Fluglärm demonstriert. Sie forderten ein dauerhaftes Nachtflugverbot und eine Lärmreduzierung. Die Stadt Offenbach unterstützt den Protest der Bürger. Bilder und weitere Infos HIER.

07.12.2011: Verein Lebenswertes Mainz eröffnet Geschäftsstelle in Mainz

Der Verein "Lebenswertes Mainz und Rheinhessen" hat eine zentrale Geschäfts- und Informationsstelle für Fluglärm in der Mainzer Innenstadt eröffnet. Interessierte Können sich hier über die aktuellen Aktionen der einzelnen BI´s in Mainz und Rheinhessen informieren. Mehr hier.

05.12.2011: 3000 Menschen bei 4. Montagsdemo

Es werden immer mehr: mindestens 3000 Teilnehmer kamen am 5. Dezember zur 4. Montagsdemo. Der ohrenbetäubende Lärm fiel diesmal wegen des Verzichts auf Lärmgeräte wie Trillerpfeifen und Vuvuzelas geringer aus, nicht aber der Zorn der Teilnehmer über den Fluglärm. Mehr zur Demo   hier.

29.11.2011: Neue BI Flörsheim/Hochheim startet Aktivitäten

Die neue BI Flörsheim/Hochheim hat ihre erste Informationsveranstaltung abgehalten und ihr Programm und ihre neuen Protest-Banner vorgestellt. Auch Plakate, die die Bürgerinnen und Bürger an ihren Häusern aufhängen können, stehen zur Verfügung. Mehr im Wiesbadener Kurier.

28.11.2011: 3. Montagsdemo erfolgreich: 2500 Menschen protestierten im Terminal

Der Protest gegen die neue Landebahn wird immer stärker und auch immer stärker in der Öffentlichkeit wahrgenommen. Mindestens 2500 Menschen kamen zur 3. Montagsdemo ins Flughafenterminal, das lokale und das überregionale Fernsehen berichteten von der Demo. Mehr   hier.

21.11.2011: Protest in Offenbach und in Frankfurt

Das Aktionsbündnis Menschenkette Offenbach ruft zum "Tag der Inbetriebnahme der neuen Landebahn" zu einem "Stillen Protest" auf. Auf 18 Uhr sollen die Menschen in Offenbach und darüber hinaus Grablichter in ihre Fenster stellen. Die Aktion soll jeden Monat wiederholt werden und man hofft, dass sich immer mehr Menschen in der Region dem Protest anschließen. Mehr   hier .

In Frankfurt findet am 21.11.2011 eine Informationsveranstaltung der DFS statt, von der die Bürger ausgeschlossen sind. Eine kleine Gruppe von Aktiven will sich zum Protest vor dem Römer versammeln - die anderen Bürgerinnen und Bürger, die gerne Veranstaltung gekommen wären, werden aufgefordert, stattdessen an der Montagsdemo am Flughafen teilzunehmen.

19.11.2011: Mehr als 10000 Teilnehmer bei Großdemo in Berlin

Mehr als 10000 Menschen haben in Berlin unter dem Motto "Nicht über unsere Köpfe" gegen Fluglärm und Flugrouten demonstriert. Der Demonstrationszug zog vom Potsdamer Platz zum Kanzleramt. Auch aus dem Rhein-Main-Gebiet war eine große Delegation nach Berlin gekommen, um für das gemeinsame Anliegen nach weniger Fluglärm und ein Nachtflugverbot zu demonstrieren, auch die Mainzer Umweltdezernentin Eder war dabei (siehe dazu die  Pressemitteilung). Ein ausführliches Video zur Demo findet man auf Youtube.

14.11.2011: "Montagsdemo" voller Erfolg

Die  Montagsdemo im Terminal des Flughafens war ein voller Erfolg. Etwa 400 Menschen hatten sich mit Transparenten und Plakaten unter der Anzeigetafel versammelt, um gegen die neue Landebahn, den Fluglärm und für ein Nachtflugverbot zu demonstrieren. Mehr bei hr online oder beim echo online. Die Montagsdemos sollen in den nächsten Wochen wiederholt werden.

Auch in Flörsheim gab es eine große Demo. 900 Menschen protestierten mit Kerzen und Fackeln in der Einflugschneise gegen den unerträglichen Fluglärm. Bürgermeister Antenbrink forderte ein Nachtflugverbot und bessere Lärmschutzmaßnahmen. So müssten Menschen, die wegen des Fluglärms wegziehen wollten, bessere Entschädigungen erhalten. Zur Demo in Flörsheim gibt es auch ein Video bei hr online.

11.11.2011: Protestveranstaltung in Eddersheim

Am Freitag, den 11.11.2011 um 19:00 findet in Eddersheim (Platz zw. dem Begegnungshaus Probsteistrasse und kath. Kirche St. Martin) eine Protestveranstaltung statt mit dem Thema 21 Tage Landebahn Nordwest. Bürgerinnen und Bürger aus Eddersheim, Okriftel und Hattersheim fordern ein Ende des Lärmterrors.

10.11.2011:Neue BI in Flörsheim

Am Donnerstag, den 10.11.2011 soll in Flörsheim eine neue Bürgerinitiative gegen die Fluglärmbelastung gegründet werden. Ort: Evangelische Gemeindezentrum (Erzbergerstr. 13a) in Flörsheim statt. Eingeladen sind alle Menschen aus Flörsheim und Hochhein. Eventuell soll eine gemeinsame Initiative mit Hochheim gegründet werden (darüber entscheiden die Teilnehmer). Wichtig: die neue Initiative soll keine Konkurrenzveranstltung zum Verein "Für Flörsheim" sein, sondern eine Ergänzung. Der Schwerpunkt der soll nach der Idee der Initiatoren mehr auf Aktionen liegen.

01.11.2011: Demo zur Landtagssitzung

Heute gab es eine Sondersitzung im Hessischen Landtag zum Thema Nachtflugverbot. Regierung und Opposition trugen die hinlänglich bekannten Positionen und Angriffe vor. Vor dem Landtag demonstrierten etwa 250 Menschen gegen Fluglärm, Flughafenausbau und für ein dauerhaftes Nachtflugverbot von 22-6 Uhr. Mehr im  Bericht von der Landtagssitzung, dort auch Link auf kurzes Video von der Demo.

31.10.2011: Filmtipp: Lobbyisten im Zentrum der Macht - am Beispiel Fluglärmgesetz

Wer wissen will, warum die Gesetze beim Fluglärm (und auch anderswo) so sind, wie sie sind - nämlich schlecht für die betroffenen Bürgerinnen und Bürger - sollte sich folgenden Film auf Youtube ansehen: Wir sind drin - Konzernlobbyisten im Zentrum der Macht. Auch ein echter Luftverkehrs-Lobbyist spricht hier offen über seine Arbeit. Sollte jeder gesehen haben - viel "Spass"!

Und wem dies noch nicht genügt: der BDL (Bundesverband Deutsche Luftverkehrswirtschaft) hat eine Studie erstellen lassen, nach der sich selbst in Flughafenregionen kaum jemand vom Fluglärm ernstlich belästigt fühlt: nachzulesen im Artikel Studie relativiert Fluglärm-Debatte bei www.airliners.de (im übrigen eine interessante Informationsquelle über die Luftverkehrswirtschaft, eben mal von der anderen Seite).

30.10.2011: "Feuer für Fraport" - Protestandacht in Flörsheim

Mehr als 400 Menschen nahmen spontan an einer "Protest-Andacht" in Flörsheim teil. Der evangelische Pfarrer Hanauer verbrannte öffentlich ein Exemplar der Werbezeitung von Fraport. Bürgermeister Antenbrink hielt eine wütende Rede. Auch der katholische Pfarrer nahm öffentlich gegen den Fluglärm Stellung. Mehr z.B. in der FNP. Auch sonst formiert sich in Flörsheim angesichts der realen Erfahrung des Fluglärms heftiger Widerstand, mit weiteren Protesten und Demos ist zu rechnen.

22.09.2011: 15000 bei Demo "Rhein-Main gegen Fluglärm

Mehr als 15000 Menschen kamen zur großen Demonstration gegen Flughafenausbau und Fluglärm in Mainz und Wiesbaden - ein toller Erfolg. Mehr hier:   Bildbericht von der Demo,   Pressemitteilung des BBI.

22.09.2011: Protest zur Eröffnung der neuen Landebahn

Anlässlich der "Einweihung" der neuen Landebahn finden verschiedene Protestveranstaltungen statt. in Flörsheim findet am 21.10.2011 parallel zur ersten Landung auf der neuen Bahn eine Protestkundgebung unter dem Motto "Dirty Landing" statt. Am Samstag den 22.10.2011 treffen sich dann Ausbau- und Fluglärmgegener aus Hessen und Rheinland-Pfalz zu einer gemeinsamen  Demo "Rhein-Main gegen Fluglärm" mit Anfang in Mainz und Ende in Wiesbaden. Kommt zahlreich!

17.09.2011: Menschenkette in Offenbach gegen Fluglärm

Mehr als 4000 Menschen haben heute in Offenbach mit einer Menschenkette entlang der Anflugroute auf die neue Landebahn gegen Fluglärm und Flughafenausbau demonstriert. Sie forderten ein Nachtflugverbot und weniger Fluglärm für die Region.   Mehr ...

03.07.2011: Berichte über die Aktionen gegen "Happy Landings"

Ausführliche Berichte über die Protestaktionen anläßlich der Fraport-Feier "Happy Landings" finden Sie unter www.flughafen-bi.de, Rubrik "Aktuell (Startseite), Einträge vom 3.7.2011 und vom 27.6.2011. Auf Youtube gibt es ein Video vo Quer-TV (15 Minuten). Ein privates Video  "Startbahnfest 2011" gibt (unkommentierte) Impressionen vom Fest.

21.06.2011: Aktionen gegen "Happy Landings"

Fraport feiert am 25./26. Juni 2011 die Einweihung der neuen Landebahn mit einem riesigen Volksfest für jeweils 30000 Teilnehmer. Die Menschen, die durch den Ausbau unter zunehmendem Fluglärm zu leiden haben, empfinden eine solche Feier als Provokation oder zumindest als Geschmacklosigkeit. Das Bündnis der Bürgerinitiativen und betroffene Kommunen rufen zu Gegenveranstaltungen auf. Am Samstag, 25.06.2011, genau um 14:00 Uhr, findet im Terminal 1 ein Flashmob mit dem Thema "Die Bäume fallen" statt (angemeldete Demonstration). Am Freitag den 24. 6. findet parallel zu einer Feier für eingeladene Prominenz eine Mahnwache an der Landebahn mit anschließender Demo statt (ist auch genehmigt). Am Samstag und Sonntag gibt es dann ein Gegenprogramm zur Fraport-Veranstaltung.Dazu werden auch Politiker aus dem umliegenden Kommunen erwartet.

 E-Mail an AutorIn...  Weiterempfehlen...
Ihre Meinung ist uns wichtig !
Bitte schicken Sie uns daher =>  Feedback.
Lese-Empfehlung: