statt Flughafenausbau
 Startseite + Aktuell
 Neueste Infos
 ZRM-Pressemitteilungen
 
 Zukunft Rhein-Main
 Aktuelle Themen:
 
 Grundlagen:
 Links
 Newsletter & Extras
 Kontakt / Impressum
 Suchen ...
EXTRABLATT   April 2015 .
Von ZRM EXTRABLATT ·· 2015-04-20 21:10

Liebe Mitbürgerinnen,
liebe Mitbürger,

Landrat Will

es geht los: Ab Ende April wird es so genannte »Lärmpausen« am Flughafen geben. Jeder Versuch, für mehr Nachtruhe zu sorgen, ist grundsätzlich zu begrüßen. Aber allzu viel Entlastung sollte sich niemand versprechen: Die »Lärmpause«, die ausschließlich bei Westwind greift, bringt in der Summe nicht weniger Lärm, sondern verteilt ihn nur anders. Die Position der Initiative Zukunft Rhein-Main (ZRM) ist hier eindeutig: Lärmpausen müssen Entlastung und nicht nur Lärmverschiebungen bringen! Deshalb brauchen wir Lärmobergrenzen am Flughafen – und auch unsere Forderung nach einem absoluten Nachtflugverbot zwischen 22 Uhr und 6 Uhr bleibt aktuell: Nur so kann die Bevölkerung ausreichend vor gesundheitsschädlichem Fluglärm geschützt werden.

Eines bleibt freilich anzuerkennen: Erstmals seit vielen Jahren scheint eine hessische Landesregierung die Sorge der Menschen um ihre Nachtruhe und ihre Gesundheit überhaupt in ihre Überlegungen einzubeziehen. Das gilt erfreulicherweise auch für das zweite derzeit heiß diskutierte Flughafenthema, den geplanten Bau des Terminals 3. Fraport musste sich nun auch von Wiesbaden ins Stammbuch schreiben lassen, dass das dritte Terminal keineswegs so notwendig ist, wie vom Flughafenbetreiber immer wieder behauptet. Den Worten müssen aber Taten folgen: Wenn Terminal 3 nicht gebraucht wird, darf es auch nicht gebaut werden!

Ihr

Thomas Will
Landrat des Kreises Groß-Gerau

 

Das EXTRABLATT April 2015 hält z.B. folgende Artikel für Sie bereit:

     Geplantes Terminal bringt jede Menge Stau Geplantes Terminal bringt jede Menge Stau 
Die Zukunft Rhein-Main (ZRM) hält die verkehrlichen Folgen des Terminals 3 für erheblich und noch nicht planerisch gesichert. Gegen die Baugenehmigung der Stadt Frankfurt wurde deshalb Widerspruch eingelegt.
    Terminal 3: »Das wäre eine enorme Belastung«Terminal 3: »Das wäre eine enorme Belastung« 
Die Stadt Neu-Isenburg hat Widerspruch gegen die Baugenehmigung für das Terminal 3 eingelegt. Bürgermeister Heribert Hunkel erläutert die Gründe für diesen Schritt und seine Erwartungen.
    Der Wald könnte noch stehenDer Wald könnte noch stehen 
Für die A380-Werft wurden 40 Hektar Wald gerodet, weil Fraport eine Halle für 4 Flugzeuge bauen wollte. Realisiert würde nur die erste Hälfte des Baus, und die reicht bis jetzt völlig aus. Der Wald wurde umsonst gerodet.
    Kurzflüge sind vermeidbarKurzflüge sind vermeidbar 
Eine Studie des BUND zeigt, dass 28000 Kurz­strecken­flüge am Frankfurter Flughafen sofort auf die Bahn verlagert werden könnten - ohne Komfort­verzicht für die Passagiere.
     Sternfahrt zum "Tag gegen Lärm" Sternfahrt zum "Tag gegen Lärm" 
Für den "Tag des Lärms", am 29. April 2015 rufen Bürgerinitiativen zu einer Sternfahrt nach Berlin auf, um dort ihre Forderungen nach sofortiger und drastischer Reduzierung des Lärms vorzutragen.

 


Das vollständige EXTRABLATT April 2015 (Nr. 27) ist als => .pdf-Dokument verfügbar.

Eine Übersicht über alle herausgegebenen EXTRABLATT-Ausgaben können Sie  hier bekommen.

 E-Mail an AutorIn...  Weiterempfehlen...
Ihre Meinung ist uns wichtig !
Bitte schicken Sie uns daher =>  Feedback.
Lese-Empfehlung: