statt Flughafenausbau
 Startseite + Aktuell
 Neueste Infos
 ZRM-Pressemitteilungen
 
 Zukunft Rhein-Main
 Aktuelle Themen:
 
 Grundlagen:
 Links
 Newsletter
 Datenschutzerklärung
 Kontakt / Impressum
 Suchen ...
ZRM: "Durchsichtige Taktierei" der Fraport .
Pressemitteilung vom 09.04.2003
Von Zukunft Rhein-Main ·· 2003-04-09
ZRM: "Durchsichtige Taktierei" der Fraport bei Nachtflugverbot als auch bei der Prognose zu Flugbewegungen 2015

Auf lange Sicht rund 900.000 Flugbewegungen möglich, Fraport nennt weiterhin Zahl von 660.000
Kein gemeinsamer Antrag von Nachtflugverbot und Planfeststellung – nur „gleicher Zeitpunkt“…

Massive Kritik äußert die Initiative „Zukunft Rhein-Main“ (ZRM) mit ihren juristischen Vertretern vor Ort beim vom Regierungspräsidium Darmstadt (RP) durchgeführte „Scoping“–Termin im Volksbildungsheim Frankfurt-Sossenheim an den Fraport-Prognosen zu künftigen Flugbewegungen am Flughafen Rhein-Main für das Jahr 2015.

Der grundlegende Dissenz im Bereich der Flugbewegungs-Prognosen und der Garantie eines Nachtflugverbotes besteht hierbei in der Ansicht, dass nicht alles, was mit dem Ausbau in der geplanten Dimension technisch und logistisch zu realisieren (und dauerhaft von der Fraport durch die Hintertür wohl anvisiert werde), auch de facto realisiert werden dürfe.

Die Prognosen der Fraport zu einem Passagierumschlag von 82,3 Mio Fluggästen im Jahre für 2015 entbehrten – bei Betrachtung der zurückliegenden Jahre mit stagnierenden Fluggastzahlen - der „ZRM“ zufolge jeglicher Grundlage. Angesichts der absehbaren Planungen, was die Fraport im Bereich der „limitierenden Elemente“ – etwa Terminalkapazitäten, Rollwege, Stell- und Abfertigungspositionen sowie dem Bewegungspotential der Start- und Landebahnen - auf lange Sicht technisch möglich mache, lasse das wahre Ausmaß des Ausbaus erahnen: „Die von der Fraport stets genannten rund 660.000 Flugbewegungen entsprechen in keiner Weise dem realen Potential, das hier geschaffen werden soll. Dies ist sicherlich kein Zufall. Am Flughafen werden mit den oben genannten Rahmendaten nach dem Ausbau Flugbewegungen in einer Größenordnung von 900.000 Flügen und mehr möglich sein – und auch angestrebt. Alles andere wäre betriebswirtschaftlich unsinnig. Es wird nur eine Frage der Zeit sein, bis die Fraport peu a peu in diese Dimensionen vorstoßen wird, die sie bereits heute zu schaffen bemüht ist. In Sossenheim werden hierzu weiterhin Nebelkerzen geworfen.“

Die Vertreter der ZRM kritisierten zudem, dass die Beantragung des Nachtflugverbotes bei der Planfeststellung nicht in einem zusammenhängenden, in sich konsistenten und miteinander verknüpften Antrag gemeinsam eingebracht werden soll, sondern lediglich zum gleichen Zeitpunkt. Landrat Enno Siehr (Gross-Gerau) sowie der Mainzer Oberbürgermeister Jens Beutel sehen in diesen Einlassungen eine „durchsichtige Taktiererei“ seitens der Fraport: „Letztlich ist auf diesem Wege das Szenario denkbar, dass die Planfeststellung zum Ausbau eines fernen Tages beschlossen wird, das Nachtflugverbot dann jedoch durch Klagen der Fluglinien vor Ort gekippt werden könnte. Solchen Planungen werden wir schon jetzt entschieden entgegen treten.“
 E-Mail an AutorIn...  Weiterempfehlen...
Ihre Meinung ist uns wichtig !
Bitte schicken Sie uns daher =>  Feedback.
Lese-Empfehlung: