ZRM: Initiative "Zukunft Rhein-Main" (ZRM)
Diese Seite wird momentan im vereinfachten Darstellungs- und Betriebsmodus präsentiert. Details >>
Ryanair nimmt Kurs auf Frankfurter Flughafen
Von: @cf <2016-11-02>
Der Billigflieger Ryanair will im kommenden Jahr auch Flüge ab Flughafen Frankfurt anbieten. Nicht alle sind von dieser Ankündigung begeistert

Die Billig-Fluggesellschaft Ryanair wird ab dem Sommerflugplan 2017 auch ab Frankurt fliegen. Das haben Fraport und Ryanair heute offiziell angekündigt. Angeflogen werden zunächst 3 Urlaubsziele in Spanien (Palma de Mallorca, Alicante und Málaga) sowie Faro in Portugal. Fraport-Chef Schulte freut sich über die "wachsende Bedeutung Frankfurts für Low-Cost-Verkehre" und kündigte an, mittelfristig Passagier- und Terminalprozesse für die optimale Abwicklung annpassen zu wollen. Fraport will Ryanair offenbar günstige Start-und Landegebühren anbieten. In der beantragten, aber noch nicht genehmigten neuen Gebührenordung sind Anreize für neue Ziele und neue Fluggesellschaften vorgesehen. Ryanair will zunächst 2 Flugzeuge in Frankfurt stationieren und rechnet mit 400000 Passagieren pro Jahr. Später sollen es mehr werden. Der Betrieb am Flughafen Hahn soll dadurch nicht beeinträchtigt werden.

Während sich Fraport und Ryanair (und wahrscheinlich die potentiellen Kunden) über die neuen Möglichkeiten freuen, gibt es von anderer Seite heftige Kritik. Der Kreis Groß-Gerau kritisiert, dass Fraport wegen der rückläufigen Nachfrage jetzt "händeringend neue Kundschaft sucht, um die durch den Ausbau entstandenen Überkapazitäten nutzen zu können", und befürchtet mehr Fluglärm für die Region. Landrat Will stellt sich bei Betrachtung der Lage die Frage, ob der Bedarf für den Flughafenausbau je bestanden hat. Das Bündnis der Bürgerinitiativen fragt, wie verzweifelt Fraport sein müsse, um sich auf eine Zusammenarbeit mit dem Billigflieger einzulassen, um angesichts stagnierender Flugzahlen den nach dem Ausbau zu großen Flughafen besser auszulasten. Der BUND kritisiert die Rücksichtslosigkeit von Fraport, durch Subventionen für den Billigflieger die Zahl der Flugbewegungen zu erhöhen. Die Lärmobergrenze sei jetzt besonders wichtig.

Ebenfalls wenig begeistert ist die etablierte Konkurrenz, zum Beispiel Lufthansa und Condor. Der Bundesverband der Deutschen Fluggesellschaften (BDF) kritisierte, dass dem Billigkonkurrenten "mit ungleichen Vorzugsbedingungen der rote Teppich ausgerollt" werde und forderte gleiche Bedingungen für alle. Lufthansa-Chef Spohr kündigte an, Lufthansa wolle nicht mehr zahlen als Ryanair. Auch Lufthansa hat mit Eurowings eine Billigmarke, die aber zur Zeit nicht ab Frankfurt fliegt. Dies will sich Lufthansa nun vielleicht anders überlegen (siehe hierzu Artikel bei airliners.de und Artikel in der FAZ).

Die Parteien im hessischen Landtag reagieren unterschiedlich. Die CDU sieht in den Plänen von Fraport den sinnvollen Versuch, sich den veränderten Bedingungen im Luftverkehrsmarkt anzupassen, um wettbewerbsfähig zu bleiben und Wachstum und Arbeitsplätze zu sichern. Dagegen kritisiert der grüne Koalitionspartner eine "180-Grad-Wende in der Geschäftspolitik von Fraport" und sieht darin das Eingeständnis, dass die bisherige Markteinschätung von Fraport falsch war. Das Anwerben neuer Fluggesellschaften zur Auslastung der durch den Ausbau geschaffenen Kapazitäten sei vielleicht betriebswirtschaftlich logisch, aber nicht nett gegenüber der fluglärmgeplagten Bevölkerung des Rhein-Main-Gebiets. Die SPD wiederum schimpft auf den grünen Verkehrsminister Al-Wazir, der es durch Genehmigung des Gebührenmodells möglich mache, dass man "künftig für 9,99 Euro nach Mallorca fliegen kann". Man dürfe zudem die "Stammkunden" (wie Lufthansa) durch solche Maßnahmen nicht verprellen. Die FDP sieht dagegen eine ganz normale Anpassung an marktwirtschaftliche Gegebenheiten. Da der Marktanteil der Billigflieger überall wachse, könne man sich nicht ausschließen. Die Lufthansa sieht die FDP wegen unterschiedlicher Geschäftsfelder durch Ryanair nicht gefährdet.

Themen hierzuAssciated topics:

Ryanair DAC Billigflieger air traffic Flughafen Frankfurt Fraport AG Start- und Landegebühren

Das könnte Sie auch interessierenFurther readings:
HMWEVL: Druck auf Ryanair zeigt Wirkung
Pressemitteilung des HMWEVL vom 06.02.2018
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2018-02-06>
Der Druck auf Ryanair, das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen einzuhalten, zeigt laut Minister Al Wazir offensichtlich Wirkung. Die Zahl verspäteter Landungen nach 23 Uhr ging im Januar auf 19 zurück.   Mehr»
HMWEVL: Rechtliche Prüfung der Verspätungs­landungen gegen Ryanair eingeleitet
Pressemitteilung des HMWEVL vom 12.04.2018
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2018-04-12>
Nach der jüngsten Zunahme verspäteter Ryanair-Landungen nach 23 Uhr hat das Verkehrs­ministerium die Überprüfung auf Vorliegen einer Ordnungs­widrigkeit wegen Verstoßes gegen das Nachtflug­verbot eingeleitet.   Mehr»
Landtag diskutiert über Ryanair
Von: @cf <2018-05-24>
In einer Aktuellen Stunde hat der hessische Landtag heute über Verstöße gegen das Nachtflugverbot am Frankfurter Flughafen durch Ryanair debattiert.   Mehr»
BUND: Ryanair bestätigt seinen schlechten Ruf
Pressemitteilung vom 12.10.2017
Von: @BUND Hessen <2017-10-12>
Der BUND kritisiert Ryanair wegen häufiger verspäteter Landungen nach 23 Uhr und fordert: "Keine Aufweichung des Nachtflugverbots von 23 bis 5 Uhr!"   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI zu Ryanair in Frankfurt: Wie groß muss die Verzweiflung sein!
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2016-11-02>
Das Bündnis der Bürger­initiativen lehnt Billigflieger am Flughafen Frankfurt ab und sieht darin eine Verzweiflungstat von Fraport, um den Flughafen besser auszulasten.    Mehr»
Landtagsdebatte über Billigflieger am Frankfurter Flughafen
Von: @cf <2017-05-03>
Im hessischen Landtag wurde heute über die Ansiedlung on Billigfliegern am Frankfurter Flughafen debattiert.   Mehr»
HMWEVL: Geänderter Entgeltantrag für den Frankfurter Flughafen genehmigt
Pressemitteilung des HMWEVL vom 02.12.2016
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2016-12-02>
Das HMWEVL hat die Entgeltordnung von Fraport mit Änderungen genehmigt. Es wird keinen Sonder-Rabatt für neue Flug­gesell­schaften wie z.B. Ryanair geben.    Mehr»
KAG: Fraport verramscht die Region
Pressemitteilung vom 08.11.2016
Von: @Kommunale Arbeitsgemeinschaft Flughafen <2016-11-08>
Die KAG nimmt Stellung zu Billigfliegern am Frankfurter Flughafen: sie sieht sich durch den Fraport-Vorstand getäuscht und ist über die geplante Kehrtwende in der Unternehmenspolitik entrüstet.    Mehr»
Kreis GG: Landrat kritisiert Billigflieger-Deal
Pressemitteilung vom 02.11.2016
Von: @Kreis Gross-Gerau <2016-11-02>
Dass der Billigflieger Ryanair künftig auch am Frankfurter Flughafen starten und landen soll, löst beim Groß-Gerauer Landrat Thomas Will großes Unbehagen aus.   Mehr»
Presemitteilung der IGF:
Zahl der Verspätungen bei Landungen nach 23.00 Uhr in 2018 so hoch wie nie
IGF sieht erheblichen Handlungsbedarf
Von: @Interessengemeinschaft zur Bekämpfung des Fluglärms (IGF) <2019-01-08>
   Mehr»
Kreis GG: "Ministerium muss einschreiten"
Pressemitteilung vom 16.10.2017
Von: @Kreis Gross-Gerau <2017-10-16>
Landrat Will (Kreise Groß-Gerau) kritisiert nächtliche Landungen der Billigflieger und wendet sich entschieden gegen eine Aufweichung des Nachtflug­verbots.    Mehr»
Kreis GG: Jobs bei Fraport - Landrat fordert Eingreifen der Politik
Pressemitteilung vom 03.08.2017
Von: @Kreis Gross-Gerau <2017-08-03>
Der Kreise Groß-Gerau beklagt eine Abwärtsspirale bei den Jobs am Frankfurter Flughafen. Das Versprechen vom "Jobmotor" werde nicht eingehalten.   Mehr»
Pressemitteilung des RMI
Zur Stellungnahme der Bundesregierung zum Lärmschutz
<2019-01-16>
In einer Studie wurde untersucht, in welchem Maß sich die Zahl der Flugbewegungen in Europa bei unveränderter Transportleistung reduzieren lässt. Es wird aufgezeigt, dass die erreichbaren Einsparungen außerordentlich hoch sind.   Mehr»
HMWEVL: Verspätungsflüge im Dezember weiter normalisiert
Pressemitteilung des HMWEVL vom 09.01.2019
Von: @Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung <2019-01-09>
Im Jahr 2018 gab es eine Rekordzahl an verspäteten Landungen (1098). Dennoch sieht Verkehrsminister Al-Wazir inzwischen einen Trend zur Besserung.   Mehr»
Fluglärmkommission: Verspätungsflüge in der Mediationsnacht müssen unterbunden werden
Pressemitteilung der FLK zur 246. Sitzung vom 20.06.2018
Von: @Fluglärmkommission Frankfurt <2018-06-20>
Die Fluglärm­kommission hat sich auf ihrer 246. Sitzung vor allem mit den häufigen verspäteten Landungen befasst und wirksame Gegen­maßnahmen gefordert. Fluglärmgesetz und Ultrafeinstaub waren weitere Themen.   Mehr»
Pressemitteilung des BBI:
BBI zur Entgeltordnung: Wenig Licht und viel Schatten
Von: @Bündnis der Bürgerinitiativen <2016-12-02>
Das Bündnis der Bürger­initiativen kritisiert die Genehmigung der neuen Entgelt­ordnung für den Frank­furter Flug­hafen durch Wirtschafts­minister Al-Wazir.    Mehr»
Stadt Frankfurt: Keine Genehmigung für Fraports Incentive-Programm!
Pressemitteilung vom 30.11.2016
Von: @Stadt Frankfurt <2016-12-01>
In einem gemeinsamen Appell fordern der Frankfurter OB Feldmann und Landrat Will von Verkehrsminister Al-Wazir, die neue Entgeltordnung von Fraport nicht zu genehmigen.   Mehr»
Kreis GG: Kreis fordert förmliche Anhörung für Entgeltordnung
Pressemitteilung vom 24.11.2016
Von: @Kreis Gross-Gerau <2016-11-25>
Der Kreis Groß-Gerau fordert das Verkehrsministerium auf, zur neuen Entgeltordnung von Fraport eine Stellungnahme der Fluglärm­kommission einzuholen.    Mehr»
Gericht stoppt Ausbau des Flughafens Lübeck
Landesregierung will jetzt ein neues Planfeststellungsverfahren beginnen
Von: @cf <2005-07-28>
Das OVG Schleswig hat den Ausbau des Flughafens Lübeck wegen gravierender Mängel im Planfeststellungs-Beschluss gestoppt und damit den Eilanträgen von BUND und NABU recht gegeben. Die Landesregierung will jetzt das Planfeststellungsverfahren neu aufrollen.   Mehr»
Kreis GG: "Vorgaben passend gemacht"
Pressemitteilung vom 21.08.2018
Von: @Kreis Gross-Gerau <2018-08-21>
Wenig überrascht und mit Kritik hat der Landrat des Kreises Groß-Gerau, Thomas Will auf die Erteilung der Baugenehmigung für Flugsteig G am Frankfurter Flughafen reagiert.   Mehr»
Steigt Fraport beim Flughafen Hahn aus?
Rheinland-Pfalz könnte Flughafen komplett übernehmen
Von: @cf <2009-01-15>
   Mehr»
Mainz: "Gedeihliches Miteinander auf dem Altar der Billig-Airlines geopfert"
Pressemitteilung vom 07.04.2017
Von: @Stadt Mainz <2017-04-07>
Der Mainzer Oberbürgermeister Ebling und die Beigeordnete Eder kritisieren die Fraport-Pläne zu einem eigenen Flugsteig für Billigfluglinien am Terminal 3.   Mehr»
Kreis GG: "Affront gegen Flughafenanlieger"
Pressemitteilung vom 14.06.2017
Von: @Kreis Gross-Gerau <2017-06-14>
Landrat Will (Kreis Groß-Gerau) ärgert sich über die Verlegung eines Teil der Lufthansa A380-Flotte von Frankfurt nach München: "Die Planungen von Fraport gehen alle nicht auf".   Mehr»
Die Bildrechte werden in der Online-Version angegeben.For copyright notice look at the online version.

Bildrechte zu den in diese Datei eingebundenen Bild-Dateien:

Hinweise:
1. Die Bilder sind in der Reihenfolge ihres ersten Auftretens (im Quelltext dieser Seite) angeordnet.
2. Beim Anklicken eines der nachfolgenden Bezeichnungen, wird das zugehörige Bild angezeigt.
3, Die Bildrechte-Liste wird normalerweise nicht mitgedruckt,
4. Bildname und Rechteinhaber sind jeweils im Dateinamen des Bildes enthalten.