ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Presemitteilung der IGF:
Zahl der Verspätungen bei Landungen nach 23.00 Uhr in 2018 so hoch wie nie
IGF sieht erheblichen Handlungsbedarf
Von: @Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) <2019-01-08>

Nach Bekanntwerden der nächtlichen Verspätungslandungen nach 23.00 Uhr – 1.046 im Jahr 2018 – am Frankfurter Flughafen sieht Dirk Treber, Vorsitzender der Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) Rhein-Main e. V. erheblichen Handlungsbedarf gegeben, um die den Flughafenanwohnern zugesagte Nachtruhe von 23.00 bis 5.00 Uhr einzuhalten.

Es kann nicht angehen, dass diese ohnehin um 2 Stunden zu kurze Betriebsbeschränkung systematische von Billig-Fluglinien wie Ryanair aber auch Tuifly, Lauda Air und Condor sowie Lufthansa regelmäßig uns insbesondere in den Sommermonaten missachtet wird.

Nach Auffassung von Dirk Treber besteht hier erheblicher Handlungsbedarf und zwar auf mehreren politischen Ebenen: das hessische Verkehrsministerium muss gegenüber allen "Spätlander-Fluggesellschaften" härter vorgehen, Gespräche alleine helfen nicht und die Verhängung von Ordnungswidrigkeiten nur gegen die Piloten ist absolut unzureichend.

Bundestag und Bundesregierung müssen den vom Bundesrat Ende letzten Jahres einstimmig gefassten Beschluss, künftig Bußgelder auch gegen Fluggesellschaften, bei denen es ständig zu Verspätung kommt, zu verhängen, so schnell wie möglich beschließen.

Erst dann kann das Land Hessen bzw. der RP Darmstadt Bußgelder nicht nur gegen Piloten, sondern auch gegen die jeweilige Fluggesellschaft verhängen. Die Fraport AG ist gefordert, sobald wie möglich eine neue Gebührenordnung vorzulegen, die die Zuschläge bei Verspätungen nach 23.00 Uhr von jetzt 200 Prozent auf 1000 Prozent erhöht.

Bei der jetzigen Regelung von 200 Prozent Aufschlag bei Verspätung bedeutet dies pro Flug nur 400,00 Euro und pro Passagier 2,17 Euro: absolut lächerliche Beträge, die keine abschreckende Wirkung erzielen. Insgesamt muss der bestehende Planfeststellungsbeschluss zum Ausbau des Frankfurter Flughafens überdacht und entsprechend geändert werden.

Dort ist vorgesehen, dass insgesamt im Jahresdurchschnitt bis zu 7,5 Flieger pro Nacht nach 23.00 Uhr landen können. Momentan liegt der Wert in Frankfurt bei 2,9 Flügen; für die Fluggesellschaften besteht noch erheblicher Spielraum, verspätet zu landen.

Hier ist Konfliktbereitschaft insbesondere von dem CDU-Teil der Hessischen Landesregierung gefordert. Es ist auf die Fraport AG entsprechender politischer Druck auszuüben, dass der bestehende Planfeststellungsbeschluss so geändert wird, dass für die Zeit nach 23.00 Uhr nur noch in Notfällen gelandet werden darf, weitere Ausnahmen sind unzulässig. Wenn die Fraport AG es Ernst meint, mit ihrer Aussage, sie wolle der Region ein guter Nachbar sein, kann sie sich dieser Änderung nicht wiedersetzen, ganz im Gegenteil sollte sie in ihrem eigenen Interesse diese Planänderung bewusst unterstützen und realisieren.

Die Lebensqualität der Flughafenanwohner ist wichtiger als die Gewinnmaximierungsinteressen von Billigfliegern wie Ryanair, Tuifly, usw. aber dies gilt ebenso für Condor, Lufthansa und andere Fluggesellschaften.

Die Fraport AG sollte sich mit dem Gedanken vertraut machen, dass ihre Globalisierungsphantasien zu Ende gehen und es kein „weiter wachsen, immer schneller, immer mehr, immer höher, immer weiter, immer mehr“ geben kann. Die Grenzen des wirtschaftlichen Wachstums des Frankfurter Flughafens sind längst erreicht und werden mit jedem weiteren Ausbauschritt überschritten.

Themen hierzuAssciated topics:

Verspätete Landungen IGF Start- und Landegebühren Hessische Landesregierung Fraport AG

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
Verspätete Flieger müssen viel teurer werden
Von: @ZRM Info <2018-10-15>
Verspätete Landungen nach 23 Uhr sind derzeit Normalität. Höhere Start- und Landegebühren für Nachtflüge könnten Abhilfe schaffen.   Mehr»
Fluglärmschutz auch 2019 zentrales Thema für den Kreis:
Zu späte Nachtflüge nicht akzeptabel
Pressemitteilung des Kreis Groß-Gerau
Von: @Kreis Gross-Gerau <2019-01-03>
Der Groß-Gerauer Landrat Thomas Will ist skeptisch bezüglich der Verringerung der verspäteten Nachtflüge nach 23 Uhr.   Mehr»
HMWEVL: Verspätungsflüge im Dezember weiter normalisiert
Pressemitteilung des HMWEVL vom 09.01.2019
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2019-01-09>
Im Jahr 2018 gab es eine Rekordzahl an verspäteten Landungen (1098). Dennoch sieht Verkehrsminister Al-Wazir inzwischen einen Trend zur Besserung.   Mehr»
HMWEVL: Rechtliche Prüfung der Verspätungs­landungen gegen Ryanair eingeleitet
Pressemitteilung des HMWEVL vom 12.04.2018
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2018-04-12>
Nach der jüngsten Zunahme verspäteter Ryanair-Landungen nach 23 Uhr hat das Verkehrs­ministerium die Überprüfung auf Vorliegen einer Ordnungs­widrigkeit wegen Verstoßes gegen das Nachtflug­verbot eingeleitet.   Mehr»
Fluglärmkommission: Verspätungsflüge in der Mediationsnacht müssen unterbunden werden
Pressemitteilung der FLK zur 246. Sitzung vom 20.06.2018
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2018-06-20>
Die Fluglärm­kommission hat sich auf ihrer 246. Sitzung vor allem mit den häufigen verspäteten Landungen befasst und wirksame Gegen­maßnahmen gefordert. Fluglärmgesetz und Ultrafeinstaub waren weitere Themen.   Mehr»
HMWEVL: Druck auf Ryanair zeigt Wirkung
Pressemitteilung des HMWEVL vom 06.02.2018
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2018-02-06>
Der Druck auf Ryanair, das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen einzuhalten, zeigt laut Minister Al Wazir offensichtlich Wirkung. Die Zahl verspäteter Landungen nach 23 Uhr ging im Januar auf 19 zurück.   Mehr»
Fluglärmkommission: Verspätungsflüge - ran an den Planfeststellungsbeschluss
Pressemitteilung der FLK zur 247. Sitzung vom 26.09.2018
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2018-09-26>
Die Fluglärm­kommission hat sich auf ihrer 247. Sitzung vor allem mit den vielen Verspätungs­landungen nach 23 Uhr befasst und fordert wirksame Abhilfe, z.B. Ergänzung des Planfest­stellungs­beschlusses. Weitere Themen waren laufende Konsultationsverfahren und Kerosin-Ablass. Bürgermeister Antenbrink wurde verabschiedet.   Mehr»
Mainz: "Nachtflugverbot vom Kopf auf die Füße stellen!"
Von: @Stadt Mainz <2018-06-05>
Der Mainzer OB Ebling und Umwelt­dezernentin Eder fordern zur Einhaltung des Nachtflug­verbots eine gezielte Planänderung für den Frankfurter Flughafen.   Mehr»
BUND: Ryanair bestätigt seinen schlechten Ruf
Pressemitteilung vom 12.10.2017
Von: @BUND Hessen <2017-10-12>
Der BUND kritisiert Ryanair wegen häufiger verspäteter Landungen nach 23 Uhr und fordert: "Keine Aufweichung des Nachtflugverbots von 23 bis 5 Uhr!"   Mehr»
Kreis GG: "Gegen Verlärmung ohne Grenzen"
Pressemitteilung vom 25.07.2018
Von: @Kreis Gross-Gerau <2018-07-25>
Landrat Will (Kreis Groß-Gerau) kritisiert die hohe Zahl der verspäteten Starts und Landungen am Frankfurter Flughafen: "Die wirtschaftliche Bedeutung ist kein Freibrief für Verlärmung ohne Grenzen."    Mehr»
Landtag diskutiert über Ryanair
Von: @cf <2018-05-24>
In einer Aktuellen Stunde hat der hessische Landtag heute über Verstöße gegen das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen durch Ryanair debattiert.   Mehr»
FLK: Nachtflugverbot wirksam schützen – Nachtfluglärm weiter eindämmen!
Pressemitteilung Fluglärmkommission Frankfurt vom 13.12.2017
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2017-12-13>
Wichtigste Themen der 243. Sitzung der Fluglärmkommission waren die Entwicklung bei den Nachtflügen am Frankfurter Flughafen und die Vereinbarung zur Lärmobergrenze, zu der eine Stellungnahme beschlossen wurde. Daneben wurden zahlreiche kleinere Punkte beraten. Der stellvertretende Vorsitzende Patrick Burghardt wurde verabschiedet.   Mehr»
BBI: Im Mai fast 140 Starts nach 23 Uhr!
Pressemitteilung vom 01.06.2012
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2012-06-01>
Das Bündnis der Bürgerinitiativen fordert, die Zahl der Ausnahmegenehmigungen zu reduzieren und nicht mehr Flüge zu planen, als zuverlässig bis 23 Uhr abgewickelt werden können.    Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI: HMWEVL genehmigt unzulässige Starts
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2015-01-02>
Das Bündnis der Bürger­initiativen kritisiert das HMWEVL wegen Ausnahme­genehmi­gungen für verspätete Starts nach 23 Uhr am 27. Dezember 2014. Das BBI sieht in unzureichenden Enteisungs­kapazitäten keinen Ausnahme­grund.   Mehr»
Flüge trotz Nachtflugverbot - was ist erlaubt?
Von: @cf <2011-11-10>
Trotz des aktuellen Nachtflugverbots von 23 - 5 Uhr werden noch Flüge in der Sperrzeit beobachtet. Welche Ausnahmen sind erlaubt?   Mehr»
Kreis GG: "Ministerium muss einschreiten"
Pressemitteilung vom 16.10.2017
Von: @Kreis Gross-Gerau <2017-10-16>
Landrat Will (Kreise Groß-Gerau) kritisiert nächtliche Landungen der Billigflieger und wendet sich entschieden gegen eine Aufweichung des Nachtflug­verbots.    Mehr»
Pressemitteilung des Bündnis der Bürgerinitiativen:
2018: Verheerende Statistik über verspätete Landungen
„Die ich rief, die Geister werd ich nun nicht los.“
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2019-01-09>
   Mehr»
Veranstaltung: Verspätungen und Nachtflugverbot
Von: @cf <2018-04-23>
Auf einer Veranstaltung aus der Reihe "Wir und der Flughafen" in Mörfelden-Walldorf am 26. April 2018 wird über die Störung der Nachtruhe durch verspätete Landungen diskutiert.   Mehr»
HMWEVL: Ein deutliches Signal für Lärmschutz
Pressemitteilung des HMWEVL vom 04.10.2018
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2018-10-04>
Hessens Bundesrats-Initiative gegen Missbrauch von Nachtflug­regeln am Frankfurter Flughafen kommt voran. Verkehrsausschuss, Wirtschaftsausschuss und Umweltausschuss haben zugestimmt.   Mehr»
ZRM Info  Oktober 2018
Von: @ZRM Info <2018-10-17>
Verletzungen der Nachtflug­beschränkungen, die Demo in Berlin für ein besseres Fluglärm­gesetz, Terminal 3 und Billigflieger, Ultra­feinstaub und die Landtagswahl sind Themen der ZRM Info 34.   Mehr»
IGF feiert ihren 50. Geburtstag
Pressemitteilung vom 23.04.2015
Von: @Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) <2015-04-23>
Die Interessen­gemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms feiert am 27. April ihren 50. Geburtstag. Auch weiterhin wird sie sich aktiv gegen Flughafen­ausbau, Fluglärm und Schad­stoff­belastungen einsetzen.   Mehr»
Jahreshauptversammlung der IGF 2017
Von: @Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) <2017-11-01>
Die IGF Rhein-Main hat auf ihrer Jahres­haupt­versammlung 2017 Bilanz der Arbeit der letzten zwei Jahre gezogen und den bisherigen Vorstand im Amt bestätigt. Von der neuen Bundes­regierung erwartet die IGF besseren Schutz vor Fluglärm und Schadstoffen.   Mehr»
IGF: Drei Jahre Landebahn Nordwest - Zwischenbilanz
Pressemitteilung vom 08.12.2014
Von: @Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) <2014-12-08>
Am 21. Oktober 2011 wurde die neue Landebahn Nordwest des Frank­furter Flug­hafens in Betrieb genommen. Der Vorstand der Interessen­gemein­schaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) zieht zum Jahresende 2014 eine kritische Zwischenbilanz    Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.